„Da haben wir ja eine neue Großbaustelle aufgemacht“

Das waren die Worte des Herzensmannes, nach dem er eine Nacht geschlafen hatte. Der Film „Plastic Planet“ ist aufwühlend, erschreckend und stimmt sehr nachdenklich. Neu ist es mir eigentlich nicht. Aber Fakten sagen mehr als „nur“ mein Gefühl. Immerhin befinden wir uns auf dem Weg. Am Wochenende kamen auch unsere neuen Zahnbürsten an.  

 Wer jetzt sagt, dass ist alles aber ganz schön teuer. Den kann ich nur fragen: Was sollte uns unser Planet wert sein?

Der aufmerksame Blogleser fragt sich nun, da fehlt doch eine Zahnbürste. Der Herzensmann putzt elektrisch und das wird sicher auch so bleiben. 

Resteverwertung: Kartoffelbrei-Klößchen 

Kennt Ihr das auch? Beim Kartoffelbrei bleibt immer eine reichliche Portion übrig. Aufgewärmt schmeckt nicht unbedingt so gut. Mein Standardgericht um die Reste zu verwerten ist Shepherds Pie. Doch diesmal hatten wir keine Lust darauf und es war auch noch Grünkohl da. Es musste eine andere Idee her. Und dann fielen mir Gnocchi ein. Also kurz im www geschaut und viele Rezepte in der Hand gehabt. 

Kartoffel-Klößchen aus Kartoffelbrei

  • 350 g Kartoffelbrei (bei uns war es Kürbis-Kartoffelbrei)
  • ca. 100 g Mehl
  • 1 Ei

1) Den Kartoffelbrei mit dem Mehl und dem Ei zu einem Teig rühren. 

2) Salzwasser auf dem Herd zum kochen bringen. 

3) Den Teig zu kleinen Klößchen formen und im kochenden Salzwasser 10 min ziehen lassen. 

Fertig! 

 Und die restlichen Klößchen am Tag darauf mit Fenchelgemüse in der Pfanne anbraten. 

Zerowaste: kleine Schritte im Bad

Schon eine Weile ist es her, dass ich über unseren Weg zu mehr Zerowaste geschrieben habe. Heute ein kleiner Einblick in unser Bad. 

Als ich anfing mich mit dem Thema zu befassen, war klar am Duschbad und Schampoo kann ich ganz schnell und einfach etwas ändern. Also erstmal alle Vorräte verschenken. So kommt man gar nicht in die Versuchung, wieder eines aus dem Schrank zu ziehen. So ist gleichzeitig unser Waschbeckenunterschrank ordentlich aufgeräumt worden. Zwei Fliegen mit einer Klappe, perfekt! Dann war natürlich die Frage: was dann? Ein kleines bisschen im Internet geschaut und die vielen Möglichkeiten entdeckt. Am Besten gefiel mir die Aleppo Seife und so zog sie auch schnell in unser Badezimmer ein.   

 Und ich wusch Haare und Körper mit der Aleppo Seife. Meine Haut ist seitdem richtig schön und braucht, dank der nach fettenden Wirkung, auch keine Nachpflege mehr. So brauche ich auch keine Körperöle oder Bodylotion. Nochmal weniger im Badschrank. 

Nach einigen Wochen wurden meine Haare immer fettiger durch die Aleppo Seife. Dass war nun nicht was ich mir vorgestellt hatte. Ich versuchte es mit Mehl. Da ich Kichererbsenmehl im Haus hatte nahm ich dieses und war begeistert. Die Haare sind super. Inzwischen bin ich auf Roggenvollkornmehl umgestiegen und bin sehr zufrieden. Nur meine Kopfhaut ist wie immer im Winter sehr trocken. Vielleicht werde ich einfach immer abwechseln. 

Die Kinder werden auch mit Wasser gewaschen. Falls beim Septembermädchen doch mal etwas Seife nötig ist in den Haaren bekommt sie die Aleppo Seife. Aber nur wenn Essensreste richtig doll drin kleben. 

Als nächstes möchte ich die Zahnbürsten wechseln und auch da auf kein Plastik umsteigen. Ich bin gespannt wie diese sind. 

Macht Ihr auch kleine Schritte im Bad zu mehr Zerowaste? Was sind Eure Erfahrungen? Schritt für Schritt ausprobieren oder ein Radikalschnitt wie hier?

 

DIY: einfache, schöne und weiterverwendbare Geschenkverpackung

Wer kennt es nicht, ein paar Plätzchen für die Freundin, eine Kleinigkeit für die Nachbarn oder oder oder. So oft steht man vor der Frage: wie packe ich diese Kleinigkeit nun ein. Auch mir ging es heute so. Für den Weihnachtsmarktstand des Kindergartens sollten Kleinigkeiten zum Verkaufen gemacht werden. Ich habe viele, viele Fröbelsterne und wollte diese nun als Set anbieten. In eine Plastiktüte wollte ich sie nicht packen. Also hab ich mich für Butterbrottüten entschieden. Aber nur so? Sieht langweilig aus. Schnell mit Masking-Tape einen Stern drauf geklebt.  Fertig ist die originelle Verpackung.
   
Fertig ist eine schöne Geschenkverpackung. Ganz schnell und einfach. Und wenn die Kekse aufgegessen, das Geschenk bewundert wurde, einfach ein Teelichtglas hinein stellen und den Rand etwas kürzen. Dann hat man noch eine schöne Tischdeko. 

 

Und wie verpackt Ihr dieses Jahr die Geschenke?

Windeln, Windeln, Windeln

Windeln. Ein Thema mit dem man sich als Eltern zwangsläufig aus einander setzt. Wir haben inzwischen schon so einiges aus probiert und kombinieren Windeln mit „windelfrei“. Bei beiden Kindern haben wir mit Stoffwindeln gestartet immer mal wieder mit Wegwerfwindeln unterbrochen. Mal länger, mal kürzer. Je nach Lust, Kraft und Entwicklungsphase des Kindes. 

Stoffwindeln sind toll und es gibt sooo viele. Ausprobiert habe ich auch da. Am liebsten mag ich ganz am Anfang die normalen Bindewindeln. Doch nach den ersten drei Monaten darf dann etwas Bequemeres her, denn allerspätestens dann platzt bei mir die extreme Babyblase der Angangszeit und ich möchte nicht mehr nur Wickeln, Stillen und Windeln waschen. Nun ist das Septembermädchen schon lange über diese Phase hinaus und ich merke, dass wir uns dem Ende der Windelphase nähern. Immerwieder fordert sie ein aufs Klo zu gehen. Sie signalisiert nicht mehr durch Körpersprache, sondern verbal, laut und deutlich. So sitzen wir nicht nur zu unseren Standardabhaltezeiten auf dem Klo, sondern recht regelmäßig. In der Windel ist dann oft nur sehr wenig. Dafür Wegwerfwindeln zu nutzen ist pure Verschwendung und Müll ohne hin ohne Ende. Darum kam nun ein Paket bei uns an, mit den tollsten Windeln der Welt.  

 
Die WindelmanufakturWindel in der nächsten Größe. In klein haben wir sie bereits getestet und für sehr gut befunden. In einem uns vertrauten Muster und einem neuen zuckersüßen Kirschenprint lagen sie im Paket. Nun heißt es wieder Windeln waschen, aber bei so schönen Windeln macht das auch Spaß.   

Dieser Post ist nicht gesponsert. Wir haben keine Vergünstigung für die Windeln bekommen. Ich bin einfach begeistert und möchte sie Euch hier vorstellen. 

Kindermund #zerowaste

Eine Milchpackung steht in unserem Kühlschrank.

 „Das ist doch Müll!“, sagt der kleine Mann zum Papa

„Ja, da hast du recht.“

„Warum hast du keine Milch in der Flasche gekauft Papa?“

„Ich hab nicht darauf geachtet. Hätte ich machen sollen.“

„Ja, weil man die Flaschen noch mal benutzen kann. Die Packung ist Müll.“

Bewusstsein bei einem jungen Menschen. Im Dezember wird der kleine Mann 4 Jahre und bereits jetzt hat er schon ein Bewusstsein dafür, was Müll ist. Er gab auch neulich eine Werbeplastebrotdose zurück. „Wir haben ja schon welche.“, war die Begründung von ihm. Ja, stolz bin ich an dieser Stelle sehr. Und ich sehe wie schnell sich unsere Sichtweisen bei unseren Kindern wieder spiegeln. Nur durch vorleben und erklären, warum wir nicht so viel Müll produzieren wollen. 

Es geht auch ohne

Seit Wochen fehlt in unserem Küchenschrank etwas. Ohne hätten wir uns beide es vorher nicht vorstellen können. Aber es geht. Sehr gut. Was fehlt also? Alu- und Frischhaltefolie. 

In den meisten Haushalten ein Must-Have. Auch bei uns war es lange der Fall. Auf Frischhaltefolie zu verzichten, das konnte ich mir gut vorstellen. Aber auf Alufolie? Das war dann schon schwieriger. Zumindest die Vorstellung in meinem Kopf. Gleichzeitig konnte ich die Müllberge nicht mehr ansehen. Habt Ihr schon mal bewusst wahrgenommen wie viel Müll beim Grillen anfällt?

Das Haupteinsatzgebiet von Alufolie ist bei uns beim Grillen. Schafskäse mit Öl und leckeren Gewürzen wird in Alufolie gewickelt gegrillt und so zu einer vegetarischen Leckerei. Auch Gemüse kommt bei uns häufig auf den Grill. Auch das mit etwas Öl und Pfeffer und Salz in Alufolie. Und schwupps hat man am Ende eines leckeren Sommeressens einen großen Berg Müll vor sich. 

Irgendwann war unsere Rolle dann leer. Für mich war klar, dass ich keine mehr kaufen werde. Doch wie machen wir nun unsere Gemüseleckereien? Seit langem haben wir kleine Edelstahlservierschalen im Schrank. Zwischendurch wanderten sie dann als Teller in die Kinderküche, denn ich wusste nie was ich damit anfangen soll. Nun haben wir eine tolle Verwendungsmöglichkeit gefunden. Etwas Öl rein, Gemüse rein, würzen und eine zweite Schale oben drauf. Fertig. Ganz ohne Müll. 

Und habt Ihr es auch schon ohne Alufolie oder Frischhaltefolie probiert? Was sind Eure Tricks?

Stück für Stück

Ich habe mich anstecken lassen. Nein, ich bin nicht krank. In meinem Kopf spukt eine neue Idee. So ganz neu ist sie nun auch wieder nicht. Ich habe schon oft davon gehört und fand sie ganz schön krass. Radikal vor allem. Zero Waste heißt diese Idee, drüber gestolpert bin ich beim Durchblättern einer älteren Nido-Ausgabe. Kein Müll – Keine Verschwendung. 

Angefixt. Also heute gleich ausprobieren. Wir mussten auf den Markt. Kein Problem, denn Eierpappen und Stoffbeutel nehmen wir sowieso mit. Und der Fisch? Wir nehmen wie im Artikel eine Dose mit. Mal schauen wie die Fischfrau reagiert. Am Stand erkennt sie uns gleich wieder, denn wir kaufen regelmäßig bei ihr ein. Als ich die Dose auspacke freut sie sich. Natürlich mache sie das. Ihre Kunden in Tübingen hat sie schon so erzogen, erzählt sie uns. Also Filet und einen ganzen Fisch rein Deckel zu. Fast kein Problem. Die Dose ist etwas klein, denn ich hatte vergessen, das der kleine Mann sich einen ganzen Fisch zum Grillen gewünscht hatte. Also das nächste Mal eine Nummer größer.  

 Ja, es ist eine Plastedose. Alles stelle ich nicht gleich auf den Kopf. Stück für Stück.