Bald

Der Januar geht langsam aber sicher in den Februar über. Der Winter hat uns fest im Griff. Mancherorts mit Tiefschnee. An anderen Orten mit Schneeregen oder einfach nur mit Kälte und grauer Tristesse. Für unser Gemüt sind diese Monate des richtigen Winters schwer auszuhalten. Gefühlt leben wir schon seit Ewigkeiten in dieser winterlichen Tristesse. Wir sehnen uns nach dem Frühling mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen, nach Aufbruchstimmung und Neubeginn, nach Leichtigkeit und weniger Kleidungsschichten am Körper. Dieses Jahr trägt die Pandemie zu dieser Sehnsucht und der Wintermüdigkeit zusätzlich bei.

Doch wer genau hinsieht, sieht dass die Natur sich schon wieder vorbereitet. Der Jahreskreis läuft unermüdlich. Pandemie hin oder her. Die Natur macht ihr Ding. Und so sieht man schon die ersten Spitzen der Frühblüher durch die Erde blitzen, wenn der Schnee hier zwischendurch mal weg geschmolzen ist. Die Brombeeren lassen die Knospen schwellen und die Hasel wird bald mit ihrer Blüte den Vorfrühling einläuten. Und so bin ich auch schon ganz fleißig und bereite mich, wie die Natur, auf ein neues Gartenjahr vor. Der Aussaatkalender und der Anbauplan liegen bereit. Die fehlenden Pflanzensamen sind bestellt. Am fleißigsten bin ich aber bereits draußen. Denn ich möchte den Brombeeren einen Schritt voraus sein. Dieses Jahr sollen sie das Hühnergehege und andere Stellen im Garten nicht ganz so überwuchern. Und so lege ich unter dem Schnee die Brombeeren frei, grabe sie aus und hoffe, ihnen so ein bisschen Einhalt gebieten zu können. Ob das klappt, werde ich im Sommer sehen. Das Schöne an dieser eigentlich weniger schönen Arbeit ist, dass ich ganz genau hinsehen kann. Ich sehe die kleinen Veränderungen an den Knospen, die ersten Minibrennesseln an den Wurzeln und andere kleine Anzeichen dafür, dass es nicht mehr ganz so lange dauert, bis der Frühling wieder da ist. Und doch braucht es noch ein bisschen Geduld, aber hinsehen lohnt sich. Es hebt die Laune ungemein.

Gartenlust

Es ist Ende April. Über all spriest und grünt und blüht es. So natürlich auch in unserem Garten. Gerade versuche ich jeden Tag ein bisschen im Garten zu werkeln, aber auch ihn zu genießen. Und so habe ich heute vom Markt ein paar Jungpflanzen mit gebracht. Direkt eingepflanzt stehen sie nun in schöner Reihe in unserem neuen Hochbeet. Salat und Kohlrabi und Brokkoli neben den ausgesäten Erbsen. Doch das sind nicht die einzigen Erbsen dieses Jahr. Schon eine Woche eher habe ich diese Erbsen im Blumenkasten ausgesät. Ich freue mich jeden Tag an dem jungen wachsendem Grün. Und da hier alle gerne Erbsen essen und einfach noch Samen da waren, ich weich sie immer vorher über Nacht ein, dann geht die Keimung etwas schneller. Haben auch unter der Pflaume vom Septembermädchen noch ein paar Platz gefunden. Ich bin gespannt, ob das eine gute Idee war und wie die wachsen werden. Do nicht nur Gemüse wächst in unserem Garten. Auch die Erdbeeren blühen und die Johannisbeeren sind schon sichtbar. Das Septembermädchen hat sie auch schon entdeckt und rief es ganz freudig dem Dezemberjungen zu. Als er fragte ob die den schön rot seien, kam die trockene Antwort: Ne grün.Und vielleicht ziehen auch bald noch viele tausend Haustiere im unserem Garten ein. Das Häuschen steht schon bereit. Die Genehmigung ist inzwischen vom Vermieter auch da und nun kann ich auf Schwarmfang gehen. Bald werden hier fleißige Bienen fliegen.Damit sie dann auch etwas zu essen finden habe ich so einiges an Blumen ausgesät und angepflanzt. Die Ringelblumen direkt an der Terrasse werden sicher herrlich leuchten. Mit ein paar Zwiebeln dazwischen habe ich gleich noch etwas mehr in der Küche. Das war ein kleiner Ausschnitt aus meiner aktuellen Gartenlust und auch Vorfreude. Denn wenn das dann erst reif ist zum Ernten und Naschen und Genießen. Deswegen freue ich mich besonders über die kühleren Regentage. So kommt alles noch mehr in Schwung.

Frühlingsgefühle am Freitag

Zur Tag-und-Nachtgleiche und dem Frühlingsanfang gab es bei uns das erste Eis bei unserem Lieblingseisladen „Amore & Gelati“. Nun werden wir wieder sehr regelmäßig nach dem Kinderhaus dort zu finden sein, es liegt ja schließlich auf dem Heimweg. Und eine Kugel Eis geht doch immer, oder? Na also!

„Unser“ Hund war wieder da. Kaum war ich zur Tür rein, mach dem Kinder ins Kinderhaus bringen, wollte sie raus. Klar bei dem Sonnenwetter. Viel bewegt wurde nicht. Sie hat den Tag in der Sonne genossen. So ein schönes Hundeleben. Ich habe mir daran ein Beispiel genommen und ganz entspannt meinen Tee im Garten getrunken. Danach habe ich noch ein bisschen draußen rum gewerkelt. Das erste Hochbeet ist nun fast fertig gefüllt. Vielleicht hol ich ja morgen nich die Erde für die letzte Schicht. Auch die Wäsche kann nun wieder draußen trocknen. Ich mag es, die Wäsche draußen auf zuhängen. Ich mag den Geruch von frischer an der frischen Luft getrockneten Wäsche. Das sind die kleinen Freuden im Alltag. Für jeden ist es etwas anderes. Doch macht man sich diese Mini-Alltags-Freuden bewusst, ist es einfach eine Freude und nicht mehr nur die schnöde Alltagsarbeit. Und unsere Hühner legen wieder fleißig. Im Nest liegen zwischen drei und fünf Eier am Tag. Und es sieht schon fast nach Ostern aus. Mir kribbelt es schon in den Fingern eine Henne zum Brüten „anzustiften“. Ja, das geht. Bruteier kann ich dann auch besorgen. Aber ist es dann auch schön warm genug wenn die Küken kommen? Ich möchte sie so gerne mit so wenig wie möglich Tamtam groß wachsen lassen. Aber eigentlich wäre jetzt wirklich eine gute Zeit. Ich werde mit wohl mal ein bisschen Gerste besorgen. So kleine Küken sind ja schon sehr süß. Diese Schale steht nun seit einer Woche vor unserer Tür. Es freut mich jedes Mal wenn ich rein oder raus gehe. Ein bisschen Frühling und ein bisschen Ostern. Denn auch wenn Ostern dieses Jahr sehr spät ist habe ich schon innerlich Ostergefühle. Wir lesen schon die ersten Osterbücher, haben schon die Hasen auf dem Fensterbrett stehen und ich überlege mir worauf ich so Lust habe für Ostern. Vielleicht werde ich noch einen Türkranz gestalten. Das fände ich schön. Ist ja zum Glück noch ein bisschen Zeit. Und am Abend noch ein Feuer bei Freunden mit Freunden. Perfekt. So kann das Wochenende beginnen und auch der Frühling. Damit sind die Tage für Husten, Schnupfen und ähnliches endgültig gezählt.

Dies und das

Die letzten Tage ist es hier so wunderschön sonnig. Da lacht das Herz und die Lebenskräfte kehren zurück. Lange war der Fokus auf dem Alltag und mehr nicht. Keine zusätzlichen Aufgaben und Erledigungen. Obwohl die Liste natürlich eher wächst als schrumpft. Doch letzte Woche war es so weit. Ich habe drei der Listenaufgaben angepackt und zwei zu Ende geführt. Das fühlt sich sehr gut an. Besonders, da der Herzensmann das Wochenende Ski fahren war, ich mit den Kindern alleine und meine Kräfte noch vorhanden sind. Auch wenn wir in den Tage mit schöner Regelmäßigkeit an einander geraten sind. Besonders der Dezemberjunge und ich. Meine Geduld ist nach wie vor eher dünn. Und die Kraft für langes geduldiges Grenzen neu ausloten nicht da. So geht es zwischen durch hoch her. Doch am Ende sitzen wir gemeinsam kuschelnd irgendwo und biegen grade, was grade zu biegen geht. Immerhin.

Heute habe ich die erste Biene fliegen sehen. Seit letztem Sommer bin ich in die Materie näher eingestiegen und mein Bienenkasten steht schon bereit. Ein paar Kleinigkeiten müssen noch gemacht werden. Das sollte nun auch langsam erledigt werden. Ich hoffe, dass ich dieses Frühling einen Schwarm bekommen kann. Und dann in die Imkerei einsteige. Am Sonntag waren wir so richtig fleißig. Denn im Kinderhaus braucht ein Raum ein bisschen mehr Ordnung. So wurde in eine bestehende Konstruktion ein Regal eingebaut. Damit waren wir doch ein Weilchen beschäftigt. Doch es hat auch Spaß gemacht gemeinsam mit ein paar anderen Familien zu werkeln. Und besonders schön ist es, wenn am nächsten Tag alle ganz begeistert sind, da wir dieses Regal in einer kleinen Hauruck-Aktion endlich eingebaut haben. Dies war mein Samstagswerk. Unsere Hühner müssen noch vor der großen Draußenzeit in einen anderen Gartenbereich um ziehen. Dafür habe ich schon mal ein paar Pfosten gesetzt. Kleine Schritte zwar, doch dadurch ist das Ziel schon deutlich näher gerückt. Denn das Hühner-Umzugs-Projekt lag mir lange sehr schwer im Kopf herum. Doch nun ist eine theoretische Lösung im Kopf vorhanden. Ein kleines bisschen umgesetzt und schon sieht alles nicht mehr ganz so dunkel aus. Das Bild ist schon etwas älter. Aber es wärmt mir immer das Herz. Das Septembermädchen und unser Besuchshund auf dem Heimweg vom Kinderhaus. Es ist immer wieder schön, wenn sie da ist. Mir tut es unglaublich gut. Auch wenn die Sehnsucht nach einem ständigen vierbeinigen Begleiter dadurch an den freien Tagen oft noch größer ist.

Eine kleines Sammelsurium an Gedanken und Erlebten aus der letzten Zeit.

Aus der Winterruhe aufgewacht

Ein neues Strickprojekte musste neulich am Abend her. Schnell sollte es gehen und vielleicht auch noch ein bisschen Reste aufbrauchen. So habe ich mich ein bisschen durch mein Heft geblättert, aus dem ich auch mein letztes endlich vollendetes Projekt gestrickt hatte. Die Handschuhe haben mich irgendwie an gelacht. Und die passenden Reste hatte ich auch. Und ganz ehrlich. Handschuhe braucht man doch irgendwie immer. Zumindest ich. Die Spitzen der Blumen schauen nun schon deutlich heraus. Mir macht es sehr viel Freude jeden Tag zu schauen, wie es so aussieht auf meinem Fensterbrett. Am Morgen beim Frühstück oder am Nachmittag bei einer Teepause nehme ich mir immer einen kleinen Augenblick nur für den Frühling im Haus. Heute Nachmittag waren die Kinder und ich noch eine kleine Runde spazieren. Ein bisschen frische Luft und überschüssige Energie loswerden. Erst halb sechs waren wir zu Hause und es war noch gar nicht richtig Dunkel! So eine schöne Entdeckung. Die letzte Umräumaktion in unserer Wohnung hat so viel gebracht. Alles ist stimmiger und gemütlicher geworden. Viele Dinge haben ihren Platz gefunden. Nun geht es in eine weitere oder die letzte(?) Etappe. Schlaf- und Arbeitszimmer werden getauscht, Farbe an die Wand und gemütlich machen. Ich freu mich schon sehr und es kribbelt mir in den Fingern. Auch wenn es ein ganz schöner Aufwand ist. Ich habe auch noch keine Idee, wohin mit dem Zeug aus dem einen Zimmer, bevor es in das neu gestrichene andere Zimmer kommt. Und ein Schrank soll weichen. Er wurde auch schon ordentlich durch sortiert. Aber es muss auch noch ein Wandschrank sortiert werden. Was braucht es und was nicht? Nun ja, da wird wohl noch einiges an Arbeit auf uns zu kommen. Aber das fertige neue kuschelige Schlafzimmer sehe ich schon vor mir. Und das Arbeitszimmer erst. Ja, es lohnt sich immer so eine Umräumaktion zu starten.

Und manchmal ist so ein Neujahr dafür ja ganz gut geeignet. Na ja Neujahr ist ja schon lange nicht mehr. Sind wir doch schon mittendrin in der 2. Januarhälfte. Doch nach meiner langen krankheitsbedingten Winterruhe fühlt es sich so an. Aber vielleicht streckt auch nur der Bär schon mal die Nase aus seiner Höhle. Wahrscheinlich ist ihm auch der Schneeglöckchenduft in die Nase gestiegen.

Licht und Schatten

Die Morgensonne spiegelt sich in den Fenstern der gegenüber liegenden Berufsschule. Wenn ich mich weit genug aus dem Fenster lehne, sehe ich einen rosa Himmel. Ich freue mich über jedes Licht. Die Tage sind oft genug trüb. Besonders da ich immer noch hustend und erschöpft auf dem Sofa liege, als anders wo. Doch langsam, ganz langsam geht es aufwärts. Das Blutbild zeigt, dass eigentlich alles in Ordnung ist. So braucht es nur Zeit. Doch das fällt mir schwer. Auch am Nachmittag schafft es die Sonne durch die Wolken. Ich sitze auf dem Sofa und werde plötzlich geblendet. So entstehen die Schattenspiele an der Wand. Jedes Mal anders. Immer wieder schön. Ich genieße diese kleinen Momente und sauge sie tief in mich ein. Am Abend gehe ich die Hühner einsperren und die Hasen versorgen. Der Mond strahlt hell und klar. Kalt wird die Nacht. Doch auch er spendet Energie. Kurz bewundere ich ihn. Am Montag soll es ja noch ein Vollmondspektakel geben. Wir sind schon gespannt, ob wir es sehen können. Ein bisschen Frühlingslicht hole ich nun schon in die Wohnung. Die Töpfe aus dem Schuppen stehen nun etwas hübsch gemacht auf dem Fensterbrett am Esstisch. Noch sieht man nur das Heu. Eigentlich wollte ich es mit Moos dekorieren, doch die Hühner erweisen sich als weltbeste Vertikutierer. So ist vom Moos kaum noch etwas übrig in unserem Garten. Die Kinder haben natürlich gleich gefragt, was das nun sei. Wenn man genau hin sieht, kann man die ersten grünen Spitzen entdecken. Ich bin gespannt wie lange es dauern wird und welche Frühlingsblüher sich dort zeigen. Bei zwei Töpfen bin ich mir sicher. Doch der Eine darf uns überraschen.

Unser Wochenende 1./2. April

Wie fast jeden Sonntagabend, kommt auch heute meine kleine Bilderreihe von unserem Wochenende.   Samstag Morgen: es gibt mal wieder Bäckerbrötchen. Das gibt es eigentlich nicht so oft bei uns. 
 Parallel dazu kochen die Kichererbsen auf dem Herd. Nun haben wir wieder unseren Vorrat im Kühlschrank. 

   Während der Herzensmann mit dem Dezemberjungen zur Deponie fahren um Müll zu entsorgen. Gehe ich mit dem Septembermädchen zum Glascontainer und kümmere mich um die Kehrwoche. 
 Zum Mittag gibt es leckeres Gemüsecurry. 

   In der Mittagspause entrinde ich diesen Ast fertig, schleife ihn und Öle ihn ein. Daraus soll eine Lampe für die Küche werden. 
 Im Garten ist das Frühlings- und Sommerequipment zurück. Hängematte und Slackline werden gespannt. 

   Dann geht es noch eine Runde in den Baumarkt. Einige Verschönerungen sollen noch umgesetzt werden. 
 Sonntagmorgen. Das Septembermädchen wacht kurz nach sechs auf. Eine Stunde später stehe ich dann auch auf mit den Kindern und zaubere backend Oatmeal und einen Pflaumentarte für den Tag der offenen Tür. 

   Kurz vor neun gehe ich zum Areal der Alten Seegrasspinnerei. Dort findet ein Tag der offenen Tür statt. Das Kinderhaus stellt sich auch vor und ich bin beim Aufbauteam dabei. 
 Später bringt der Herzensmann den Kuchen und die Kinder mit. Sie kennen sich aus und finden gleich Beschäftigung. Pfützen leer baggern ist so cool!

   Dieses Schild hängt an der KinderKulturWerkstatt. Wir werden erst gegen 15:00 wieder zu Hause sein. 
 Neue Kleinigkeiten die den Lebensraum schöner machen sind auch diese bunt bemalten Steine. Sie führen den Weg ums Haus zum Eingang entlang. 

  Am Nachcmittag bereite ich die kleine Streicherei vor. Der Rest der Familie tobt im Garten herum. Als die Kinder schlafen kann ich auch noch die Rolle rollen. 
Ein lebendiges und frühlingshaftes Wochenende liegt hinter uns. Nun starten wir in eine neue volle Woche mit Elterndienst, Ausflug in die Wilhelma und Besuchen. 

Euch wünsche ich auch einen guten Start und ganz viel Sonne. Wie immer gibt es bei Geborgen Wachsen noch viele weitere Wochenenden. 

Ausflug in den Wald und einfaches DIY

Heute waren wir mal wieder im Wald. Wir waren ausnahmsweise mal sehr zeitig da. So habe ich gleich zu Beginn ein paar Brennesselspitzen gesammelt. Diese gab es dann heute Abend in einem leckeren Rührei. Demnächst gibt es auch wieder Brennessel-Brötchen. Die wünscht sich der Dezemberjunge schon. Dann ging es wie jedes Mal erstmal zum Tümpel. Dort konnten wir heute Neues entdecken. Die Frösche haben gelaicht. Mit Eimern haben wir etwas Laich raus gefischt. Gar nicht so leicht, denn es klebt sehr doll zusammen. So konnten es alle besser betrachten. Die Kinder haben natürlich auch geschöpft. 

   
Im Wald haben wir dann Materialien für ein Insektenhotel gesammelt. Unter anderem Moos, Tannenzapfen, verdorrtes Gras und hohle Blütenstängel, die den Winter über stehen geblieben sind. Dieses haben wir alles in Blumentöpfe gesteckt. Wenn die Töpfe aufgehängt werden sollen, muss davor noch ein Faden daran befestigt werden. Sie können aber auch hingelegt werden. Damit nichts raus fällt, wird alles mit Maschendraht bespannt.  

    
 Im Garten, auf der Terrasse oder dem Balkon können diese kleinen Insektenhotels gut aufgehängt werden. Ich bin gespannt, wer bei uns da einziehen wird. 

Unser Wochenende 11./12. März

Dieses Wochenende war ein wunderbarer Start in den Frühling mit einer Wanderung bei wunderbarem Sonnenschein. Und ein Termin war auch dabei zum Wohnsituation weiter verbessern und die mentale Vorbereitung auf etwas Neues.    Samstagmorgen starten die Kinder mit Nüssen und Rosinen. Sie bedienen sich inzwischen selber. Manchmal gibt es auch Müsli, je nach Lust und Laune. 
 Beim Frühstück später wird Schnick Schnack Schnuck gespielt. Der Dezemberjunge liebt es. 

   Danach geht es auf den Kleiderbasar. Der Dezemberjunge ist ordentlich gewachsen und braucht neue Oberteile. Leider sieht die „Beute“ nicht so gut aus. Es wurden zwei Hosen, für jedes Kind eine. 
 Die Bienen fliegen wieder im Garten. Ich kann mich nicht satt sehen am Frühling. 

    Bevor unser Besuch kommt mache ich den Fahrradhänger sauber und danach kommt auch noch das Fahrrad dran. Die Kette braucht dringend eine Ölung. 
 Der Herzensmann hat sich ein Sportgerät gebastelt. Die Kinder probieren es gleich aus. 

 Und schon ist es Abendbrot Zeit. Es gibt Möhren-Rettich-Apfelsalat und Reste Frittata. 

   Am Sonntag wird gleich früh gewerkelt. Der Kabelsalat aus dem Kinderzimmer wird entfernt. Überall sieht man noch unsere Umräumaktion, aber es wird. 
 Beim Frühstück ist es heute ziemlich chaotisch und kurz danach macht es „Klirr“. Nun gibt es erstmal keine Schokolade mehr. Das Glas war neu. 

   Dann geht es raus in den Garten, während wir warten. Denn wir wollen mit einem Kollegen des Herzensmannes aus Japan auf die Alb fahren. 
 Auf unserer Wanderung entdecken wir viel Neues. Unter anderem ein Feld mit Energiehölzern darin lässt es sich super Abenteurer spielen. 

   Bei herrlichstem Wetter genießen wir die Wanderung. Bald gibt es hier noch mehr dazu zu lesen.  
 Wieder zu Hause fallen die Kinder ins Bett und ich freue mich über die Tomaten, die ihre Köpfe raus stecken. 

Nun gibt es noch eine Kleinigkeit zu Essen und dann schaue ich mir noch die QA-Runde zur freien Bewegungsentwicklung an. Bis Dienstag ist sie noch hier zu finden. 

Ich wünsche Euch allen ein wunderbaren Start in die neue Woche. Hier gibt es weitere Familienwochenenden. 

Unser Wochenende 4./5. März

Das erste Märzwochenende war bei uns sehr voll mit den unterschiedlichsten Aktivitäten und auch etwas anstrengend da ich Kopfschmerzen habe (und das sonst sehr selten ist). Hier eine Bilderauswahl:

   Am Samstag wird noch vor dem Frühstück weiter umgeräumt. 
 Dann gibt es eine Stärkung und wir gehen aus dem Haus. 

   Wir fahren nach Ludwigsburg und schauen uns an wo der Herzensmann arbeitet. 
 Danach geht es noch eine Runde in die Stadt. Auf dem Markt werden Blumen gerochen und auch gekauft. 

   Dann ist auch schon Mittagszeit. 
 Die Reste werden zerowaste eingepackt. Gut das die Kinder die Äpfel vorher auf gegessen hatten.

   Als Nachtisch gibt es Eis. Die Kinder essen es diesmal mit der Gabel. 
 Am Nachmittag kommen wir wieder zu Hause an und es gibt eine kleine Stärkung. 

   Während der Herzensmann Laufen geht und die Kinder bei Nachbars im Garten spielen, säe ich Tomaten aus. 
 Und endlich beziehe ich das Bett neu. 

Dann gibt es Abendbrot. Die Kinder räumen noch mit dem Herzensmann um und ich die Küche auf. Irgendwie wird es dann auch für die Kinder ganz schön spät.  

 Am Sonntag Morgen wacht das Septembermädhen wieder zeitig auf. Ich habe Kopfschmerzen und schlecht geschlafen. Nach eine kleinen extra Runde im Bett gibt es Frühstück mit koffeinhaltigem Getränk, vielleicht hilft es. 

   Der Herzensmann trifft sich mit Läufern und wir düsen ins Kinderhaus. Ein kleiner Einsatz ruft. 
 Die Kinder spielen draußen und drinnen und wir Eltern reparieren und planen. 

 Dann kommt der Herzensmann dazu und baut noch am Wickeltisch-Geländet weiter.  

Der kleine Mann geht zu seiner ersten Geburtstagseinladung ohne Eltern.
  

  Während dessen trifft bei uns der Opapa ein. Wir gehen eine kleine Runde spazieren. Das Septembermädchen flitzt vorne weg, versteckt sich und freut sich wenn sie wieder da ist. 

  Ein Zwischenstopp auf dem Spielplatz. 

  Heute sind noch die Haare des Septembermädchens dran. Schulterlang und hoffentlich mit weniger fitzen in Zukunft. 

Der kleine Mann geht dann schnell ins Bett. Wir essen etwas spät und, nach dem das Septembermädchen schläft, sitzen wir noch gemütlich im neuen Wohnzimmer und plaudern. 

Heute alles recht Zack Zack. Und nun geht es in eine volle Woche. Mehr Familienwochenenden findet ihr wie immer hier

Euch allen einen guten Start in die neue Woche. Genießt die ersten Frühlingsboten! 

Und falls Ihr hier öfter vorbei schaut und es Euch gefällt, dann schaut auch gerne bei der neuen Familie Quast Seite auf Facebook vorbei.