Wochen Ende – Ferien Anfang

Die Ferien fangen eigentlich schon am Freitag 11:15 Uhr an. Dann hole ich den Dezemberjunge von der Schule ab. Als Königssohn, denn die Schule hat Fasching gefeiert. So ist auch noch das Klassenzimmer wie ein Schlosssaal geschmückt. Ich helfe noch beim Aufräumen. Die Kinder auch. Der Nachmittag gestaltet sich ruhig. Wir sind draußen im Garten, denn es ist so schön frühlingshaft. Die Tiere werden versorgt und unser Besuchshund tobt auch durch den Garten. Irgendwie sind wir alle recht müde von der Woche und gehen zeitig schlafen.

Das ist auch gut. Am Samstag geht es wieder früh raus. Erst mit Hund zum Bäcker, dann frühstücken und dann klingelt es schon an der Türe. Die befreundete Tochter steht vor der Tür. Wir schnappen unsere sieben Sachen und fahren zu unserem Lebensort. Dort wartet bereits unser Freund mit noch mehr Kindern und großem LKW. Ein Baum muss weichen. Das geht mit dem Gerät ganz schnell. 12 Minuten dauert es nur. Wahnsinn. Danach picknicken wir noch gemeinsam auf der Wiese.

Wir bleiben noch, während Freund samt Kindern wieder fährt. Wir bauen am Klohaus weiter, sägen Holz klein und bereiten noch ein Beet vor. Und schwups ist der Vormittag rum. Zum Mittag fahren wir nach Hause. Einkaufen müssen wir auch noch. Und unserm Besuchshund tut eine ausruh-Pause auch gut. Sie tobte viel mit der Nachbarshündin über die Wiese.

Am Nachmittag fahren wir dann wieder raus. Mit Zwischenstopp beim Baumarkt. Nun ist fast alles für das Klohaus vorhanden. Während der Herzensmann baut und die Kinder spielen, drehe ich eine Runde mit Hund. Ich entdecke einen neuen schönen Waldspaziergangsweg und den ersten großen Bärlauch. Davon nehme ich gleich ein paar Blätter mit für den Abendbrotsalat. Erst als es Dunkel wird fahren wir wieder nach Hause. Alle ganz erschöpft und müde von so viel frischer Luft und Sonnenschein.

Schnell sind die Kinder eingeschlafen und der Herzensmann und ich machen es uns auf dem Sofa gemütlich. Wir schauen einen Film über Coldplay an. Beeindruckend. Nachts steht dann der Dezemberjunge vor dem Bett. Er klagt über Bauchschmerzen. Mal wieder. Ich gehe zu ihm, versuche herauszufinden wie ich ihm helfen kann. Da muss er sich auch schon übergeben. Als alles draußen ist Dusche ich ihn und mich. Der Herzensmann macht den Flur sauber. Dann sortieren wir die Schlafplätze neu. Die Kinder sind schneller eingeschlafen als wir Eltern. So ist der Sonntag Morgen dann ein müder und später. Ich gehe die Morgenrunde mit Besuchshund. Sie war ausnahmsweise vier Tage bei uns mit Übernachtung. Beim Spazierengehen fällt mir siedend heiß ein, dass ich meinen Tierversorgungsdienst an der Schule am Abend vorher komplett vergessen habe. Ich fühle mich richtig schlecht. Also rufe ich schnell die zuständige Lehrerin an, die auch die Klassenlehrerin vom Dezemberjunge ist. Sie ist total entspannt. Die Tiere sind prinzipiell gut versorgt und fallen nicht vom Fleisch. Aber es ist gut das ich Bescheid gegeben habe. Ein schlechtes Gewissen habe ich trotzdem noch ein bisschen. Verlässlichkeit ist mir wichtig. Besonders wenn es um Tiere geht.

Der Sonntagvormittag vertrödelt sich dann so. Die Kinder sind beide lange im Schlafanzug. Gegen Mittag sehen wir die Sendung mit der Maus und der Herzensmann fährt mit Hund raus, um noch ein paar Kleinigkeiten fertig zu schrauben. Im Laufe des Tages mache ich das Foto von unserer Amaryllis. Ein ganzes Fenster hoch, nun geht die Knospe langsam auf. Das Septembermädchen entschwindet zu ihrer Freundin die im Haus wohnt. Ich mach Wäsche und beginne im Kinderzimmer Ordnung zu machen. Der Dezemberjunge möchte nicht allein sein und ich fühl mich in dem Chaos nicht wohl. Dann kommt der Herzensmann wieder und der Besitzer unseres Besuchshundes klingelt. Nur der Hund will nicht gehen… immer das selbe. Und dann ist auch der Nachmittag vorbei getrödelt. Der Dezemberjunge hängt in den Seilen. Das Septembermädchen dreht nach dem Abendessen noch mal auf. Und nun schlafen beide und ich setz mich aufs Sofa. Morgen sind Ferien. Mal sehen was wir anstellen und wie es allen Beteiligten so geht. Ich freu mich auf eine Woche ausschlafen. Urlaub hab ich auch.

Unser Wochenende 21./22. Oktober 

Es gibt auch mal wieder ein Wochenendeinblick von uns. Einiges stand auf dem Programm. Los ging es dann zeitig am Samstag mit nähen.  

 Nach der gestrigen Nähaktion, steht die Nähmaschine noch und ich Kürze meine Hose, während das Frühstück im Ofen backt. 

   Samstagfrühstück mit viel zu wenig Baked Oatmeal. Leider waren einfach nicht mehr Haferflocken da. 
 Darum geht es dann auch einkaufen. Das Septembermädchen besteht darauf diese Nusstüte einzukaufen. Sie wird sicher auch die meisten davon essen. 

  Wir kommen am Bach vorbei. Ich mag ihn sehr und bleibe immer ein bisschen stehen und genieße die Ruhe. Während dessen genießen die Jungs im Garten die Sonne. 
Nach dem Mittagessen fahren wir einen Hof anschauen. Die Region um Sachsenheim ist wirklich schön.  Trotzdem ist es zum Schluss ne ganz schöne Gurkerei.  

     

Spät und aufgedreht kommen wir nach Hause. Als Abendbrot gibt es darum Döner. 

   Am Sonntag gibt es Pfannkuchen zum Frühstück. 

Danach packen wir die Sachen und fahren zum Bouldern. Dort verbringen wir den halben Sonntag.  
   Da es so schön windet, gehen wir noch mal schnell den Berg hinterm Haus hoch und lassen uns den Wind um die Nase wehen. 
 Und die Drachen steigen. 

  Wieder zu Hause bereiten er gemeinsam das Abendessen vor. Die Kinder sind so müde, dass nach dem Essen beide ziemlich bald im Bett liegen und schlafen. 
Und wir machen es uns auf dem Sofa gemütlich. 

Hier gibt es wie immer viele weitere Wochenenden. Ich wünsch Euch einen guten Start in die Woche

Unser Wochenende 23./24. September 

Heute gibt es mal wieder einen Einblick in unser Wochenende. Wir sind mal wieder zu Hause und so ist es ein typisches Wochenende mit Wahlzuschlag.   

   Noch vor dem Frühstück gehe ich mit dem Septembermädchen einkaufen. Es fehlen Eier für die Pfannkuchen. 
  

Samstagfrühstück: Obstteller und Pfannkuchen belegt nach Wahl – lecker!  Danach heißt es noch auf den Markt gehen und die Gemüse- und Obstvorräte auffüllen. 
  Die Kinder möchten noch auf den Spielplatz.   Irgendwie ist Wahlkampf. Zum Mittag gibt es also Spätzle. Die Kinder wollten eigentlich nur einen Luftballon. 
  In der Mittagspause hängen wir etwas durch. Der Herzensmann macht noch die Steuererklärung fertig und ich schaue mit den Kindern „Mullewapp“ an. Danach muss ich dann erstmal erklären, dass nicht alle Wölfe doof sind, sondern nur der im Film.  Der Nachmittag plätschert so dahin. Wir hängen im Kinderzimmer noch den Vorhang auf. Und dann ist es auch schon Zeit für Abendbrot und Bett. Seit das Septembermädchen den Mittagsschlaf abgewählt hat, kommt der Zeitpunkt wieder eher. 

   
Sonntagfrühstück mit ganz viel Obst und Backed Oatmeal. 

 Dann packen wir alles ein, gehen Wählen, treffen Freunde auf dem Kindergartenspielplatz und fahren dann erst Mittags zum Sternberg auf die Alb. Dort verbringen wir wieder einen wunderschönen Nahmittag mit tollen Familien. 

   Neben bei machen wir Popcorn. 
 Und es schmeckt ganz fantastisch. 

Auf dem Weg nach Hause schläft das Septembermädchen ein und schläft dann im Bett weiter. So genießt es der Dezemberjunge mal nur mit Mama und Papa Abendbrot zu essen. Wir nehmen uns gemütlich Zeit. Beantworten noch die ein oder andere Ernährungsfrage von Tieren und dann geht es auch für ihn ins Bett. So ein langer Tag draußen macht ja auch müde. 

Wir begutachten noch das Wahldesaster und wünsche trotzdem eine gute letzte Septemberwoche. 

Wie immer gibt es hier noch weitere Familienwochenenden. 

Sonntagssüß

Eigentlich wollten wir heute mal wieder Klettern gehen. Eigentlich, denn dann bekommt der kleine Mann während des Frühstücks Fieber und klagt über Bauchschmerzen. So kuscheln wir ihn aufs Sofa und uns auch abwechselnd dazu. Das Septembermädchen ist ziemlich durch den Wind und weiß überhaupt nicht was das jetzt soll. So krank war der große Bruder in ihrer Erinnerung noch nie. Und mich verlangt es ganz stark nach etwas Süßem. Gut das keine Schokolade im Haus ist, denn so konnte ich mal wieder backen. Das mache ich nicht so oft. Ein Kuchen ist meistens viel zu viel. Und kleine Kuchen backen, naja ist auch nicht so meins. Wenn schon, denn schon. 

So nahm ich heute ein Kochbuch in die Hand, welches schon sehr lange in unserem Schrank steht und noch nicht wirklich zum Einsatz kam: „Die Welt in meiner Küche“ von Tessa Kiros. Ich blätterte so durch, stolperte über viele tolle Rezepte und fand dann einen Apfelkuchen mit Toffee-Guss. Ich hatte alles im Haus und schon ging es los. Ein Teil bereitete ich parallel zum Kochen vor. Den Rest dann deutlich später, als mich der Herzensmann auf dem Sofa ablöste. Heraus kam ein wirklich leckerer Sonntagskuchen, der schnell und einfach zubereitet ist.  


So viel heute von uns und unserem Wochenende, hier gibt es wie immer noch viel mehr zu lesen. Ich wünsche Euch eine schöne neue Februarwoche und uns, dass der kleine Mann schnell wieder gesund wird. 

Unser Wochenende 28./29. Januar

 

Am Samstag sind wir viel mit dem Auto gefahren. Fotos habe ich davon keine. Aber wir haben einen wunderschönen Mittagsstop in Genf gemacht. Die Kinder durften sich austoben, bevor es noch einmal weiter ging. Am Nachmittag sind wir dann in Bonneval-sur-Arc. Dort werden wir gemeinsam mit meiner Schwester und ihrem Mann eine Woche Winterurlaub erleben.

Der Tag beginnt mit Sonnenschein und verspricht tolles Wetter. Wir starten in den Tag mit leckerem Frühstück. Es gibt deutsche und französische Leckereien.  Der Herzensmann und eine Freundin meiner Schwester, später auch mein Schwager starten zum Ski fahren. Die Kinder sind schon ganz aufgeregt und wollen auch.  Die Vögel entdecken unsere Brotkrümmel ganz schnell.  Dann gehen auch wir raus, dick eingepackt zum Skiverleih.  Nach einem langen Vormittag draußen, brauchen wir dringend eine Stärkung und eine Mittagspause. Am Nachmittag gehen wir nochmal raus. Schlitten und Skier sind dabei. Das Septembermädchen mag nicht nochmal auf die Bretter. Alles viel zu viel. Der kleine Mann fährt zwei Mal und steigt lieber auf Schlitten um. 
Die Freundin muss heute wieder fahren. So gehen wir noch ins Dorf, Spezialitäten kaufen. Ich bin begeistert von der Urigkeit der Häuser. Das Septembermädchen ist der Weil in der Trage und genießt es sehr. Ich auch, denn ich merke, dass sie nicht mehr so oft getragen werden möchte.

Denn Abend verbringen wir in der Wohnung. Die Kinder sind sehr müde und gehen, wie immer in den Ferien, spät ins Bett. Der Herzensmann stellt noch den Blog um und ich hoffe, dass alles gut funktioniert und das Problem gelöst ist.

Euch allen einen guten Start in die Woche. Hier gibt es wie immer noch mehr Einblicke in Familienwochenenden.

Wintersonntag

Das Wochenende war recht ruhig, langsam und vertrödelt. Und ich habe nur wenig Fotos gemacht. Deswegen gibt es heute ein paar Bilder von unserem Wintersonntag. Nachdem der Schnee hier die letzten Tage ganz verschwunden war, fielen heute Morgen große Flocken und es wurde ein richtiger Schneesonntag.  

    
    
   

Nun beenden wir das Wochenende mit einem Film. Heute im Home Cinema: Palstic Planet.

Euch allen wünsche ich einen guten Start in die neue Woche. Bei Susanne von Geborgen Wachsen findet Ihr wie immer weitere Familienwochenenden. 

Unser Weihnachtswochenende

Gemütlich und ruhig ist unser Weihnachtswochenende. Nicht alles ist so, wie wir es uns dachten, aber es ist schön.   

 Am Samstag Vormittag gehen wir auf den Markt. Beide Kinder brauchen ihre Rucksäcke.  

 Beim Fischstand gibt es leider keine Forellen mehr, dafür wünschen sich beide Kinder ein Fischbrötchen. 

   Das was wir auf dem Markt nicht bekommen kaufen wir noch schnell im Edeka um die Ecke. 
 Zum Kaffee trinken gibt es Obstsalat. Die Schüssel ist ganz schön schnell leer. 

   Am Nachmittag schmücken wir den Baum. Während der Herzensmann das Abendessen vorbereitet. Eigentlich sollte das schon gemacht sein und wir einen Spaziergang machen. 
 Unser Weihnachtsessen. Ich bekomme ein Päckchen ohne Forelle. Während sie im Ofen backen gehen die Kinder in die Badewanne und ich bereite die erst Bescherung vor. 

  Nach dem Abendessen dürfen die Kinder schon Geschenke aus packen. Der kleine Mann hat mit bekommen, dass es heute schon Geschenke gibt und ist richtig aufgeregt. Eigentlich gibt es die bei uns erst am 25.12.  Der Weihnachtsbaum bleibt leider dunkel. Die Kerzen konnten nicht rechtzeitig geliefert werden und die Notfalllichterkette tut nicht.  
 Nach dem die Kinder schlafen, machen wir es uns noch gemütlich. Die Lichterkette möchte dann doch scheinen. 

   Sonntagfrühstück. 
 Dann geht es ins Weihnachtszimmer. Die Krippe hat wieder Zuwachs bekommen, den kleinen Engel und ein Hirtenbüblein. Dieser darf die Wohnung erkunden. 

   Riechen an Weihnachtsgeschenken. Bees Wrap, die natürliche Alternative zu Frischhaltefolie. 
 Kaffeetrinken vorbereiten. 

  Am Nachmittag dann der Spaziergang. Wir können dieses Phänomen sehen. Viertel sechs ist eigentlich alles dunkel, aber hinter den Wolken scheint es hell.  
Das Wochenende geht noch einen Tag länger und wir machen nach einem späten Frühstück einen Ausflug zur Limburg. Bei uns der Himpelchen-Pimpelchen-Berg. 

 Das Septembermädchen hat den Drachen dabei.   Eigentlich ist es ihre Mittagsschlafenszeit, aber hat zufrieden ist sie so nicht. 
 Oben ist es sehr windig. Einmal steigen lassen, dann ist es den Kindern zu kalt. 

Wieder zu Hause gibt es ein Nachmittagsessen und wir machen es uns gemütlich. 

Ich hoffe, Ihr habt auch ruhige und entspannte Tage gehabt. Andere Weihnachtswochenenden könnt ihr auch wieder bei Geborgen Wachsen nachlesen. 

Schöne Tag zwischen den Jahren wünsche ich Euch. 

Unser Wochenende 19./20. November

Ankommen, Familienzeit und Ruhe. So kann man dieses Wochenende beschreiben. 

Nach einem Ausflug in die Klinik haben wir die Nacht zum Samstag alle gut geschlafen. Das Septembermädchen und ich holen etwas Schlaf nach. Am Morgen bin ich noch sehr angespannt, auf Grund der vielen Erlebnisse.   Ein simples -unser Standard- Frühstück mit Kerze. Das Kerzenlicht und die Wärme des Essens tun mir gut. 
 Irgendwann gehen wir in voller Regenmontur raus. Es ist Samstag, also Markttag.    Zum Mittag gibt es auch simples Essen. Maultasche mit Ei. Der kleine Mann hilft wieder beim schneiden. 

Nach dem Mittagsschlaf backe ich Blechlebkuchen als Dank für unsere Nachbarn, die auf den kleinen Mann aufgepasst haben.
    Die Kinder spielen und bauen und streiten. Mir scheint, als streiten sie nur. 

  Darum schnell an die frische Luft und die Farben am Himmel bewundern. Und wir entdecken einen echten Schwerlasttransport.   
 Zum Abendbrot gibt es Nudeln mit Pilzen. Das schmeckt dem großen Kind und das Andere futtert lieber eine Möhre.  

 Als beide Kinder schlafen, kommt der Herzensmann wieder. Es ist schön, wieder zusammen zu sein.  

 Am Sonntagmorgen wachen alle zeitig auf. Wir lesen Geschichten und kuscheln viel. 

   Das Septembermädchen sortiert inzwischen die saubere Wäsche. 
 Gemeinsam mit dem Septembermädchen gehe ich zum Bäcker. 

   Die Sonne lockt uns nach draußen. Wir gehen zur Burg Teck. 
 Unterwegs finden wir viele Bucheckern als Wegzehrung. 

  Wieder zu Hause bekommen wir noch von einer lieben Freundin Besuch. Sie bringt Fernsehturmkekse mit.  

 Nach so viel spielen, möchte ich etwas aufgeräumt in die neue Woche starten. Das ist der Zwischenstand der Chaos-Beseitigungs-Aktion. 

  Während dessen kocht der Herzensmann ein leckeres Gemüsecurry. Dann heißt es schnell ins Bett für die Kinder, Wäsche aufhängen, Küche aufräumen und selber ins Bett gehen. Irgendwie bin ich in den letzten Tagen sehr müde und der Herzensmann ist noch in anderen Zeitzonen, gefühlt.
Bei Susanne von Geborgen Wachsen  gibt es wie immer viele weitere Wochenenden zum Stöbern. 

Euch allen einen guten Start in eine hoffentlich sonnige Woche. 

Unser Wochenende 5./6. November

   Samstag Morgen: wir starten zeitig in den Tag und es gibt Haferbrei mit Obst und Zimt. 
 Kurze Zeit später sieht es dann so aus. Es ist bereits der zweite Absturz des Septembermädchens an diesem Tag. 

  Auf dem Klo gibt es bei uns Lieder, Lieder und noch mehr Lieder. Aber das Septembermädchen geht gern aufs Klo. 
 Der Herzensmann macht seinen Sport. Wie immer mit den Kindern. 

   Danach geht es auf den Markt. Schon ein Ritual am Samstag Vormittag. 
 Auf dem Rückweg gönnen wir uns Mittag beim Lieblingsdöner. Es gibt anlässlich des WeltVeganTag Falafel mit Reis und Grillgemüse. 

   Wieder zu Hause laden wir nur den Einkauf ab und fahren nach Fellbach zum Heldenmarkt. 
 Neben tollen Ständen, gibt es Handpuppenbasteln für die Kinder. 

   Das Septembermädchen ruht sich eine Runde aus. 
 Und wir probieren eine Kokosnuss. 

Wieder zu Hause hängen wir alle durch, es gibt Abendbrot und übermüdete Kinder zum Ins-Bett-Bringen.  

 Ich hänge noch eine Wäscheladung auf. Dann ist Feierabend. 

  Gemütlich mit Tee auf dem Sofa. 
Am Sonntag wacht das Septembermädchen zeitig auf. Auch wir anderen sind dann wach.  

 Als ich in die Küche komme, ist der Herzensmann dabei seine Kaffeemaschine auf den neuen Kaffee einzustellen.   Nach dem Frühstück ist vor dem Frühstück. Der kleine Mann hilft beim Kartoffel schälen. 
 Das sind die Reste von einem sehr leckeren Brunch mit Freunden. 

   Nach langem Quatschen und Spielen drinnen, geht es noch eine Runde raus. Das Septembermädchen schläft danach ein. 
 Zur Mittagspause lesen wir das neue Buch, welches die Patentante mit gebracht hat. 

  Zum Kaffeetrinken gibt es Quittengratin. Der Nachmittag wird mit Spielen und rum hängen verbracht.  

 Dann ist es auch schon wieder Zeit für das Abendessen. Während ich es vorbereite, Baden die Kinder schon. 

  Während dem Essen Skypen wir ausnahmsweise mit Omama und Opapa. 
Dann schlafen die Kinder und wir machen es uns wieder auf dem Sofa gemütlich. 

Weitere Wochenenden gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen. Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche. 

Unser Wochenende 24./25. September

Unser Wochenende war richtig schön entspannend, mit viel Sonne und frischer Luft. Seht selbst:

Frühstückspfannkuchen

  

das Septembermädchen hat entdeckt, dass unsere Gaderobe magnetisch ist

  

Minimuffins noch im Ofen, kurz danach am Kuchenverkaufsstand

  

Der kleine Mann begleitet mich zum Tag der offenen Tür im Kinderhaus und darf schon mal Kuchen essen

  

Zum Mittag gibt es vegetarische Maultaschen im Brötchen

  

In der Mittagspause geniesse ich die Sonne und mach etwas Sport

  

Da das Wetter so schön ist, zieht es uns nach draussen in den Herbstwald

 

Da ab nächste Wioche Waldzeit ist, schauen eir beim Waldsofa vorbei. es ist sehr reparaturbedürftig

  

Nach diesem wunderschönen Waldnachmittag sieht es dann wieder ziemlich gemütlich aus

  

Am Abend kann ich dann endlich die Post auf machen und freue mich über lang ersehnte Öle. Die Steuererklärung wird auch nich erledigt.


Der Sonntag startet mit hungrigen Kindern zeitig. Nach einem Brötchen-Frühstück lesen wir viele Weihnachtsgeschichten. Der kleine Mann ist schon in Stimmung. Mit dem Herzensmann frühstücken wir ein zweites Mal.  

Zweites Frühstück mit grünem Smoothie

  

Der kleine Mann darf Musik auswählen, wie so oft klassische Musik

  

Erste Pause auf unserer Fahrradtour am Albtrauf entlang. in Beiren das Eis probieren.

  

Zweite Pause unterhalb der Burg Hohenneuffen: Mittag mit Mais, Humus, Brötchen und ganz viel Gemüse

  

Der Aufstieg zur Burg ist mit Fahrrad und Anhänger doch etwas steil. Wir fahren weiter nach Linsenhofen zum Spielplatz.

  

Zu Hause kochen wir dann noch leckeren Kohl mit Polentaknödeln.


Und dann hieß es schon wieder schlafen gehen und in eine neue Woche starten. Weitere Wochenenden wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen. Allen einen guten Wochenstart.