Ohne Worte dafür mit einem Lächeln

Seit einer Woche sind wir nun schon in Frankreich bei meiner Schwester. Die meisten Tage verbringen wir auf dem Hof. Wir sammeln Brombeeren, machen kleine Wanderungen oder bereiten diverse Leckereien zu. Gestern Nachmittag haben wir einen kleinen Ausflug gemacht. Im Tal gibt es einen großen See, mit Naturschwimmbad, verschiedenen Spielplätzen und anderen kostenpflichtigen Beschäftigungsmöglichkeiten. Und es gibt einen öffentlichen Strand. Diesen haben wir angesteuert. Wir wollten nur ein bisschen mit den Füßen die Wassertemperatur testen. Denn Sand zum bauen nutzen und ausruhen. 

Wir sind erst ein paar Minuten da. Der Dezemberjunge zieht die Hose aus und stiefelt schon mal los. Als ich mit dem Septembermädchen hinter her komme, hat er schon etwas interessantes gefunden. Ein älteres Mädchen und ihr Bruder haben im flachen Wasser fleißig gebaut. Nur ein paar Augenblicke schaut der Dezemberjunge zu. Nimmt dann eine Hand voll nassen Sand und reicht ihn dem Mädchen. Sie lächelt, nimmt ihn entgegen und baut damit weiter. So bauen sie dann eine Weile gemeinsam. Auch das Septembermädchen fängt an. Ein Eimer und Schaufel liegen rum. Sie bäckt erstmal Geburtstagskuchen. Bei dem älteren Jungen liegt noch ein Eimer und eine weitere Schaufel. Der Dezemberjunge nimmt sie. Ich sehe an den Gesichtszügen des Jungen, dass er nicht so begeistert ist. Doch als der Dezemberjunge mit einem Eimer voll mit nassem Sand zurück kommt und ihm diesen ohne Worte dafür mit einem Lächeln reicht, nimmt er ihn, baut seinen Turm weiter und reicht ihn wieder zurück.  

So verbringen wir einen sehr entspannten Nachmittag. Und ich bin dankbar diese Begegnung erleben zu dürfen. Ohne Worte geht oft sehr viel, in Beziehung gehen mit anderen Menschen auf jeden Fall. 

Kinderspielzeug – Was? Wieviel? Und überhaupt?

Ich packe unsere Sachen für eine Woche Winterurlaub. So richtig weiss ich noch nicht wie es werden wird. Gehen wir viel raus? Oder wird es den Kindern schnell zu kalt? Müssen wir dann lange Tage in einer Ferienwohnung „aushalten“ (natürlich kann man noch viele andere Sachen in einem anderen Land machen). Und welche Spielsachen nehmen wir mit. Das die Tage nicht zu lang werden. So fange ich an unsere Kinder beim Spielen zu beobachten. Welche Spielzeuge nehmen sie. Was spielen sie am Liebsten. Gesellschaftsspiele, Puzzle oder die Kuscheltiere, Puppen oder Autos?
Der kleine Mann sucht sich zusammen was er braucht. Seine Kinder sind dabei. Ein Löwe, Anki und Max, die zwei Bären und natürlich seine Puppi. Dann geht es los. Sie fahren Schlitten. Er braucht einen Hocker und zwei Fußbänke, zwei Kissen. Fertig ist der Schlitten mit Kindersitz.

Lange Zeit spielen beide auf unserem Bett. Das habe ich zwar nicht so gerne, wenn ich dort aber Wäsche lege, müssen die Beiden natürlich in meiner Nähe sein. Erst werden Decken und Kissen ordentlich gestapelt, denn der kleine Mann ist im Wäscheraum. Nun müssen die Kinder erst mal schlafen. Im Wäscheraum. Der kleine Mann kichert darüber. Irgendwann wird aus dem Bett ein Flugzeug und ich bin fertig mit Wäschelegen. Die Kinder spielen im Bett immer noch weiter.

Nur kurz ist das Septembermädchen heute im Kinderzimmer in unserer Puppenwohnung auf dem Hochbett. Der kleine Mann hat heut Morgen die Autos in das Parkhaus (Fensterbrett) sortiert. Ansonsten würde geschnitten und gemalt. Und wir waren unterwegs.

Tja, was für Spielzeug nehm ich denn nun mit in den Winterurlaub?

Die Kuscheltiere und Bücher sind dabei, auch Malsachen habe ich eingepackt. Und noch ein Memory und ein Puzzle für beide. Im Urlaub spielt man ja manchmal auch Spiele die man sonst nicht so oft spielt. Geht uns Erwachsenen jedenfalls genauso. Denn auch für uns habe ich ein Kartenspiel eingepackt.

Großgrundbesitzer

Wir sind unter die Großgrundbesitzer gegangen. Zumindest der kleine Mann. Er bekam zum Geburtstag einen Traktor mit Anhänger geschenkt. Passend zu den Tieren aus Holz. Nun fehlte nur noch der Hof dazu. Seit heute gibt es eine tolle Scheune. Und regelmäßig die Frage: „Kannst du noch mit mir mit dem Bauernhof spielen, Mama?“

   
   
Das ist schon eine tolle Scheune. Die Wiese für die Tiere hat im Laufe des Tages auch noch Gras und einen Muscheltrog bekommen. Ab und zu sind sie ausgerissen oder mussten schlafen. Schlecht geht es ihnen auf keinen Fall und langweilig kann ihnen auch nicht werden, bei der Artenmischung auf einer Weide. 

    
  

 

Wintersonntag

Über Nacht hatte es nochmal schön geschneit. Die Schneemänner standen noch, wir hatten da unsere Bedenken. Doch oder gerade wegen dem Schnee starten wir gemütlich. Ich durfte ausschlafen, der Herzensmann und die Kinder frühstückten. Danach spielten die Einen und der Andere klemmte sich hinter den Schreibtisch. Dort sollte er dann den Großteil des Tages verbringen. Nachdem ich aufgestanden war, aßen die Kinder noch etwas mit mir mit. Als alle satt waren ging es Bauernhof spielen mit dem noch neuen Traktor und den Tieren. Sie bekamen einen Stall im Regalfach, das grüne Tuch wurde zur Wiese, ein braunes zu Stroh. Es wurde Gras geerntet und Stall ausgemistet. Irgendwann begann die Blödelei beim kleinen Mann, klares Zeichen für: wir müssen mal raus! Im Garten kam der Nachbar dazu und spielte mit dem kleinen Mann. Es wurde gerodelt (ja das geht) und Fußspuren gemacht. Zum Schluss noch eine Schneeballschlacht. Ich nutzte die Zeit für einen Minispaziergang mit dem Septembermädchen. Sehr schnell war sie dann eingeschlafen. Im Garten machte ich dann bei der Schneeballschlacht mit. So langsam knurrte mir der Magen, also wollte ich rein gehen und was kochen. Der kleine Mann wollte vorher unbedingt zu unserer Vermieterin hoch. So gingen wir drei gemeinsam. Das war gut. Während ich Mittag kochte, spielten die Männer und bauten Lego. Das geht am Besten, wenn das Septembermädchen nicht dabei ist. Nach dem Mittag eine kleine Pause mit Geschichtenlieder hören. Der Herzensmann sitzt wieder am Schreibtisch. Ich möchte eigentlich am frühen Nachmittag zum Schlitten fahren raus. Es wird dann erst vier als wir los kommen. Mich nervt die Schreibtischsitzerei am Wochenende. Dann haben wir eine tolle Stunde im Schnee. Pures Glück.  

  

Ziehen, ziehen!

  
    

Ausschau halten nach Papa und Bruder

 Als wir wieder zu Hause sind, besuchen wir noch unsere anderen Nachbarn. Dort steht noch die Holzeisenbahn vom Enkelbesuch bereit. Der kleine Mann spielt und baut direkt los, wie immer wenn irgendwo eine Holzeisenbahn da ist. Dann gibt es noch ein schnelles Abendbrot, Baden und ins Bett. Der kleine Mann schläft schnell ein. Der Herzensmann verzieht sich wieder an den Schreibtisch. Das Septembermädchen weint erst etwas und braucht noch Nähe. Auf meinem Bauch kommt sie zur Ruhe. So liege ich jetzt, mit ihr, auf mir, im Bett. Gemütlich, wenn mir nicht langsam der Arm weh tun würde. 

Gemeinsam

Gestern. Nach dem Mittag. Ich war noch kurz in der Küche Scherben beseitigen. Die Kinder hatte ich schon Schlaffertig gemacht. Sie durften noch solange in ihrem Zimmer spielen. Ich puzzelte am Staubsuger rum, der nicht so wollte wie ich. Ich merkte, wie bei mir der Frust wuchs. Dann hörte ich ein Kichern und Lachen. Bei dem Geräusch stahl sich auch mir ein Lächeln aufs Gesicht. Leise legte ich den Staubsauger weg. Spielte Mäuschen. Die zwei spielten zusammen. Sie rannten und robbten im Zimmer hin und her. Sie kicherten selig. Glücklich sich zu haben. 

Heute Morgen. Eigentlich wollte ich gerade die Kinder zusammen trommeln. Start klar machen um zur Tagesmutter zu fahren. Da ich danach direkt einkaufen wollte, setzte ich mich noch kurz ins Kinderzimmer und tippte die Einkaufsliste. Beide spielten irgendwie vor sich hin. Dann kam der kleine Mann und setzte sich mit zu mir. Schwups war auch das Septembermädchen da. Auch sie wollte mit hoch. Zog sich schon an den Spielzeugkisten hoch. Da stand sie nun. Und fing an auf der Kiste zu trommeln. Ganz schnell war auch der kleine Mann neben ihr. Zog sich eine eigene Kiste raus und dann ging es los. Ein kleines Percussionkonzert nur für mich. Zwischen durch seliges Grinsen auf den Kindergesichtern.