Unser Wochenende 22./23. April

Als ich gerade die Fotos von den letzten beiden Tagen durchsah, musste ich feststellen, dass hauptsächlich nur Essen fotografiert wurde. Man könnte meinen wir wären auf einer besonderen Feier mit besonderem Essen gewesen. Dem war nicht so. Im Gegenteil. Wir hatten ein wunderbar ruhiges Wochenende. Am Samstag erledigte ich mit den Kindern die Einkäufe. Der Herzensmann war erkältet und wollte ursprünglich zum Craft Beer Festival in Stuttgart. Das lies er dann zu Gunsten seiner Gesundheit und einigen DIY-Projekten sausen. 

Unsere neue Schuhbank nach dieser Anleitung.   

Und die neue Kinderkleiderschrank-Kleiderstange.

Ich war dann wirklich viel in der Küche tätig und kochte eine leckere rosa Suppe, ein leckeres Rharbarber-Topfen-Omelett, buck ein Bärlauchbrot und zum Abendbrot kochte ich dieses Spargelrezept.  

    
 

Sonntag konnten wir ein bisschen ausschlafen. Statt sechs Uhr erst gegen acht. Dann gab es auch ein leckeres Frühstück. Wir mögen alle (wirklich!) sehr gerne Haferbrei. Heute mit Nüssen, Rosinen und Obstsalat.  

 Danach wird ein bisschen gespielt und gestritten. Die Kinder besuchen unseren Vermieter und wir packen für einen weiteren Einsatz im Kinderhaus-Garten. Dort entstehen über den Vormittag unter anderem neue Beete aus Paletten und eine neue Hände-Waschstelle.  

   
Zum Mittag haben wir gemeinsam Feuer gemacht und gegrillt. Es war so ein schönes Beisammen sein und die Kinder haben herrlich gespielt. Am frühen Nachmittag sind wir dann wieder zu Hause und die Kinder verschwinden ganz schnell zu unseren Nachbarn. Dort sind sie dann auch bis zum Abend und dürfen dort auch selbstgebackene Steinofenpizza zum Abend essen. Wir freuen uns über die Reste.  

 Der Herzensmann verschlief den Nachmittag und ich hab ein bisschen für unseren Flur gebastelt. 

Dann wurde noch der Feuerrauch in der Badewanne abgewaschen und schnell geschlafen. So können wir das Wochenende noch etwas ausklingen lassen. 

Euch wünsche ich eine schöne letzte Aprilwoche mit hoffentlich wieder etwas wärmeren Temperaturen. Hier könnt Ihr noch weitere Wochenenden lesen. 

Frei-Schwimmer

Seit dem wunderbaren und inspirierenden Kinder in Bewegung Kongress kommen immer wieder Fragen zum freien Schwimmen lernen auf. Viele Eltern haben für sich beschlossen diesen Weg zu gehen und probieren nun diese Möglichkeit im Rahmen des Familienschwimmens aus. Auch ich werde nun regelmäßig mit beiden oder mit einem Kind schwimmen gehen. Um meine Erlebnisse und Erfahrungen mit anderen Eltern, also Euch, teilen zu können habe ich nun einen neue Kategorie ins Leben gerufen. Frei-Schwimmer. Hier könnt Ihr Berichte von Schwimmbad Besuchen lesen. Wie ging es mir als „unfrei-Schwimmer“, welche Fragen und Bedenken kommen auf. Aber vor allem wie erlebe ich die Kinder, welche Wege gehen sie und was ändert sich bei mir durch diese Erfahrungen. Ich freue mich sehr, wenn Ihr eure Erfahrungen und Erlebnisse in den Kommentaren hinterlasst und teilt. So können wir uns austauschen, Mut machen und den Weg ebnen für weitere Frei-Schwimmer. Hier habe ich bereits von meinem ersten Besuch mit dem Septembermädchen berichtet. 

Unser Osterwochenende 2017

Eigentlich geht dieses Wochenende ja schon am Freitag los und noch einen Tag länger. Ein doppeltes Wochenende so zusagen. Wie Samstag und Sonntag bei uns waren könnt ihr hier lesen.  

Am Samstag darf ich ausschlafen. Das Konzert am Karfreitag mit leichten Halsschmerzen und Besuch von Freunden haben Spuren hinter lassen. Nach einem schnellen Frühstück macht sich die Familie auf den Weg zum Markt. Ich bereite noch die Osterüberraschungen vor. 

 Und mähe den Rasen äh die Wiese. Wie immer lasse ich Inseln mit Magariten stehen.   
 Dann gehe ich zum Bioladen und kaufe neues Kaffeewasser. Eine sehr sinnvolle Kinderwagen Benutzung. 

   Am Nachmittag bauen wir ein Osterhasenhäuschen. Hier könnt ihr lesen warum, wieso, weshalb. 
 Der Dezemberjunge macht noch ein weiteres Nest aus gemähtem Gras, Blättern und Heu. 

  Ich nutze noch die Pflanzzeit nach dem Aussaatkalender von Maria Thun. Brokkoli und Wirsing kommen in die Erde. Ich bin gespannt wie die aussehen werden. 
 Nach dem nur der Herzensmann Mittagsschlaf gemacht hat gibt es einen Obstteller. 

   Und es werden Eier gefärbt. 
 Am Abend bereite ich noch Osterhasen und einen Hefezopf vor.  

 Ostersonntag: ein leckeres gemütliches Frühstück. Irgendwann muss der Dezemberjunge schon mal gucken, ob der Osterhase schon da war. 

   Dann machen wir noch einen Spaziergang. Unterwegs wird viel gefunden. Sehr beliebt sind Pusteblumen. 
 Die Risse in der Erde sind für beide sehr faszinierend. Es hat wirklich lange nicht geregnet. Aber in der Osternacht war es dann endlich soweit. Heute gab es wieder Pfützen.    Unser Ziel haben wir auch erreicht. Wir brauchen für das Mittag noch etwas Bärlauch. 

 Leckere Nudeln mit Spargelsalsa gibt es dann. 

  Und nach dem Mittagsschlaf kam dann auch der Osterhase. Im Bild: der Osterhase des Septembermädchens wenige Sekunden nach dem Finden. 
Der Rest des Tages war Bücher lesen, kämpeln mit dem Dezemberjungen und rumhängen. Das Wetter lud nicht zum längeren Draußen sein ein und als die Kinder nochmal raus wollten regnete es und sie entschieden sich dagegen. Ein richtig fauler Sonntag. 

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Ostermontag und eine schöne „kurze“ Woche. 

Weitere Wochenenden gibt es bei Geborgen Wachsen

Dankbarkeit durch kleine Rituale

„Wo wart ihr?“, fragt der Dezemberjunge unsere Nachbarin. „Ostergeschenke besorgen.“, antwortet sie. „Für uns?“, fragt der Dezemberjunge zurück. 

Kinder lernen sehr schnell, wo und wann sie etwas geschenkt bekommen. Ob es die Scheibe Wurst, der Traubenzucker oder ein Stück Laugengebäck ist, Kinder merken es sich und fordern es beim nächsten Mal wieder ein. Auch zu den Festen im Jahreslauf gibt es Geschenke. Ob groß oder klein ist ganz egal. Seit Tagen hören wir: „Der Osterhase bringt auch Schokolade!“ Ganz selbstverständlich und mit einer großen Gewissheit kommt es aus dem Kindermund. 

Ja, der Osterhase bringt auch Schokolade. Warum wir Ostern feiern und warum der Osterhase, Eier und Schokolade bringt ist für viele nicht klar. Das es eine Vermischung von verschiedenen Festen ist. Das wir, als christlich geprägte Gesellschaft, die Auferstehung Jesu feiern. Der Sieg über den Tod. Was das mit Eiern und Hasen zu tun hat? Diese sind übernommen aus den Ritualen Frühlings- und Fruchtbarkeitsfesten, die vor der Christianisierung gefeiert wurden. Damals wurde aus Dankbarkeit für die Natur gefeiert. Das nach einem langen Winter die Natur wieder erwacht und sie die Menschen mit einer Fülle an Nahrungsmitteln beschenkt. 

Dankbarkeit. 

Ein großes Wort. Doch wie kann Dankbarkeit vorgelebt werden. Besonders an solch besonderen Tagen? Reicht ein kleines Wort? Aber an wenn richte ich mein „Danke“, wenn der Osterhase die Geschenke bringt und meistens nicht zu sehen ist? Wir haben dafür ein Osterhasenhäuschen gebaut und ihm Löwenzahn und Möhre als Dank und zur Stärkung hingelegt.  

    
 Beide Kinder konnten gut mithelfen, Material sammeln, Äste abschneiden und Blumen pflücken. Es ist eine gute Beschäftigung um das Warten ein bisschen zu verkürzen. Und Beide waren sich einig, dass sich der Osterhase darüber freuen wird und sich gut Stärken kann. Danke sagen, auf Osterhasenart. 

Unser Wochenende 8./9. April

Mein Wochenende ist kontrastreich. Am Samstag war viel los. Ein Termin nachdem anderen. Dafür war der Sontag dann unverhofft ruhig und sehr lange kinderfrei.    Am Samstag wacht das Septembermädchen wie immer kurz vor sechs auf. Immerhin kann ich sie zum kuscheln überreden und wir stehen eine drei viertel Stunde später auf und es gibt Müsli. Später machen wir noch ein Rührei zum Frühstück. Mehr gibt es nicht, denn wir sind zum Geburtstagsbrunch in Stuttgart eingeladen. Während sich der Rest der Familie anzieht, behandle ich dieses Brett noch mit Öl.  

 Auf dem Weg zum Café Poffers erfahre ich, dass an diesem Morgen mein französischer Neffe das Licht der Welt erblickt hat. Wie schön! Der Dezemberjunge freut sich auch sehr, er hatte in den letzten Tagen schon nach gefragt. Im Café ist dann viel los und es ist sehr laut. Gestern habe ich etwas darüber geschrieben. 

  Das Essen ist sehr lecker und nach den Poffers und Bircher Müsli sind wir alle sehr satt. 
 Nach dem Brunch und einem kurzen Zwischenstopp bei einer Bekannten um eine Lampe abzugeben, schaue ich im Kinderhaus vorbei. Dort wird fleißig gewerkelt, denn es ist Garteneinsatz. Alle Arbeiten sind schon getan. Ich helfe noch beim Aufräumen und Quatschen.   

 Zu Hause hat die Familie sich etwas ausgeruht. Noch einen kleinen Snack und dann geht es schon wieder weiter zu einer Grilleinladung. 

 Die Kinder helfen beim Feuer machen, spielen auf dem Schaukel-Rutsch-Turm oder lassen sich durch den Garten ziehen. 

   Am Sonntag wache ich mit Halsschmerzen, Kopfschmerzen und verstopfter Nase auf. So kann ich wohl nicht klettern gehen. Der Rest der Familie schon. Und so habe ich heute einen Tag für mich. Und wie das so ist mache ich Wäsche. 
 Bereite die Kinderzimmerwand zum Streichen vor. 

   Entdecke dabei an interessanten Orten abgestellte Gläser voll mit Rosinen. 
 Mache noch mehr Wäsche. 

   Und streiche die Wand. 
 Aber ich genieße auch die Sonne in der Hängematte mit einem guten Buch.  

 Und repariere die getrockneten Hosen. 

   Dann kommt die Familie wieder. Das Septembermädchen ist völlig erledigt. Der Dezemberjunge geht zu Nachbars spielen. 
 Und ich drehe noch eine Stunde durch den Garten, gieße ein bisschen, jäte Unkraut und freue mich am Frühling. 

  Beim Abendbrotessen trinkt der Herzensmann ein Bier. Wie immer möchte das Septembermädchen riechen. Ihr Kommentar diesmal: „riecht nach Kacka“ naja, schmecken tut es gut. 

 
Dann bekommt der Dezemberjunge noch eine Sommerfrisur. Denn die Haare hängen schon in den Augen. 

Nach Baden und Gute Nacht Geschichte dauert es dann eine ganze Weile bis das Septembermädchen zu Ruhe kommt. Nach so einem späten Schläfchen verständlich.

Und für mich heißt es nun noch etwas pflegen und dann auch ins Bett. Hoffentlich sind dann die Halsschmerzen schnell wieder weg. Diese Woche ist schließlich unser Karfreitagskonzert und zwei mal Probe. Da sollte ich fit sein. 

Euch allen wünsche ich eine wunderschöne Frühlingswoche. Mehr Wochenenden zum Schmöckern gibt es wie immer hier

 

„Manchmal wünsche ich mir normal zu sein.“

Ich sitze mit dem Dezemberjunge auf dem Sofa im Kinderzimmer. Er ist zur Ruhe gekommen und hat sich auf meinem Schoß eng an mich gekuschelt. Auch Max und Puppi sitzen auf seinem Schoß und geben ihm Halt. Es ist bereits nach acht Uhr abends. Wir haben einen aufregenden und anstrengenden langen Tag hinter uns. Ins Bett gehen geht so nun noch nicht. Erst einmal lesen wir ein bisschen Geschichte. Dann kuscheln wir noch ein wenig. Ich frage, ob er etwas Schönes heute erlebt hat. Er schüttelt den Kopf. Ich frage weiter, ob er etwas Anstrengendes erlebt hat. Wieder schüttelt er den Kopf. Auf die Frage nach etwas Lautem, antwortet er mit einem Lächeln und Kopf nicken. Er erzählt, wo er es als laut empfunden hat. Darauf hin erzähle ich ihm, dass es auch für mich sehr laut war. Außerdem, dass er sich gut geschützt hat, durch leises Summen und auf meinem Schoß halt suchen. Wir unterhalten uns noch weiter. Doch dieser kleine Moment des Wahrnehmen und Annehmen seiner ganz persönlichen Empfindungen war sehr wichtig. 

Der Dezemberjunge hat noch keinen Namen dafür. Er weiß noch nicht, dass er an dieser Stelle anders empfindet als viele andere Menschen. Und vielleicht ist es möglich für Hochsensible Menschen, ohne das Gefühl des Anders-Seins aufzuwachsen?  

Erst vor kurzem stand ich mit dem Herzensmann in der Küche. Irgendeine Situation hat mich überrollt. Ich weiß nicht mehr was, aber ich erinnere mich sehr gut an meine Worte. „Manchmal wünsche ich mir normal zu sein. Nicht immer alles so stark zu empfinden und wahrzunehmen. Manchmal wünsche ich mir ich wäre nicht so.“ Dieser Wunsch nach einem Normalsein habe ich schon sehr lange. Je nach Lebenssituation ist er mal stärker oder schwächer bis gar nicht vorhanden. Und ich merke sehr deutlich, seit ich einen Namen für mein „Anders-Sein“ habe, kommt der Wunsch immer seltener hoch. Ich kann mich und meine Besonderheit besser annehmen seit ich weiß, dass es die Hochsensibilität gibt. Seit ich weiß, dass ich hochsensibel bin, kann ich viel besser sagen: „so bin ich“ und deutlich besser für mich sorgen. Meine Grenzen sind meine ganz persönlichen Grenzen. Diese muss ich berücksichtigen und ich habe kein komisches Gefühl mehr dabei, wenn ich zum Beispiel mich deutlich eher von einem sozialen Event (egal wie groß oder klein) verabschiede. 

Ich kann mich, Dank des Wissens über die Hochsensibilität, besser annehmen und besser für mich sorgen. Ich konnte heute sehen, wie der Dezemberjunge für sich sorgt, in einer Situation die erstmal für ihn ausweglos erschien. Wir saßen da in einem vollen, lautem Café und er musste auf uns warten. Er konnte nicht ohne uns wieder gehen. Eine Ecke in der es ruhiger war, gab es auch nicht. Also suchte er Sicherheit auf meinem Schoß und summte leise für sich, um das Stimmengewirr aus zublenden.

In unserem Gespräch habe ich ihm gezeigt, dass das genau richtig war. Das nicht nur er es als zu laut empfunden hat und das es ganz okay ist etwas als zu laut zu empfinden. Denn das Wichtigste, was (hochsensible) Kinder erfahren sollten ist, dass sie genau richtig sind, so wie sie sind. Es gibt kein Richtig und kein Falsch. Es gibt kein Normal und Nicht normal. Es gibt Menschen, jeden in seiner ganz besonderen Einzigartigkeit mit seinen Empfindungen und Grenzen.  Und, ich bin mir sicher, wenn Kinder das von Anfang an lernen und erfahren, dann haben sie kein Gefühl des Anders-Sein. Letztendlich sind wir alle ein kleines bisschen Anders. 

Von der lahmen Schnecke zum Techniker – wie Anderssein Alle bereichert 

  Heute beim Abholen erzählte mir die Bezugserzieherin des Dezemberjungen eine kleine Begebenheit aus dem Kinderhaus Alltag. Sie ist mit drei Kindern zum Moos sammeln für die Osternester gegangen. Unterwegs ging es dann los. Ein Kind sagte zum anderen „Du lahme Schnecke, lauf mal bisschen schneller.“ Und „Mann der … Läuft immer so langsam“ und und und. Das gab es schon öfters und auch ich hatte solche Situationen bereits bei meinen Elterndiensten. Der Junge, der nicht gerne so schnell läuft wie die anderen, läuft gerne und beständig und auch weite Strecken, aber in seinem Tempo. Dafür gehänselt zu werden ist nicht schön und kann Spuren hinter lassen. Nun, erzählte mir die Erzieherin, griff sie ein. Sie berichtete mir wie: Sie erzählte dem Jungen, der mit der Hänselei an fing „Weißt du warum … Nicht so schnell ist? Er ist ein Techniker. Er muss immer ganz viel nachdenken wenn er läuft und sich immer alles genau ansehen. Welche Autos lang fahren und was die machen, was die für Motoren haben und ganz viele andere Sachen.“ Der Junge bekam große Augen und auch der andere Junge, der Techniker, begann zu nicken und stimmte dem zu und kam mit weiteren Dingen, die er beobachtet. Für den Moment war die Situation geklärt. Wie nachhaltig dieses „Einschreiten“ der Erzieherin war, zeigt sich, an folgender Begebenheit. Die kleine Gruppe kommt wieder ins Kinderhaus zurück. Direkt geht der eine Junge zu den anderen Kindern und erzählt. „Wisst ihr was Kinder, … Ist ein Techniker. Darum läuft er nicht so schnell. Und das ist total gut. Er muss nämlich immer nachdenken.“ Dabei sind seine Augen groß und leuchten und sind begeistert von dieser Erklärung. Jetzt ist es nicht mehr nur für ihn ge- und erklärt warum ein Junge langsamer läuft, sondern für alle. Und es wird von allen akzeptiert und respektiert. 

Ich bin unserer Erzieherin sehr dankbar. Den es ist der Dezemberjunge, der nicht so schnell läuft. Sie hat den Dezemberjungen genau erkannt und wahrgenommen und das für die anderen Kinder erklärt, sichtbar und verstehbar gemacht. So wird nicht auf den vermeintlichen Makel geschaut, sondern auf das, was dahinter liegt und etwas sehr wertvolles ist. So wird ein Anderssein nicht zur Last über die Zeit oder der Grund nicht dazu zugehören, sondern zu einer wertvollen Bereicherung für die gesamte Gruppe. Ich durfte auf dem Heimweg gleich eine Kostprobe von unserem Techniker bekommen. Wir gingen über die Neckarbrücke und er schaute sich sehr lange das Wasserkraftwerk an. Dann sagte er zu mir „Mama, ich möchte mir gerne mal ein Stromwerk ansehen.“

Unser Wochenende 1./2. April

Wie fast jeden Sonntagabend, kommt auch heute meine kleine Bilderreihe von unserem Wochenende.   Samstag Morgen: es gibt mal wieder Bäckerbrötchen. Das gibt es eigentlich nicht so oft bei uns. 
 Parallel dazu kochen die Kichererbsen auf dem Herd. Nun haben wir wieder unseren Vorrat im Kühlschrank. 

   Während der Herzensmann mit dem Dezemberjungen zur Deponie fahren um Müll zu entsorgen. Gehe ich mit dem Septembermädchen zum Glascontainer und kümmere mich um die Kehrwoche. 
 Zum Mittag gibt es leckeres Gemüsecurry. 

   In der Mittagspause entrinde ich diesen Ast fertig, schleife ihn und Öle ihn ein. Daraus soll eine Lampe für die Küche werden. 
 Im Garten ist das Frühlings- und Sommerequipment zurück. Hängematte und Slackline werden gespannt. 

   Dann geht es noch eine Runde in den Baumarkt. Einige Verschönerungen sollen noch umgesetzt werden. 
 Sonntagmorgen. Das Septembermädchen wacht kurz nach sechs auf. Eine Stunde später stehe ich dann auch auf mit den Kindern und zaubere backend Oatmeal und einen Pflaumentarte für den Tag der offenen Tür. 

   Kurz vor neun gehe ich zum Areal der Alten Seegrasspinnerei. Dort findet ein Tag der offenen Tür statt. Das Kinderhaus stellt sich auch vor und ich bin beim Aufbauteam dabei. 
 Später bringt der Herzensmann den Kuchen und die Kinder mit. Sie kennen sich aus und finden gleich Beschäftigung. Pfützen leer baggern ist so cool!

   Dieses Schild hängt an der KinderKulturWerkstatt. Wir werden erst gegen 15:00 wieder zu Hause sein. 
 Neue Kleinigkeiten die den Lebensraum schöner machen sind auch diese bunt bemalten Steine. Sie führen den Weg ums Haus zum Eingang entlang. 

  Am Nachcmittag bereite ich die kleine Streicherei vor. Der Rest der Familie tobt im Garten herum. Als die Kinder schlafen kann ich auch noch die Rolle rollen. 
Ein lebendiges und frühlingshaftes Wochenende liegt hinter uns. Nun starten wir in eine neue volle Woche mit Elterndienst, Ausflug in die Wilhelma und Besuchen. 

Euch wünsche ich auch einen guten Start und ganz viel Sonne. Wie immer gibt es bei Geborgen Wachsen noch viele weitere Wochenenden. 

Windelfrei: „Ich geh mal kurz Pullern, Mama!“

Irgendwann in den letzten Februartagen hatte das Septembermädchen mal wieder einen wunden Po. Wir hatten noch eine Kiste Orangen. Die wurden vom Septembermädchen geliebt. Und so ist das mit dem wunden Po auch schnell erklärt. Damit dieser etwas Luft zum Ausheilen bekam, lies ich sie ohne Windel laufen. Ende Februar war es noch recht kalt. Sie hatte dann Socken, Stulpen und ein langes Wollkleid an. So waren der Po und die Oberschenkel auch beim Spielen im Sitzen bedeckt. Unser Holzfussboden im Erdgeschoss ist manchmal doch recht kalt. 

Wir werkelten dann so vor uns hin, die Kinder spielten und ich machte irgendwas im Haushalt. Da hörte ich: „Ich geh mal kurz Pullern. Warte kurz, ja?“ – „Ich geh mal kurz pullern, Mama!“ Das Septembermädchen hat zuerst mit Ansage das Spiel unterbrochen und dann mir Bescheid gegeben. Danach flitzte sie auf den Topf. Einen Augenblick später verkündete sie „Hab epullert!“ und weiter ging es mit dem Spiel. Tja, und ich staunte. Bis dahin ging alles außer Standardsituationen wieder in die Windel. Oft fragte ich sie beim Wickeln, ob sie ohne Windel unterwegs sein möchte. „Nein“, war immer die Antwort. Sie wollte auch keine Stoffwindeln tragen, sondern die Wegwerfwindeln. Ich habe immer ihre Wahl akzeptiert. Auch wenn es mir mit Stoff viel lieber gewesen wäre. Ja, und nun das. Einfach mal selbständig ist sie auf den Topf gegangen. An diesem ersten Nachmittag gab es auch keinen Unfall. So beschloss ich: sie läuft zu Hause mit nacktem Po. Und das klappte die nächsten Tage wunderbar. Zu Hause ohne, unterwegs mit Windel.  

 Dann folgte eine Krankheitswoche. In dieser hat sie dann wieder eine Windel angezogen. Auf ihren Wunsch. Irgendwann kam sie dann wieder und fragte: „Darf ich mit nackigem Po rumflitzen?“ Und so ist sie dann wieder zu Hause ohne Windel unterwegs gewesen. Es klappte sehr gut. Ab und zu gab es matürlich den ein oder anderen Unfall. Meistens war sie dann nicht schnell genug, aber schon auf dem Weg. Und sie ärgerte sich dann sehr, wenn es nicht klappte. Nach ungefähr einer Woche wollte sie dann gar keine Windel mehr anziehen, wenn wir raus gingen. Also probierten wir es ganz ohne. Es klappte meist super. Und so haben wir nun kein Windelkind mehr. „Ich bin ja kein Baby mehr, Mama. Ich hab ja keine Windel.“, sagte das Septembermädchen gestern zu mir. 

Kilometer 6-9: Vom Breitenstein bis zur Ziegelhütte im Randecker Maar

Wir wandern nicht chronologisch und zur Zeit entgegen der empfohlenen Laufrichtung. Aber das wird sich sicher auch noch ändern. Stück für Stück setzen wir den Weg zusammen, so wie es für uns gerade passt. Dies Mal bestreiten wir einen Teil der Strecke wieder in Verbindung mit einem Rundwanderweg. Ich habe mir eine wunderschöne Runde ausgesucht. Eine, die ich schon lange mal gehen wollte.

 Los geht es am Parkplatz Randecker Maar. Diesmal gebe ich gleich die Koordinaten ein und wir kommen ohne große Umwege ans Ziel. Schon auf der Anfahrt erkennen die Kinder  das ein oder andere Landschaftliche Highlight. So zum Beispiel die Teck und die Limburg, unser Himpelchen und Pimpelchen Berg. 

  Vom Parkplatz starten wir gleich das erste Stück auf dem Nordrandweg. Es führt uns gerade Wegs zum demeter Betrieb Ziegelhütte. Dort verbringen wir dann erstmal einige Zeit. Die Kinder und auch wir sind sofort angekommen. Innerhalb weniger Sekunden sind die ersten Fahrzeuge besetzt und die Kühe begutachtet. Beide sind Bauer und Bäuerin, füttern die Tiere und fahren hin und her. Der Herzensmann schaut sich den kleinen Hofladen und die Maarstube an. Dort kann man neben dem hofeigenen Käse auch verschiedene Gerichte zum direkt Essen erwerben, was wir angesichts der Mittagszeit gleich nutzen. Das indische Arbeiter Curry war eine wunderbare Stärkung. Danach geht es noch eine Runde auf den Spielplatz. Die Kinder können sich kaum trennen, doch der Mittagsschlaf für das Septembermädchen ruft. Diesen macht sie wieder ganz entspannt im Fahrradanhänger.  

    
    
   
Nun verlassen wir erstmal den Nordrandweg und gehen Richtung Schopflocher Moor weiter. Dort gehen wir nicht den Weg außen rum, sondern nehmen den Holzsteg mitten durch. Es ist wunderbar, wie der Dezemberjunge vor raus hüpft. Dann bleibt er stehen. Eine der Bohlen wackelt. Dass muss überprüft werden. An einer Schautafel sehen wir, welche Tiere hier leben. Und wir haben großes Glück. Der Dezemberjunge und ich beobachten eine Waldeidechse. Sie läuft ein ganzes Stück parallel zum Weg, bis sie dann über den Weg huscht und auf der anderen Seite verschwindet. Dann kommen wir zu einem kleinen Tümpel. Hier gibt es noch keinen Frosch- oder Krötenlaich zu entdecken wie an „unserem“ im Wald. Zu dieser Jahreszeit merkt man immer den Höhenunterschied und damit verbundenen Vegetationsunterschied besonders deutlich. Aber wir können den Kröten beim Aufwärmen unter der Wasseroberfläche zu sehen.  

   

Der Weg führt uns nun wieder Richtung Ochsenwang. Wir können von oberhalb auf unser Auto schauen. Und dann laufen wir durch das kleine Örtchen und treffen wieder auf den Nordrandweg. Von hier geht es direkt zum Breitenstein. Hier wurde vor vier Jahren die Idee geboren. Und von hier können wir auf den Himpelchen und Pimpelchen Berg von oben drauf sehen (der kahle Hügel im Bild im Tal). 

   
Heute wollen wir hier aber noch die Feuerstelle aus nutzen. Wir haben ein leckeres Picknick mitgebracht. Die Kinder suchen sich gleich Stöcke zum Schnitzen (der Dezemberjunge) und zum Grillen (Beide) aus. Das ist wirklich wunderschön. Es gibt eigentlich überall Grillplätze. Sie sind in den Wanderkarten verzeichnet und was lockt Kinder das letzte Stück mehr, als die Aussicht auf Feuer. 

    
   Auch hier vertrödeln wir viel Zeit. So dass das Picknick schon fast als Abendbrot gelten kann. Nach dem alles leer ist und die Glut erloschen gehen wir weiter entlang des Nordrandweges. Links ist der bewaldete Abhang, rechts ein Feld. Wir wandern in der Abendsonne Richtung Auchtert einem weiteren Aussichtspunkt. Dann flitzen wir schnell den Hang hinab. Die Kinder freuen sich über ihr Rennauto. Ich entdecke unterwegs kleine Waldmeister und hoffe innerhalb der Waldmeisterzeit wieder auf der Alb zu sein. Ich würde gerne noch ein paar Rezepte ausprobieren. Aber diese müssen noch etwas wachsen.  

  Wir staunen über die doch etwas andere Landschaft hier. Immerwieder sieht man große Felsbrocken aus der Wiese ragen. Durch dichten Wald laufen wir diesmal nicht. Wunderschön ist es trotzdem. Und dann sind wir auch schon wieder beim Parkplatz. Mir kam die reine Laufrunde kürzer vor, als das letzte Mal, aber es waren auch wieder knappe 10 km.