Unser Wochenende 27./28. Mai

Sonne, Urlaub, Auto fahren und wieder ankommen; unser Wochenende:   Am Samstag lassen wir Boote auf dem Teigh im Garten schwimmen,
 füttern und beobachten die Schildkröte Anton bei seinen Klettereien

   Bewundern die fertig gestellte Mosaikbank der Nachbarin auf dem Weg zum Markt. 
 In der Mittagspause habe ich Zeit zum Lesen. An dieser Stelle vielen Dank an Susanne für dieses tolle Buch. 

   Ich pack mir ein bisschen vom frischen Entdeckelungswachs ein. Bald soll Salbe daraus werden. 
Am Nachmittag machen wir noch einen Ausflug ins Kloster Heilig Kreuz in Meißen. Ein wunderschöner öffentlich zugänglicher Ort, besser als ein Spielplatz und es gibt so viel zu entdecken. 

    Im Kräutergarten sehe wir viele bekannte und auch neue Pflanzen. 
 Aus einer alten Röhrfahrt kommt Wasser. Eine willkommene Abkühlung. 

  Wieder zu Hause wird gegrillt, dazu muss erstmal Feuer gemacht werden.  
 Sonntagmorgen Frühstück mit Eiermütze. Was für eine Freude bei den Kindern. 

   Alle Taschen stehen bereit. Da ist einiges dazu gekommen. Angereist bin ich, mit den Kindern, mit einer Reisetasche und meiner Handtasche, mit dem Flugzeug. 
Leider hat der Mensch keine Schwarmintelligenz. 

   Endlich zu Hause: „Ich brauch erstmal was kaltes zu Essen.“ Da hat der Dezemberjunge Glück. Wir haben noch zwei Eis im Tiefkühlschrank. 

 „Yeah, wir essen draussen!“ freut sich nicht nur das Septembermädchen.   „Unser“ Amselpärchen hat inzwischen Nachwuchs. Wir sind froh, denn wir haben ein leeres Ei auf der Wiese gefunden. Dass sah aber aus wie geräubert. 
 Nach dem Abendessen wird gegossen und Fußball gespielt. So wird noch etwas Energie raus gelassen. Allerdings wird es dann auch etwas spät. 

Nun bereiten wir uns auf die nächste Woche vor. Diese wird von Urlaubsvorbereitug und -Nachbereitung geprägt sein. Denn nächstes Wochenende brechen wir wieder auf. 

Ich wünsche Euch allen einen wunderschönen Start in die Woche. Genießt die Sonne, es wird bestimmt auch bald wieder kühler. Und wie immer gibt es bei Susanne Mierau noch viele Wochenenden. 

Unser Wochenende 28./29. Januar

 

Am Samstag sind wir viel mit dem Auto gefahren. Fotos habe ich davon keine. Aber wir haben einen wunderschönen Mittagsstop in Genf gemacht. Die Kinder durften sich austoben, bevor es noch einmal weiter ging. Am Nachmittag sind wir dann in Bonneval-sur-Arc. Dort werden wir gemeinsam mit meiner Schwester und ihrem Mann eine Woche Winterurlaub erleben.

Der Tag beginnt mit Sonnenschein und verspricht tolles Wetter. Wir starten in den Tag mit leckerem Frühstück. Es gibt deutsche und französische Leckereien.  Der Herzensmann und eine Freundin meiner Schwester, später auch mein Schwager starten zum Ski fahren. Die Kinder sind schon ganz aufgeregt und wollen auch.  Die Vögel entdecken unsere Brotkrümmel ganz schnell.  Dann gehen auch wir raus, dick eingepackt zum Skiverleih.  Nach einem langen Vormittag draußen, brauchen wir dringend eine Stärkung und eine Mittagspause. Am Nachmittag gehen wir nochmal raus. Schlitten und Skier sind dabei. Das Septembermädchen mag nicht nochmal auf die Bretter. Alles viel zu viel. Der kleine Mann fährt zwei Mal und steigt lieber auf Schlitten um. 
Die Freundin muss heute wieder fahren. So gehen wir noch ins Dorf, Spezialitäten kaufen. Ich bin begeistert von der Urigkeit der Häuser. Das Septembermädchen ist der Weil in der Trage und genießt es sehr. Ich auch, denn ich merke, dass sie nicht mehr so oft getragen werden möchte.

Denn Abend verbringen wir in der Wohnung. Die Kinder sind sehr müde und gehen, wie immer in den Ferien, spät ins Bett. Der Herzensmann stellt noch den Blog um und ich hoffe, dass alles gut funktioniert und das Problem gelöst ist.

Euch allen einen guten Start in die Woche. Hier gibt es wie immer noch mehr Einblicke in Familienwochenenden.

Unser Urlaub am Gardasee #3

Der Mittwoch wird ein fauler Tag. Wir verbringen lange unsere Zeit auf dem Campingplatz. Gehen am Nachmittag nach Lazise rein um Eis zu essen. Barfuß natürlich und auf dem Rückweg spielen wir eine ganze Weile am Strand.   

  
     

   
Am Donnerstag machen wir einen Ausflug nach Verona. Bevor wir los fahren gönne ich mir noch etwas me-Time auf der Slackline. Ich merke, dass diesen Sommer die Hängematte öfter zwischen den Bäumen hing als die Slackline. 

    
    
    
   In Verona besuchen wir natürlich den Romeo & Julia Balkon, schlendern durch die Gassen, zum Mittag gibt es Pommes und danach das beste Eis der Woche. Am Theater bauen die Kinder auch eines aus losen Steinen. Das hat vor allem das Septembermädchen nachhaltig beeindruckt. 

  Am Abend gehen wir in Lazise Essen. Wir entdecken ein gemütliches Restaurant mit Blick auf den See. Besser geht es kaum. 

Am Freitag heißt es Abschied nehmen. Am Wochenende ist Familientreffen. So machen wir uns auf den Weg nach Augsburg.  

    
   Der Engel begleitet uns im Wohnwagen. Mittagspause machen wir in Bozen. Wir haben bereits auf der Hinfahrt das große Gebäude von Salewa gesehen und sind neugierig. Wir schauen in den Laden und die Kletterhalle rein. Auf der Wiese davor gibt es leckeren Nudelsalat und Oliven. Auf dem Weg zum Auto treffen wir diese Gottesanbeterin. 
Der Rest des Tages ist Autofahren und an das uns begrüßende Regenwetter gewöhnen. 

Das war unser wunderschöner Urlaub. Hier könnt ihr Teil 1 und Teil 2 lesen. 

Kleine Erinnerungsstücke

Nun liegt unser Urlaub ein einhalb Wochen hinter uns. Wir sind im Alltag angekommen, doch gerne denken wir daran, wo wir waren und was wir so alles erlebt haben. Besonders der kleine Mann erzählt gerne Mal von diesem und jenem Erlebnis. 

Zum Erinnern helfen manchmal auch kleine Dinge, Bilder oder Mitbringsel. Man sieht sie und denkt einen Augenblick an die schöne Zeit. Schon ist der Tag noch ein Stückchen besser. Auch wir haben nun ein Erinnerungsstück in unserem Haus. Kein Kitsch zum Kaufen, sondern ein richtiges Erinnerungsstück. Eine kleine Muschel und Zapfen Kette.  

Sie hängt nun im Fliederbusch neben unserer Terrasse. Jedes Mal, wenn ich dort bin und sie sehe, freue ich mich daran. Einen kurzen Moment denke ich meist an die Ostsee, den Strand wo die Muscheln lagen, an unser Ferienhaus, wo die Zapfen vorm Haus in den Füßen pickten, wenn wir nicht auf passten und an die Unbeschwertheit an die gemeinsame Zeit. So träge ich das Urlaubsgefühl noch ein Stückchen weiter und weiter in unseren Alltag hinein. 

Wenn ihr auch so ein Erimnerungsstück machen wollt, es ist ganz einfach. Sammelt in eurem Urlaub einfach ein paar typische Naturmaterialien. Muscheln, Steine, Zapfen, kleine Wurzeln, Äste oder was ihr sonst so findet, eigentlich eignet sich alles dazu. Geinsam mit den Kindern macht das Sammeln noch mehr Spaß und zu Hause kann man dann von der Sammelaktion erzählen und gemeinsam im Urlaubsgefühl schwelgen. Zu Hause braucht ihr die Fundstücke nur an einen Faden oder auch als Mobile aufhängen. Fertig. 

Viel Spaß beim Erinnern. 

Von Görlitz bis nach Usedom – Teil 3

Montag 6.6.

Unser Plan für die nächsten Tage ist gemütlich, da wir am Sonntag so schnell gefahren sind und wir einen Teil mit dem Zug überbrücken wollen. Daher schauen wir uns nach dem Frühstück noch die Auenlandschaft im Unteren Odertal an. Der Nationalpark hat einen Auenpfad eingerichtet, so können wir durch die Schutzzone 1 laufen, in der keine menschlichen Eingriffe mehr erlaubt sind.  

    
   
Es ist eine unglaubliche Ruhe. Wir hören die verschiedensten Vögel und Frösche. Wir sehen Schwäne im Landeanflug und einen Vogel beim Fischen. Im Sturzflug schießt er aufs Wasser, um kurz ein zutauchen, schnell ist er wieder in der Luft und das Ganze beginnt von erneut. Der kleine Mann möchte gerne den Kuckuck sehen, den wir die ganze Zeit hören, doch wir können ihn nicht entdecken. Das Septembermädchen schlägt irgendwann auf meinem Rücken ein. Ein kleines Paradies. 

Am späten Vormittag setzen wir uns auf die Räder. Nun ändern wir die Richtung. Unser Tagesziel ist Angermünde. Wir fahren ein Stück bis Stolpe an der Oder zurück. Dann geht es ins Landesinnere und wir fahren auf dem Uckermärkischen Radrundweg bis Angermünde weiter.  

   

Wir kommen am späten Mittag in Angermünde an. Wir drehen eine Runde und finden am Mündelsee etwas zum Essen. Die Kinder spielen auf einem schönen Spielplatz auf der anderen Seite des Weges. Ein älteres Ehepaar wundert sich, wo die Eltern des kleinen Mädchens sind, dass da so allein rumspaziert. Als sie anfängt zu klettern wundern sie sich noch mehr. Sie bemerken wie ruhig und sicher sie klettert. Der Orginalkommentar: „Die zwei haben nicht so eine Hektik wie die anderen Kinder. Schau mal wie schön ruhig und langsam sie das machen.“ Als das Septembermädchen am Ende der Kletterpartie abrutscht und sich gut festhält, flitzt der Herzensmann los. Der kleine Schreck bei ihr ist schnell überwunden und das ältere Ehepaar nickt mit anerkennend zu.  

 Dann heißt es weiter fahren. Wir wollen noch ein paar Kleinigkeiten besorgen, bevor wir in den Zug nach Anklam steigen.  

Kurz vor 19:00 kommen wir in Anklam an und fahren zu unserer kleinen Ferienwohnung, die wir schon in Angermünde reserviert haben. Schnell Nudeln kochen und ankommen. Der kleine Mann ist noch sehr aufgeregt und braucht ein bisschen zum Einschlafen. 

Dienstag 7.6.

In aller Ruhe frühstücken wir und packen alles ein. Die Kinder spielen im Hof vor der Ferienwohnung. Dann fahre wir in die Stadt und schauen uns noch ein bisschen um. Wir entdecken unter anderem das Otto Lilienthal Denkmal.  

Wir wollen noch ein paar Würstchen für das Mittagessen besorgen und stellen fest, dass in dem Haus, in dem jetzt die Fleischerei ist, Otto Lilienthal seine Kindheit verbracht hat. Dann radeln wir weiter. Wieder ein Stück zurück den wir wollen mit der Fähre nach Usedom übersetzen. In Anklamer Fähre fährt uns eine kleine gemütliche Fähre über das Haff.  

Zwanzig Minuten dauert die Fahrt. Die Kinder sind ganz begeistert. Wir sehen einen Graureiher, Möwen und Enten, den anderen Booten wird zugewinkt, dann fahren wir an der Hubbrücke von Kamp vorbei. Ein gigantisches Bauwerk. Wir legen an einem kleinen Steg in Karnin an und betreten die Insel Usedom.  

 Unser Ziel ist erstmal Mellenthin. Wir wollen uns das Wasserschloss ansehen. Besonders der Herzensmann freut sich darauf, denn der Besitzer hat neben der Gastronomie und einem Hotel auch eine Brauerei und Kaffeerösterei etabliert. Wir essen köstliche Waffeln und Eis und haben tolle Begegnungen. Eigentlich wollten wir im Ort eine Übernachtung suchen. Der Hotelbesitzer macht uns ein gutes Angebot und so gönnen wir uns eine Nacht im Schlosshotel. Welch Luxus!  

Mittwoch 8.6.

Sehr zeitig wachen die Kinder auf. Alles ist so aufregend. Um 8:00 Uhr gibt es „endlich“ Frühstück. Wir essen lecker im Wintergarten in der Morgensonne. Dann packen wir alles zum vorerst letzten Mal ein. Gegen Mittag können wir unser Ferienhaus in Zinnowitz beziehen. Auf unserem Weg machen wir in Neppermin hält und essen das erste Fischbrötchen und Algensalat.  

  

Die letzte Etappe geht auf und ab, mit Gegenwind und durch den Wald. Es zieht sich und wird anstrengend. Zwischendurch können wir einen ersten Blick auf die Ostsee werfen. Grandios. Kurz nach 15:00 Uhr haben wir es geschafft. Wir sind am Ziel. 

  

  
Insgesamt sind wir in diesen zehn Tagen 368 km gefahren, haben viel erlebt und gesehen, tolle Erfahrungen gemacht und wir sind uns einig: es ist nicht die letzte Fahrradtour gewesen. Mal sehen wo es uns das nächste Mal hin fährt. 

Hier könnt ihr Teil 1 und Teil 2 unserer Radtour lesen. 

Auszeit

Ein grauer Tag. Wolken verhangen und windig ist er. Und doch ist es herrlich und wunderschön. Denn genau so wie die Natur eine Auszeit macht, gönnen wir uns auch eine. Eine Woche Schwarzwald. Eine Woche Rundum-sorglos-Paket. Ein paar Bilder habe ich, für euch, von Natur in Pause.   

  

  

  

  

Wieder zu Hause 

Eine schöne Wochen liegt hinter uns. Freie Tage zum Entspannen. Familienzeit. Zeit mit Freunden. Urlaub. 

Nun sind wir wieder zu Hause. Ein Gefühl. Ankommen. Kurze Momente von Wehmut und Traurigkeit beim kleinen Mann werden durch die Nachbarskinder verscheucht. Vertrautes beruhigt. Schnelles Einschlafen beim Septembermädchen, anders als die letzten Tage. Abendliche Ruhe. Ich freue mich wieder auf das eigene Bett. Spätestens hier bin ich wirklich zu Hause. Doch ich merkte es bereits beim Fahren. Ein Gefühl. Eines was ich bisher nur hatte, wenn wir auf einer bestimmten Straße zu meinem Elternhaus heimfuhren. Bereits bei den familiären Urlauben und auch jetzt noch überkommt mich an einer bestimmten Stelle ein „zu Hause“-Gefühl. Als wir heute wieder nach Hause fuhren war es auch da. Merkwürdig vertraut und doch neu. Es macht mich glücklich. Wieder zu Hause. 

Projekte

# Der Frühling kommt. Ein lang ersehntes Projekt kann nun nicht mehr vor mir her geschoben werden. Eine Krabbeldecke für draußen. Das Futter ist eine recht alte Kindersteppdecke. Oben drauf soll schönes Patchwork. Zickzackstreifen gepaart mit altem Leinen. Die Unterseite wird gemustertes Wachstuch. So ist die Decke wasserdicht. Durch die Kinderdecke innen auch schön warm. Perfekt für den Frühling. Ein bisschen zu geschnitten ist schon. Jetzt muss bald die Nähmaschine ran. 

# Zwei Bücher sind angefangen. Beide interessieren mich sehr und sind wichtig. Das Erste: „Impfen pro und contra“. Beide Kinder sind nicht geimpft. Wir wollen nicht im ersten Jahr impfen. Der kleine Mann ist nun schon zwei und kommt dieses Jahr in den Kindergarten. Eine Entscheidung was geimpft werden soll und warum steht nun an. Der Masernausbruch und die wieder heftiger diskutierte Debatte bringt den Stein mit ins Rollen. Das zweite Buch „Das hochsensible Kind“ hilft mir viel. Ich sehe viele Parallelen zum kleinen Mann. Es zeigt andere sanftere Wege. Zeigt, dass ich intuitiv vieles schon richtig mache. Hilft mir viele Momente besser einzuordnen. Ich kann so den kleinen Mann besser unterstützen seinen Weg mit der lauten Welt zu finden. 

# Zwei Freundinnen erwarten ihr zweites Kind. Ich freue mich sehr für beide. Langsam entstehen in meinem Kopf zwei kleine Strickprojekte. Noch haben sie etwas Zeit. Doch die Zeit geht schnell. Die richtige Wolle will sorgfältig ausgesucht, Maschen müssen gestrickt werden. 

# Urlaube werden geplant. Pläne geändert und neu aufgestellt. So ist es vielleicht sinnvoller doch schon dieses Jahr unser unterbrochenes Projekt Wohnwagen wieder auf zunehmen. Es heißt Kriterien festlegen, Portale und Angebote durchforsten und dann vielleicht erste Besichtigungen. Von dem was dann kommt, wenn wir uns für einen entscheiden ganz zu schweigen. 

# Der Garten lockt wieder mit Gartenarbeit. Eigentlich das falsche Wort. Ist es für mich doch ganz freiwillig. So ist es Muße und Entspannung, keine Arbeit. Ein bisschen Rasenpflege und Gemüsebeetplanung. Tomaten, Zucchini, Mangold, Erbsen. Vielleicht auch Rote Beete, Erdbeeren (für nächstes Jahr dann?) und andere Leckereien. Mal sehen was der Jungpflanzenmarkt noch so anbietet. Bohnen und Mais sind auch noch möglich. 

# Im Kopf entstehen Ideen für Danach. So wird wieder recherchiert und gesucht und abgewogen. Obwohl noch Zeit ist bis September und genug zu tun so wie so. Doch es spukt im Kopf herum. Weg schieben ist schwer. Also auch da rum und num sortieren.