Die Hausarbeit und die Kinder

Heute hat Ruth von „der Kompass“ (ehemals unerzogen Leben) auf Facebook gefragt, ob unsere Kinder im Haushalt mithelfen. Mich hat die Frage ein bisschen beschäftigt und ich möchte meine Antwort heute hier fest halten und mit euch teilen. 

Vorne weg möchte ich hier noch mal festhalten, der Dezemberjunge ist 5 und das Septembermädchen 3 Jahre alt. Sie können also schon eine Menge, sind aber noch so klein, dass es keine Pläne oder ähnliches gibt, wie es oft bei Schulkindern gemacht wird. Auch ich kann mich an solche Pläne erinnern. Wir haben in meiner Familie so einige Systeme ausprobiert. Ob ich solche Pläne selber einsetzen werde? Ich weiß es nicht. Das wird die Zeit zeigen. 

Doch wie sieht es nun bei uns aus? Mache ich alles alleine? Nein! Denn die Beiden können schon sehr viel. Aber es ist keine regelmäßige Pflicht á la „du musst jede Woche den Müll rausbringen“. Das wäre ja Quatsch. Um Euch ein Bild zu geben und es für mich festzuhalten, möchte ich ein paar Situationen beschreiben, die mir in den Kopf kamen, als ich die Frage gehört habe. 

Gestern Abend: Das Septembermädchen ist schon bereit ins Bett zu gehen. Der Dezemberjunge ist noch mit mir im Bad. Einen kurzen Moment später kommt sie wieder und spricht den Dezemberjunge an. „Du musst unser Bett noch ordentlich machen, sonst mach ich das.“ Der Dezemberjunge hatte im Laufe des Nachmittags eine Hölle im Bett gebaut. Da wir nur dieses eine Bett haben, ist für alle klar, abends muss es wieder ordentlich sein. So dass alle darin schlafen können. Nun ziehen Beide, mit einer klaren Aufgabe, wieder los. Denn der Dezemberjunge möchte die Hölle selber abbauen. Als ich dann etwas später dazu komme, toben die Zwei fröhlich übers Bett. Mmh. Tief durchatmen. Ich schnappe mir Decken, die ins Kinderzimmer gehören und gebe sie dem Dezemberjunge. Er bringt sie dahin. Das Septembermädchen bekommt Kissen aus dem Wohnzimmer. Ich lege die Bettdecken und Kissen wieder richtig hin. Fertig! Schnell unter die Decke kuscheln. Die gute Nachtgeschichte wartet. 

Anfang der Woche habe ich den Weihnachtsbaum rausgestellt. Bei diesem Manöver, den Baum aus der Terrassentür raus zu bugsieren, fallen immer einige Nadeln ab. Ich hole Besen und Schaufel und siehe da, ich habe Gesellschaft bekommen. Das Septembermädhen hat ihr Spiel unterbrochen und steht nun da. „Was machst du?“, ist eigentlich immer die erste Frage. Ich antworte dann immer! Und zwar ganz exakt das was ich mache. In dem Moment also „ich kehre die Tannenbaumnadeln auf.“ „Ich will das machen“, ist die Antwort von ihr. Also gebe ich ihr die Schaufel und den Besen und gehe in die Küche. Zwischen durch trifft auch der Dezemberjunge im Wohnzimmer ein. Er schaut erstmal zu. Irgendwann ruft mir das Septembermädchen zu, dass sie keine Lust mehr hat. Ich sage, dass das okay ist und ich dann weiter mache. Da meldet sich der Dezemberjunge zu Wort. Er macht das. Also Werkel ich in der Küche weiter vor mich hin. Da kommt der Dezemberjunge mit Schaufel und Besen. Er sei jetzt fertig. Schüttet dem Müll weg und räumt Besen und Schaufel in den Schrank. Als ich fertig bin und ins Wohnzimmer gehe ist wirklich alles weg gekehrt. Keine Nadel oder andere Krümmel sind noch da. Ich freue mich und bedanke mich beim Dezemberjungen. 

Meistens ist es ja so. Die Zwei Spielen und spielen. Kaum fange ich dann an zu kochen für das Abendbrot, stehen da zwei ausgehungerte Menschen in der Küche, die schon seit Tagen, ach Wochen, nichts zu essen hatten. Und so huschen sie mir dann um die Beine. Vielleicht fällt ja was runter, oder eine kleine Hand stibitzt sich was. Und dann kommt die Ansage „Ich will mit machen!“ Wenn dann noch genug zu schneiden ist, kein Problem. Beide setzen sich an den Tisch, bekommen Brettchen und Messer, und los geht’s! Oder es gibt etwas zum umrühren. Doof ist, wenn einfach nur gewartet werden muss, bis das Essen fertig ist. Ab und an ist die Spülmaschine dann gerade bereit zum ausräumen. So kam auch vor kurzem von mir die Idee, räumt doch die Spülmaschine aus. Und da fingen die Beiden an. Und als das Essen fertig war, war auch die Spülmaschine ausgeräumt. 

Tischdecken machen wir gerne gemeinsam. Zum Einen weil es mehr Spaß macht und zum Anderen stehen die Teller bei uns zu weit oben. Aber ab und zu ruf ich auch, „wer hilft mir mit Tischdecken?“ Keiner. Auch okay. Und jedes Kind hätte auch gerne immer sein Lieblingsbesteck. Also sollen sie es sich selber raus suchen. Da konnte ich dann auch diesen Satz hören, „wir machen aber nur unser Besteck. Du musst deins selber raus holen.“ Äh, Danke. Ich fühlte mich etwas vor den Kopf gestoßen und so sagte ich das auch. Aber es hatte keine Auswirkungen. Ich hab mir dann mein Besteck selber rausgesucht. 

Und manchmal fangen die Beiden mit ihrer neuen Seife an, das Bad zu putzen. Die Seife wird schön nass gemacht und mit ihr oder einem Lappen über sämtliche Oberflächen drüber gewischt. Sie putzen das Bad. Und das dürfen sie auch. Dass das so nicht meinen Vorstellungen von putzen und Sauberkeit entspricht, ist meine Sache. Da sie nicht das Klo geputzt haben ist alles gut. 

Und so gibt es viele kleine Momente und Geschichten in denen Beide super „helfen“. Genauso gibt es die Geschichten in denen sie mit Absicht irgendetwas durch die Gegend oder Müll einfach runter schmeißen, in denen ich alles alleine mache. Viele Sachen machen sie selber und das gerne. Weil sie können, weil sie wollen und sie dürfen (nicht im Sinne von erlauben sondern Lassen). Es gibt nur manchmal in sehr speziellen Fällen ein Nein, das geht jetzt nicht. Immer mit Begründung und dann ist es auch okay. Und so ist es im Moment ein Gemeinsames tun und ich wünsche mir, dass das so bleibt. 

Ohne Worte dafür mit einem Lächeln

Seit einer Woche sind wir nun schon in Frankreich bei meiner Schwester. Die meisten Tage verbringen wir auf dem Hof. Wir sammeln Brombeeren, machen kleine Wanderungen oder bereiten diverse Leckereien zu. Gestern Nachmittag haben wir einen kleinen Ausflug gemacht. Im Tal gibt es einen großen See, mit Naturschwimmbad, verschiedenen Spielplätzen und anderen kostenpflichtigen Beschäftigungsmöglichkeiten. Und es gibt einen öffentlichen Strand. Diesen haben wir angesteuert. Wir wollten nur ein bisschen mit den Füßen die Wassertemperatur testen. Denn Sand zum bauen nutzen und ausruhen. 

Wir sind erst ein paar Minuten da. Der Dezemberjunge zieht die Hose aus und stiefelt schon mal los. Als ich mit dem Septembermädchen hinter her komme, hat er schon etwas interessantes gefunden. Ein älteres Mädchen und ihr Bruder haben im flachen Wasser fleißig gebaut. Nur ein paar Augenblicke schaut der Dezemberjunge zu. Nimmt dann eine Hand voll nassen Sand und reicht ihn dem Mädchen. Sie lächelt, nimmt ihn entgegen und baut damit weiter. So bauen sie dann eine Weile gemeinsam. Auch das Septembermädchen fängt an. Ein Eimer und Schaufel liegen rum. Sie bäckt erstmal Geburtstagskuchen. Bei dem älteren Jungen liegt noch ein Eimer und eine weitere Schaufel. Der Dezemberjunge nimmt sie. Ich sehe an den Gesichtszügen des Jungen, dass er nicht so begeistert ist. Doch als der Dezemberjunge mit einem Eimer voll mit nassem Sand zurück kommt und ihm diesen ohne Worte dafür mit einem Lächeln reicht, nimmt er ihn, baut seinen Turm weiter und reicht ihn wieder zurück.  

So verbringen wir einen sehr entspannten Nachmittag. Und ich bin dankbar diese Begegnung erleben zu dürfen. Ohne Worte geht oft sehr viel, in Beziehung gehen mit anderen Menschen auf jeden Fall. 

Die Welt braucht noch mehr Kinder die geborgen aufwachsen!

Wir waren wieder mit der Spielgruppe im Wald. Es sind wieder viele bekannte Eltern und Kinder. Das ist schön. Auch eine tolle Mutter war mit ihren nun zwei Kindern dabei. Im Herbst war das kleine Mädchen noch im Bauch. Ich staune über diese Zartheit und Winzigkeit von kleinen Babys. Sie ist noch keine 3 Monate alt. Sie ist friedlich angekuschelt an den vertrauten Mutterkörper und nur ganz selten kann man einen kleinen Blick auf diesen kleinen vollkommenen Mensch werfen. Staunend. 

„Und seid ihr schon ‚fertig‘?“ Werde ich gefragt, selten staune und bewundere ich kleine Menschen so. 

„Ich weiß nicht. Die Welt braucht noch mehr Menschen, die geborgen aufwachsen dürfen.“ 

„Ja!“ -Pause- „Da bekomme ich Gänsehaut.“

 Wie tief ist der Bach?  

Schnipp, Schnapp…

 dachten sich die Kinder heute und schnitten dem Septembermädchen ein paar Haare ab. Als wir nach dem „Warum?“ fragten, bekamen wir als Antwort: „Weil zu lang worden sind.“ Na dann. Aber 2 cm kurz muss deswegen nicht gleich sein. 

Für alle die jetzt, ob der schönen langen Haare, gleich einen Schreck bekommen: der Großteil des Zopfes ist noch dran. Und es fällt nur guten Beobachtern auf. 

Kochen für Kinder: Gemüsepuffer

Seit der kleine Mann in den neuen Kindergarten geht, heißt es für mich aller drei Wochen: Kochen für 16 Kinder. Gar nicht so einfach. Aber bis jetzt haben alle Kinder mein Essen gegessen und daher möchte ich euch nun immer wieder die Rezepte vorstellen, die ich da koche. Die Gründer der Elterninitiative haben natürlich auch ein paar Grundregeln aufgestellt. Es gibt immer Rohkost, Hauptgericht und Nachspeise. Es soll Bio und wenig Fleisch sein. Da ich eh vegetarisch esse, fällt das Fleisch gleich raus. 

Heute möchte ich euch meine Gemüsepuffer vorstellen. 

  

Kartoffelpuffer kennen ja die meisten. Ich habe das Rezept abgewandelt und Gemüse der Saison gemischt. 

So waren dann Möhren, Zucchini und Kartoffeln drin. Jetzt im Herbst kann man auch gut Kartoffeln, Möhren, Sellerie, Rote Beete und anderes Wurzelgemüse mischen. Das Gemüse reiben, noch eine Zwiebel klein schneiden. Dann kommen zwei Eier und Mehl dazu, bis ein bisschen Teig entsteht.  

 
Nun mit dem Löffel kleine Puffer in der Pfanne Formen und diese von beiden Seiten goldbraun anbraten. Wenn das Gemisch noch nicht so gut hält, einfach noch etwas Mehl und im Zweifel noch ein Ei dazu. 

Dann sind sie auch schon fertig! Dazu kann es Salat oder andere Rohkost geben oder wer es süß mag mit Apfelmus. Sie schmecken auch kalt, für unterwegs oder als vegetarische Burger sind sie sicher auch lecker. 

Als Nachtisch gab es an diesem Tag Apfelmus. 

Und was kocht ihr so für Kinder? Ich wünsche Euch viel Spaß beim Nachkochen. 

Eine Geschichte aus dem Kindergarten

Der kleine Mann kommt aus dem Kindergarten. Bereits beim Abholen sah ich, dass ein Kind Geburtstag hatte. Ich schließe aus den Kerzen auf dem Tisch, dass es sechs Jahre alt geworden ist. Wissen tu ich es nicht. Letztendlich ist es für diese Geschichte egal. Zu Hause erzählt mir der kleine Mann vom Geburtstag des Jungen, vom Geburtstagslied und -kuchen. Und dann fällt der Satz: Der R. hat heute Geburtstag und hat ein neues Handy bekommen. 

What?!

Kurz fühle ich mich im falschen Film. Ich frage noch etwas nach. Ob es ein Handy ist wie Mama und Papa haben. Ja. Hat er es mit gehabt? Nein. Wozu braucht er den ein Handy? Zum Polizei anrufen. 

Alles klar, denk ich mir. Soweit sind wir nun schon. Ein weiteres Puzzle in meinem Gedankenwirrwar rund um Kindergarten, Schule, Gesellschaft, Entwicklung des Kindes. Da passt es ja gut, dass ich in „Wie Kinder heute wachsen“ gerade das Kapitel zu Kinderentwicklung und Computern lese. 

Und falls ich irgendwann meine Gedanken zu dem Thema Kindergarten und Schule sortiert habe, berichte ich auch noch davon. Bis dahin gibt es wahrscheinlich nur Frühlingsplüsch. 

Baddeko dank der Kinder

Wenn ich abends im Bad wieder Ordnung herstelle, entdecke ich so manches Dekoelement, was ich sonst nicht ins Bad stellen würde. 

   
Und wie das so ist im Leben, sieht es jeden Abend anders aus. Mit mehr oder weniger Büchern auf dem Stapel. Mit Autos, Bausteinen oder anderen Spielzeugen drum herum. Nur der Bär Max darf gerade wieder mit großer Regelmäßigkeit beim kleinen Mann im Bett schlafen. Ich glaub ihn freut es. 

3 Stunden und 17 Minuten 

  
In dieser Rekordzeit sind wir heute gereist. Vom Süden in den Osten. Von Stuttgart in die Sächsische Schweiz. Das geht nur mit dem Flugzeug und auch noch sehr entspannt. Wenn man mal von dem kurzen Schreck- und Stressmoment beim Passieren der Sicherheitsschleuse absieht. Da sind wir nämlich bereits ausgerufen wurden. Doch das Personal am Gate wartete freundlich auf uns und dann ging alles ganz schnell. Ab in den Bus zum Flugzeug, ins Flugzeug rein, auf den Platz und schwupps rollten wir schon. Der kleine Mann war natürlich sehr aufgeregt und hat alles super mit gemacht. Er ist alles toll gelaufen, hat sich auf den Sitz gesetzt, seinen Rucksack getragen und überhaupt alles einfach toll gemacht. Ja, ich bin stolz auf meine zwei kleinen Mäuse. Denn auch das Septembermädchen war soweit zufrieden. Hat sich auf meinem Schoß angekuschelt und ein bisschen getrunken, Bücher angeguckt oder versucht zum Bruder rüber zu klettern. Ein klein wenig Bestechung war in Form von Schokokeksen auch dabei, Äpfel hätten es wahrscheinlich auch getan. Als wir dann oben waren und der Gurt gelöst werden durfte, konnte der kleine Mann sich gar nicht satt sehen. Tatsächlich sagte er auch bei der Landung: „Das Gehubbel mag ich nich. Ich mag wieder fliegen.“

  
In Dresden angekommen holten wir unseren Rucksack vom Band und dann wartete auch schon unser Familientaxi auf uns. Nun sind wir hier, erholen uns von dem aufregenden Flug und freuen uns auf tolle Tage. 

Ein bisschen gewundert habe ich mich aber schon die ganze Zeit, warum wir ausgerufen wurden. Denn eigentlich war zu der Zeit der Check-In zu Ende gewesen. Gerade habe ich im Bett gesehen, dass ich nur fälschlicherweise die Zeit für die Check-In-Zeit gehalten habe. Es war die Boarding-Zeit. Nun ist mit alles klar. Ist ja noch mal gut gegangen. 

Müde bin ich, geh zur Ruh‘

An den meisten Abenden bringe ich die Kinder allein zu Bett. Lange war das für mich mit die anstrengendste Zeit des Tages. Müde Kinder, ganz unterschiedliche Bedürfnisse, zwei Schlafzimmer und besonders eine müde Mama. Keine so gute Kombination für ein entspanntes ins Bett gehen. Lange war es so, dass mindestens ein Kind irgendwann brüllte, ich zwischen den Zimmern hin und her lief, der kleine Mann regelmäßig wieder aufstand, bis irgendwann alle schliefen und ich gänzlich erledigt war. 

Im Urlaub gab es dann Geschlechtertrennung beim ins Bett bringen. Eine tolle Sache. Jeder bekam was er brauchte, so lange Kind es brauchte und meist auch ohne Unterbrechungen. Aus dieser Situation heraus, musste ich dann „plötzlich“ die Kinder wieder allein ins Bett bringen. Ich bin ehrlich, ich war schon etwas ratlos und beim bloßen Gedanken daran gestresst. Doch es half alles nichts, wir mussten das schaffen und so hieß es: „Alles auf Anfgang.“ Und das war gut. 

Inzwischen gehen beide Kinder mit Ruhe und wenig Gemecker ins Bett. Beim Waschen muss ich den ein oder anderen Ausreiser mal wieder einfangen, aber meist klappt selbst Zähne putzen gerade ohne Geschrei. Sind beide Kinder in den Schlafanzügen, wird im großen Bett eine Geschichte vorgelesen. Das Septembermädchen darf während dessen den Tag beim Milchnachtisch verarbeiten. Dann geht der kleine Mann schon mal ins Bett. Wir machen es bei ihm gemütlich und er kann sich noch ein paar Bücher anschauen. Das Septembermädchen darf als erste einschlafen. Ist sie im Traumland, kann ich mich entspannt zum kleinen Mann ins Bett kuscheln, noch ein bisschen erzählen und Gutenachtlied singen. Recht schnell ist er meistens auch eingeschlafen und ich habe so schon oft vor um acht „Feierabend“. 

In diesem Sinne: „Gute Nacht!“

Welchen hätten Sie den gerne?

Wenn frau schwanger ist gibt es ein paar Standardfragen, die meist in den ersten paar Minuten eines Gesprächs gestellt werden. Neben „Wisst Ihr schon was es wird?“ ist „Und habt Ihr schon einen Namen?“, eine die immer kommt. Ja, die Frage nach dem Namen ist dabei sehr viel schwerer zu beantworten, als nach dem Geschlecht. Man macht es sich als werdende Eltern auch nicht leicht. Denn wie die Zeitung Eltern treffend tituliert: „So heißt das Kind ein Leben lang“. Und genau deshalb ist es recht schwer den passenden Namen zu finden. Hilfestellungen werden mal mehr mal weniger gern angenommen. Da ich im Nachhinein auch schon oft gefragt wurde, warum die Kinder so heißen, wie sie heißen bzw. wie ich auf die Namen kam, hier meine Regeln zur Namenssuche. 

Alles fängt mit dem ersten Kind an. Doch viele Menschen haben, noch bevor das erste Kind unterwegs ist, eine Idee, wie ihr Kind heißen soll. So war es auch bei mir. Zur Auswahl standen mehrere Mädchennamen und ein Jungenname. Wir wussten nicht, ob es ein Mädchen oder Junge wird. Doch beim Jungennamen waren der Herzensmann und ich uns zum Glück einig. Zumindest beim Ersten. Denn unsere Kinder haben zwei Vornamen. Keinen Doppelnamen mit Bindestrich und auch keinen festgelegten Rufnamen. Sondern einfach zwei Namen hintereinander. Wieso das?, fragt sich jetzt sicher der ein oder andere. Das hat zwei Gründe. Unser Nachmame Quast ist kurz und knackig. Setzt man da jetzt einen kurzen Vornamen davor klingt das, wie bei Kurt Quast, wie aus der Pistole geschossen. Nicht wirklich gut, um nicht zu sagen doof. Kunhilde Quast klingt da etwas gefälliger. Also einen langen Vornamen nehmen. Das wollte ich aber auch nicht. Denn der wird immer abgekürzt. Und Kuni will nun wirklich keiner heißen. Ich finde das zumindest doof, das bei mir die Hälfte wegrationalisiert wird. Ich kenne einige Erwachsene, die sich dann irgendwann gegen ihren Spitznamen zur Wehr setzen und auf ihren vollen Namen bestehen. So hatte ich also die ersten zwei Regeln. Kurz soll der Name sein und für den kurzen Nachnamen braucht es noch einen zweiten. Insgesamt drei Silben, das klingt mit dem einsilbigen Nachmamen gut. Beim kleinen Mann stand der erste Name also fest. Und so machten wir uns auf die Suche nach dem zweiten. Der lief mir dann während eines Praktikas über den Weg. Ich hörte den Namen das erste Mal, setzte sie zusammen und wusste: Das ist er. Falls es ein Junge wird. Es wurde ein Junge und so heißt er jetzt sein Leben lang. 

Dann war das Septembermädchen unterwegs und alles ging von vorne los. Zumindest fast. Denn ich finde ganz persönlich, die Namen müssen zusammen passen. Zu Kurt passt keine Samanta oder zu Moritz keine Jaqueline. Außerdem galten die Regeln kurz und dafür zwei genauso. Denn es passt genauso wenig, wenn das erste Kind Fridolin und das zweite Amy-Sue heißt. Hinzu kam noch eine dritte „Regel“. Wir haben Freunde, deren Kinder alle Namen haben, die mit dem gleichen Buchstaben anfangen. Das fanden und finden wir beide witzig und so machten wir es auch. Damit war die Auswahl für den ersten Namen deutlich eingegrenzt. Außerdem war ich bei der zweiten Schwangerschaft wesentlich inkonsequenter und wollte wissen, was es wird. Und so fand sich der Name für das Septembermädchen auch schnell. Am Ende entschied der Bauch den zweiten Namen. Das klang einfach gut. Der Herzensmann stimmte zu. Perfekt. 

Ein weitere Aspekt der mir wichtig ist, ist die Bedeutung. Bei beiden Kindern habe ich die Bedeutung der zwei Namen nach geschlagen. Beide Kinder haben Namen, deren Ursprung in der Natur liegt. Das ist Zufall, aber schön. Eine komische Bedeutung wäre auch für den aller schönsten Namen ein k. O. Kriterium. 

Ja, das sind meine ganz persönlichen Regeln für die Namenssuche. Und alle, die hier mitlesen und uns auch im echten Leben kennen, können, falls es irgendwann nochmal Nachwuchs geben sollte, fleißig mit basteln. Die Regeln sind ja jetzt bekannt. 

Die Namen der Kinder möchte ich hier nicht veröffentlichen. Genauso wenig, wie ich ihre Gesichter hier zeige. Ein klein wenig Schutz ihrer Person.