Unser Wochenende 24./25. Juni

   
Samstagmorgen: es gibt Waffeln zum Frühstück. Auf der Terrasse ist es noch angenehm, doch es verspricht wieder heiß zu werden. 

Denn Vormittag verbringen wir mit den üblichen Einkäufen. 

 In der Mittagspause grillt der Dezemberjunge. Er bereitet Spieße mit Zucchini, Tomate und Mozarella vor. 

   Ich koche die erste Erdbeermarmelade des Jahres. Marmeladekochen ist ein bisschen den-Sommer-in-Gläser-füllen. Ich mag das sehr. 
 Wir verbringen den Nachmittag im Garten. Eine kleine Gartenarbeit wird erledigt. Die Kinder spielen und die Slackline wird aufgespannt. 

   Außerdem entstehen noch zwei Sitzauflagen für unsere Terrassenmauer.  
 Zum Abendbrot kann ich schon drauf sitzen. Heute gibt es Mangold-Lasagne. 

 Da es etwas viel geworden ist und wir die nächsten Tage nur wenig zu Hause essen werden, bekommen unsere Nachbarn auch noch etwas ab. 

Am Abend gibt es noch so einige Hausarbeiten zu erledigen. Wäsche aufhängen, im Garten Gießen, die Hasen versorgen und noch ein paar Essensvorbereitungen für unseren Sonntagsausflug. So wird es wieder ziemlich spät. 

Am Sonntag machen wir einen Ausflug in den Schwarzwald nach Altglashütten. Dort treffen wir uns mit Freunden. An diesem Tag bin ich im Moment und mache nur wenige Fotos.  

 Der Dezemberjunge kletter auf eine Birke, die wie ein Torbogen gewachsen ist. Am See sind wir lange. Wandern drumherum, Baden, liegen in der Sonne und Picknicken. 

   Es gibt ganz viel Gemüse, Falafel und Zucchini-Kartoffel-Puffer. Lecker! 
Am späten Nachmittag geht es Richtung Dorf, auf der Suche nach einem Eis. Wir beschließen dann, gleich Abendbrot zu essen, sonst wird es zu spät. 

 Auf dem Weg zum Auto finden wir noch Riesen-Löwenzahn. Perfekt für unsere Hasen, die Zuhause geduldig warten. 

Und wie dass so ist, haben wir auf dem Rückweg eine Vollsperrung dabei, können aber noch wenden. So machen wir noch eine kleine Heimatkunde-Tour durch den Schwarzwald. Eigentlich auch schön. Halb zehn tragen wir schlafende Kinder ins Bett, erledigen noch die wichtigen Hausarbeiten, verlinke ich noch diesen Post bei Susanne Mierau und krabbeln schnell hinterher. 

Eine schöne Woche wünsche ich Euch. 

Unser Wochenende 24./25. Juni

   
Samstagmorgen: es gibt Waffeln zum Frühstück. Auf der Terrasse ist es noch angenehm, doch es verspricht wieder heiß zu werden. 

Denn Vormittag verbringen wir mit den üblichen Einkäufen. 

 In der Mittagspause grillt der Dezemberjunge. Er bereitet Spieße mit Zucchini, Tomate und Mozarella vor. 

   Ich koche die erste Erdbeermarmelade des Jahres. Marmeladekochen ist ein bisschen den-Sommer-in-Gläser-füllen. Ich mag das sehr. 
 Wir verbringen den Nachmittag im Garten. Eine kleine Gartenarbeit wird erledigt. Die Kinder spielen und die Slackline wird aufgespannt. 

   Außerdem entstehen noch zwei Sitzauflagen für unsere Terrassenmauer.  
 Zum Abendbrot kann ich schon drauf sitzen. Heute gibt es Mangold-Lasagne. 

 Da es etwas viel geworden ist und wir die nächsten Tage nur wenig zu Hause essen werden, bekommen unsere Nachbarn auch noch etwas ab. 

Am Abend gibt es noch so einige Hausarbeiten zu erledigen. Wäsche aufhängen, im Garten Gießen, die Hasen versorgen und noch ein paar Essensvorbereitungen für unseren Sonntagsausflug. So wird es wieder ziemlich spät. 

Am Sonntag machen wir einen Ausflug in den Schwarzwald nach Altglashütten. Dort treffen wir uns mit Freunden. An diesem Tag bin ich im Moment und mache nur wenige Fotos.  

 Der Dezemberjunge kletter auf eine Birke, die wie ein Torbogen gewachsen ist. Am See sind wir lange. Wandern drumherum, Baden, liegen in der Sonne und Picknicken. 

   Es gibt ganz viel Gemüse, Falafel und Zucchini-Kartoffel-Puffer. Lecker! 
Am späten Nachmittag geht es Richtung Dorf, auf der Suche nach einem Eis. Wir beschließen dann, gleich Abendbrot zu essen, sonst wird es zu spät. 

 Auf dem Weg zum Auto finden wir noch Riesen-Löwenzahn. Perfekt für unsere Hasen, die Zuhause geduldig warten. 

Und wie dass so ist, haben wir auf dem Rückweg eine Vollsperrung dabei, können aber noch wenden. So machen wir noch eine kleine Heimatkunde-Tour durch den Schwarzwald. Eigentlich auch schön. Halb zehn tragen wir schlafende Kinder ins Bett, erledigen noch die wichtigen Hausarbeiten, verlinke ich noch diesen Post bei Susanne Mierau und krabbeln schnell hinterher. 

Eine schöne Woche wünsche ich Euch. 

Unser Wochenende 6./7. Mai

Unser Wochenende ist gemütlich und geprägt von Kinderhausaktivitäten. Zur anzeigt habe ich das Gefühl mehr im Moment zu sein, statt Fotos zu machen und so gibt es diesmal etwas weniger Bilder. Los geht’s.    Samstag Frühstück: Smoothie, Omelett und Grapefruit. 
 Danach fahren wir los. Wir besorgen Grassamen und Erde, damit geht es zum Kinderhaus. Dort wird der Rasen neu eingesät. Ein guter Zeitpunkt, denn ab Montag sind die Kinder für vier Wochen im Wald. 

   So sieht es dann aus. Jetzt darf das Wetter für die nächste Zeit gerne so bleiben, sonst muss ich jeden Tag gießen fahren. 

 In der Stadt findet ein Jungpflanzen-Markt statt. Ich schau noch schnell dort vorbei und bringe Paprika, Aubergine, Zucchini und eine Pepperoni mit. 

Den Nachmittag verbringen wir im Garten. Ich jäte Unkraut und räume unsere Sitzecke etwas frei. Die Kinder helfen zwischen durch. Wir testen ob wir zu viert in einem drei Mann Zelt schlafen können und beschließen es im Urlaub auszuprobieren.    Am Abend gibt es Spinat-Girsch-Fritata. Sehr lecker. 
Die Nacht ist unruhig. Schon die ganze Woche schläft der Dezemberjunge schlecht. Er hustet und schreit regelmäßig. So auch diese Nacht. 

Am Sonntag Morgen bietet sich mir dann dieses Bild:

 Ein halber Liter Milch im Kinderzimmer verteilt. Ich habe erstmal geputz und dann gab es Frühstück. 

Denn Vormittag haben wir mit dies und das vertrödelt. Ich schreibe eine Weile an einem Protokoll für das Kinderhaus. Nach einem einfachen Mittag (Brot mit Belag) geht es in den Wald. Heute ist Waldaufbau. Es wird der Bauwagen hingestellt, Tische aufgebaut und zum Abschluss wird gegrillt. 

  
Und nun haben wir einen ruhigen Abend. 

Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche. Hier gibt es wie immer weitere Wochenende. 

Unser Wochenende 12./13. November

Dies Mal kurz und knapp. Wenig Text und ein paar Bilder. Unser Wochenende zu dritt.  

Der Markteinkauf: heute mal nur mit dem Septembermädchen – die Männer nutzen den ruhigen Vormittag für Zweisamkeit und Legobauen

  

Die nöchste Geschäftsreise steht ins Haus – diesmal etwas leichter, weil schon bekannt, für alle

  

Nach dem der Herzensmann im Zug sitzt, sehen wir uns noch die Schienenarbeiten an

  

In der Mittagspause spielt der kleine Mann noch selig mit Lego

  

Am Nachmittag fahren wir zur allerbesten Freundin des kleinen Mannes, dort ist Lichterfest

  

Und, gaaaanz wichtig, Laterne laufen

 

 

Sonntagmorgen bevor der Tag los geht, eine Runde Lego spielen

  

Sonntagsfrühstück – Brot mit Avocado und Paprika, die Kinder nehmen Marmelade

  

Wir basteln einen Drachenschwanz

  

Gespielt wird damit nur kurz. Ich bin trotzdem stolz auf mich und diese spontane Bastelei

  

Waffeln zum Kaffeetrinken und der Versuch die Küche noch etwas wärmer zu bekommen

  

Danach geht es noch eine Runde raus. Wir besuchen Nachbars im Garten.

  

Der kleine Mann freut sich sehr über diesen Besuch, wir waren schon eine Weile nicht mehr da.

  

Tolle Farben beim Abendbrot – Kürbissuppe und leckeren Smoothienachtisch


Das war unser Wochenende. Wir starten nun in eine Papalose – Woche. Euch wünsche ich eine schöne Woche und hier könnt Ihr noch mehr Wochenenden sehen. 

 

Herbstgarten

Schon eine Weile waren wir nicht mehr richtig im Garten. So mit in der Erde buddeln, Pflanzen bestaunen und Büsche ausgraben, die im Gemüsebeet wachsen. Am Samstag haben wir das dann gemacht. Und ich habe mich gefreut, was da so alles ganz ohne mein zu tun wächst. Lazy-Gardening at its best, so zusagen.   Der Brokkoli setzt die Blüten an. Es ist das erste Mal, das ich Brokkoli anpflanze und ich bin gespannt, wie er so weiter wächst. 
  Der Rucola hat sich inzwischen selber ausgesät. So wie sich die Ringelblumen die letzten Jahre vermehrt und vermehrt hat versuche ich das nun auch mit dem Rucola und dem Mangold.   Ein paar wenige Blüten gibt es noch im Herbst. Sie strahlen um so mehr. Wie kleine Sonnen stehen die Ringelblumen da und scheinen direkt ins Herz. 
  Diese Mangoldpflanze ist nun schon zwei Jahre bei uns. Dieses Jahr hat sie geblüht und ihre Samen verteilt -hoffe ich- dann gibt es nächstes Jahr endlich wieder mehr Mangold. Die kleinen Blätter, die sie uns jetzt noch schenkt, wandern regelmäßig in unsere Smoothies. So schön.   Ich mag den Herbst auch und vielleicht auch gerade wegen seiner Melancholie. Verblühte Blumen, Samenstände und die Herbstfrüchte haben für mich ihren ganz eigenen Charme. 
 Eine Entdeckung, die mich jeden Tag freut: unsere Veilchen blühen wieder. In ihrer Schale haben sie den Sommer über ausgeharrt. Manches Mal dachte ich nun sind sie hinüber. Sie stehen im Sommer sehr in der Sonne, an einem Platz, der beim Gießen manchmal vergessen wird. Nicht die besten Vorraussetzungen. Ihnen ist es egal und nun leuchten sie mit den roten Beeren am Busch dahinter um die Wette.  

 Späte Ernte. Auch zum ersten Mal in unserem Garten sind die Auberginen. Wir haben so manches leckeres Mahl von ihnen gegessen. Nun ist es für sie eindeutig zu kalt und ich hoffe, dass die vier in der warmen Küche noch etwas nach reifen. 

Während ich so im Garten vor mich hin wurschtel, entspannen sich auch die Kinder. Sie ernten und essen die letzten Tomaten. Das simple Dach hat uns gute Dienste geleistet und wir hatten eine reiche Ernte. Ich bin wieder geerdet und stelle wieder fest, dass brauchen wir viel mehr. Auf unserem Fleckchen werkeln und zur Ruhe kommen. 

Ich hoffe bald, ganz bald wird es mehr zu werkeln geben. 

Unser Wochenende 22./23. Oktober

Den Samstag starten wir gemütlich. Wir frühstücken leckere Brote. Die Kinder haben schon eine Weile gemeinsam gespielt.  

 Der Herzensmann fliegt heute nach China. Gemeinsam werden die letzten Sachen eingepackt.   Ich kümmere mich um die stätig wachsenden Wäscheberge. 
 Der kleine Mann wünscht sich schon eine Weile den Garagentormechanismus nach zu bauen. Heute ist noch etwas Zeit dafür.  

 Ich nutze und genieße diese kurze ruhige Zeit und vollende endlich ein Strickprojekt.    Dann ist es Zeit zum Losgehen. Hinaus zögern hilft nichts, der Zug fährt sonst einfach ab. 

   
Gewunken wird noch fleißig am Zug. Dann heißt es Tränen trocknen. Der kleine Mann ist untröstlich. Ablenkung und frische Luft hilft erstmal. Das Septembermädchen spürt unsere Traurigkeit und braucht eine Weile bis zum Einschlafen.  

 Nach dem Mittagsschlaf gibt es ein kleinen Snack und wir gehen in den Garten.   Zwischen durch erreichen uns Bilder vom Herzensmann. Die Kinder sind begeistert und schnell wehmütig. 
 Der Nachmittag im Garten vergeht dann ganz schnell und es ist Abendbrotzeit. Es gibt leckeres Tomatenrisotto. 

   Dann geht es ins Bett. Es muss nochmal getröstet und erklärt werden. Das Septembermädchen braucht wie immer etwas länger zum Einschlafen. Als es ruhig ist, räume ich noch die Küche auf und gönne mir eine Runde fernsehen und ein paar neue Maschen auf den Nadeln. 
Der Sonntag beginnt kurz nach sieben. Ausschlafen sieht anders aus. Um die Uhrzeit sind die Kinder dann schon angezogen.  

Zum Frühstück gibt es leckere Apfelküchlein. Am Vormittag hängen wir alle etwas durch. So mache ich dann erst mal eine Ladung Apfelringe.   
 Der kleine Mann spielt eine Runde am Waschbecken.   
 Das Septembermädchen muss an die frische Luft. So gehen wir in den Garten und der kleine Mann baut noch eine Runde, bevor er auch zu uns raus kommt.    
 Die Apfelringe sind fertig und es gibt auch ein schnelles Mittagessen. Die obligatorische Mittagsschlafrunde mit dem Septembermädchen genieße ich immer sehr.   
Nach dem Mittagschlaf machen wir einen Ausflug ins Nymphea in Esslingen.   
  

Wieder zu Hause bereite ich die Blumenkohlpizza vor und die Kinder steigen in die Badewanne, während sie im Ofen ist.  

Nach der Gute Nacht Geschichte schlafen Beide schnell ein und ich genieße den Abend. 

Euch allen einen guten Start in eine schöne Herbstwoche. Weitere Wochenenden gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen. 

Potpourri 

Ein langes Wochenende liegt hinter uns. Viel Sonne. Viel Garten. Viele Erlebnisse. Zwei Ausflüge. Ein kleines Bilderpotpourri zum Erinnern und Freuen. 

Am Donnerstag machen wir uns auf nach Schlierstadt zur Southside Base. Fallschirmspringen für den Herzensmann und eine Freundin wagt ein Tandemsprung.  

 Bereit für den Ausflug. Das Septembermädchen klettert schon mal in ihren Sitz. 

  

Das Septembermädchen ist ganz traurig, das der Papa jetzt weg fliegt. 

 Der kleine Mann indes ist begeistert und erklärt mit großer Geste, dass der Papa jetzt ins Flugzeug einsteigt. Jeder Start und jede Landung wird genau beobachtet und alles drum herum auch. 

  
Da kommt der Pusteblumen-Papa wieder angeflogen. 

Die Begeisterung und Freude vorallem beim kleinen Mann war unglaublich. Heute Morgen fragte er mich: „Können wir wieder zum Fallschirmspringen fahren?“

Freitag verbrachten wir mit Arbeiten (der Herzensmann), dies und das (ich) und spielen (die Kinder). Wir waren viel im Garten und es gibt kein einziges Foto. 

Dafür wird der Samstag wieder bunt. Wir gehen nach dem obligatorischen Markteinkauf gleich weiter an den Neckar. Dort fand das Entenrennen statt. Auf dem Weg dorthin wurde noch am Brunnen gespielt.  

 Bis beide „pitsipats“ waren. Zum Glück brachte der Herzensmann von zu Hause Wechselsachen mit. 

   
Sommerfrische. Ja, im Rock ganz ohne Strumpfhose. Endlich!

 Der gelbe Ententeppich schwimmt in Richtung Ziel. Auch wir hatten vier am Start. Gewonnen haben wir nichts. Auch gut, nicht noch mehr Kram.

  
Zu Hause gab es dann den heiß ersehnten Obstteller. Lange sah er nicht so schön aus. 

Am Sonntag waren wir den ganzen Tag im Garten. Haben die Hängematte aufgespannt, mit Nachbars gespielt und gequatscht und uns die Sonne ins Gesicht scheinen lassen. Am Abend ging der Herzensmann noch aus. 

Garten-Sonnen-Tag

Ein wahrer Sonntag heute. Die Sonne scheint und erwärmt alles. So säe ich nun auch draußen Salate, Spinat, Erbsen und Radieschen. Der kleine Mann hilft fleißig mit. Legt die Erbsensamen in die vorbereitete Rille und deckt sie dann gut zu, damit sie es warm und feucht haben. Nun heißt es warten. Mal schauen wann das erste Grün sich sehen lässt.  

 Bald wird es zu warm. Mit Jeans und Pulli bin ich gekleidet. Welch Glück, dass bereits am Freitag auch im Kleiderschrank Frühling und Sommer einziehen konnte. So verbringe ich den Rest des Tages lieber in neuem leichten Gewand.  

    
    
 

Fast zwei Wochen

Fast zwei Wochen sind es nun schon. Fast zwei Wochen zu viert. Inzwischen haben wir uns gut aneinander gewöhnt. Wissen wann welche Bedürfnisse erfüllt werden wollen. Können sie mehr und mehr in unseren Tagesablauf integrieren und alles wieder auf einander abstimmen. Es ist gut, dass wir noch fast zwei Wochen zu viert haben. So können wir uns noch besser aneinander gewöhnen bis der neue Alltag bestritten werden möchte. Mit kleinen und großen Prüfungen, angekündigten und überraschenden.

Jetzt genießen wir die Zeit. Erfreuen uns an dem was ist. Genießen nachmittägliche Ausflüge in unseren und Nachbars Garten. IMG_0030.JPG