Die Hausarbeit und die Kinder

Heute hat Ruth von „der Kompass“ (ehemals unerzogen Leben) auf Facebook gefragt, ob unsere Kinder im Haushalt mithelfen. Mich hat die Frage ein bisschen beschäftigt und ich möchte meine Antwort heute hier fest halten und mit euch teilen. 

Vorne weg möchte ich hier noch mal festhalten, der Dezemberjunge ist 5 und das Septembermädchen 3 Jahre alt. Sie können also schon eine Menge, sind aber noch so klein, dass es keine Pläne oder ähnliches gibt, wie es oft bei Schulkindern gemacht wird. Auch ich kann mich an solche Pläne erinnern. Wir haben in meiner Familie so einige Systeme ausprobiert. Ob ich solche Pläne selber einsetzen werde? Ich weiß es nicht. Das wird die Zeit zeigen. 

Doch wie sieht es nun bei uns aus? Mache ich alles alleine? Nein! Denn die Beiden können schon sehr viel. Aber es ist keine regelmäßige Pflicht á la „du musst jede Woche den Müll rausbringen“. Das wäre ja Quatsch. Um Euch ein Bild zu geben und es für mich festzuhalten, möchte ich ein paar Situationen beschreiben, die mir in den Kopf kamen, als ich die Frage gehört habe. 

Gestern Abend: Das Septembermädchen ist schon bereit ins Bett zu gehen. Der Dezemberjunge ist noch mit mir im Bad. Einen kurzen Moment später kommt sie wieder und spricht den Dezemberjunge an. „Du musst unser Bett noch ordentlich machen, sonst mach ich das.“ Der Dezemberjunge hatte im Laufe des Nachmittags eine Hölle im Bett gebaut. Da wir nur dieses eine Bett haben, ist für alle klar, abends muss es wieder ordentlich sein. So dass alle darin schlafen können. Nun ziehen Beide, mit einer klaren Aufgabe, wieder los. Denn der Dezemberjunge möchte die Hölle selber abbauen. Als ich dann etwas später dazu komme, toben die Zwei fröhlich übers Bett. Mmh. Tief durchatmen. Ich schnappe mir Decken, die ins Kinderzimmer gehören und gebe sie dem Dezemberjunge. Er bringt sie dahin. Das Septembermädchen bekommt Kissen aus dem Wohnzimmer. Ich lege die Bettdecken und Kissen wieder richtig hin. Fertig! Schnell unter die Decke kuscheln. Die gute Nachtgeschichte wartet. 

Anfang der Woche habe ich den Weihnachtsbaum rausgestellt. Bei diesem Manöver, den Baum aus der Terrassentür raus zu bugsieren, fallen immer einige Nadeln ab. Ich hole Besen und Schaufel und siehe da, ich habe Gesellschaft bekommen. Das Septembermädhen hat ihr Spiel unterbrochen und steht nun da. „Was machst du?“, ist eigentlich immer die erste Frage. Ich antworte dann immer! Und zwar ganz exakt das was ich mache. In dem Moment also „ich kehre die Tannenbaumnadeln auf.“ „Ich will das machen“, ist die Antwort von ihr. Also gebe ich ihr die Schaufel und den Besen und gehe in die Küche. Zwischen durch trifft auch der Dezemberjunge im Wohnzimmer ein. Er schaut erstmal zu. Irgendwann ruft mir das Septembermädchen zu, dass sie keine Lust mehr hat. Ich sage, dass das okay ist und ich dann weiter mache. Da meldet sich der Dezemberjunge zu Wort. Er macht das. Also Werkel ich in der Küche weiter vor mich hin. Da kommt der Dezemberjunge mit Schaufel und Besen. Er sei jetzt fertig. Schüttet dem Müll weg und räumt Besen und Schaufel in den Schrank. Als ich fertig bin und ins Wohnzimmer gehe ist wirklich alles weg gekehrt. Keine Nadel oder andere Krümmel sind noch da. Ich freue mich und bedanke mich beim Dezemberjungen. 

Meistens ist es ja so. Die Zwei Spielen und spielen. Kaum fange ich dann an zu kochen für das Abendbrot, stehen da zwei ausgehungerte Menschen in der Küche, die schon seit Tagen, ach Wochen, nichts zu essen hatten. Und so huschen sie mir dann um die Beine. Vielleicht fällt ja was runter, oder eine kleine Hand stibitzt sich was. Und dann kommt die Ansage „Ich will mit machen!“ Wenn dann noch genug zu schneiden ist, kein Problem. Beide setzen sich an den Tisch, bekommen Brettchen und Messer, und los geht’s! Oder es gibt etwas zum umrühren. Doof ist, wenn einfach nur gewartet werden muss, bis das Essen fertig ist. Ab und an ist die Spülmaschine dann gerade bereit zum ausräumen. So kam auch vor kurzem von mir die Idee, räumt doch die Spülmaschine aus. Und da fingen die Beiden an. Und als das Essen fertig war, war auch die Spülmaschine ausgeräumt. 

Tischdecken machen wir gerne gemeinsam. Zum Einen weil es mehr Spaß macht und zum Anderen stehen die Teller bei uns zu weit oben. Aber ab und zu ruf ich auch, „wer hilft mir mit Tischdecken?“ Keiner. Auch okay. Und jedes Kind hätte auch gerne immer sein Lieblingsbesteck. Also sollen sie es sich selber raus suchen. Da konnte ich dann auch diesen Satz hören, „wir machen aber nur unser Besteck. Du musst deins selber raus holen.“ Äh, Danke. Ich fühlte mich etwas vor den Kopf gestoßen und so sagte ich das auch. Aber es hatte keine Auswirkungen. Ich hab mir dann mein Besteck selber rausgesucht. 

Und manchmal fangen die Beiden mit ihrer neuen Seife an, das Bad zu putzen. Die Seife wird schön nass gemacht und mit ihr oder einem Lappen über sämtliche Oberflächen drüber gewischt. Sie putzen das Bad. Und das dürfen sie auch. Dass das so nicht meinen Vorstellungen von putzen und Sauberkeit entspricht, ist meine Sache. Da sie nicht das Klo geputzt haben ist alles gut. 

Und so gibt es viele kleine Momente und Geschichten in denen Beide super „helfen“. Genauso gibt es die Geschichten in denen sie mit Absicht irgendetwas durch die Gegend oder Müll einfach runter schmeißen, in denen ich alles alleine mache. Viele Sachen machen sie selber und das gerne. Weil sie können, weil sie wollen und sie dürfen (nicht im Sinne von erlauben sondern Lassen). Es gibt nur manchmal in sehr speziellen Fällen ein Nein, das geht jetzt nicht. Immer mit Begründung und dann ist es auch okay. Und so ist es im Moment ein Gemeinsames tun und ich wünsche mir, dass das so bleibt. 

Was für ’ne Woche…

… Und es ist erst Halbzeit.

Hier geht es gerade drunter und drüber. Viel zu viel zu tun. Die Tage sind zu kurz. Die Luft und Energie raus. Weggepustet vom Herbstwind, der hier Blatt für Blatt die Bäume leer putzt. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll. Welche der Ereignisse zuerst. Welche Aufgabe hat Priorität. Wie so immer kam alles auf einmal. Montag. Fangen wir also an. Ein bisschen aufräumen, Laub fegen, Ordnung schaffen. Wenigstens im Kopf.

Das Wochenende war schön. Angefüllt mit vielen schönen Momenten. Es war das erste Mama-ohne-Kind Wochenende. Zumindest Tagsüber. Ich habe es mit Singen verbracht. Viel singen. Von Morgens bis abends. Und lachen. Am Sonntag kam auch noch lieber Besuch vorbei. Patentante und Trauzeuge. Lange nicht gesehen. So dachte ich erst spät, sehr spät an die kommende Woche mit allem was da kommen würde. Ein Abgabetermin einer Gruppenarbeit. Das mit Freude erwartete Familientreffen in der Nähe der Hauptstadt. Zwei Termine bzw. Ereignisse, die ein bisschen Stress verursachen. Aber schönen Stress. Eigentlich. Nur hatte ich bis Sonntag Abend immer noch nichts von der Kommilitonin erhalten. Nichts woran man weiter arbeiten könnte. Ausgemacht war Donnerstag, spätestens Freitag. Na gut. Mal sehen was Montag bringt. Dann entscheiden wie weiter.

Ja Montag. Der Tag aller Tage. Zumindest diese Woche. So einiges kam da auf uns zu. Unter anderem der Hausarbeitsentwurf. Naja. Nicht so das was ich erwartet habe. Aber wie jetzt weiter machen, ohne den Gruppenmitgliedern zu sehr vor den Bug zufahren. Gar nicht so schwierig. Komplett umschreiben, eine. Lösung, aber damit würde ich riskieren, mindestens eine der Kommilitoninnen ziemlich zu verletzen. Also doch keine Lösung. Irgend wie raus aus der Gruppe und selber schreiben, die andere. Aber innerhalb einer Woche? Echt jetzt? Das ist ganz schön knapp und extrem viel Stress. Aber die einzige Lösung, die für mich irgendwie geht. Also ran, die Mittagspause und Abendstunden nutzen, während der kleine Mann schläft. So halbwegs zumindestens. Wenn er nicht ständig von einem Hustenanfall wach geschüttelt werden würde. Ja da hat sich ein ganz schöner Husten entwickelt so von Mittagsschlaf bis zum Abend. Beim Rumtoben merkt man es ihm gar nicht an. Die Erkältung. Er wird nur etwas eher müde als sonst. Und da ein Patient bekanntlich kein Patient ist kommt noch einer dazu. Der große Mann. Er ging mit leichten Halsschmerzen auf Arbeit. Kommt eher nach Hause und geht direkt ins Bett. Das heißt bei ihm schon so einiges. Also kümmern.

Am Dienstag ging es zwischen Vorlesungen zum Arzt. Abklären lassen, dass sonst alles in Ordnung ist. Bei beiden. Da es beim kleinen Mann auch das erste Mal ist, dass er so krank ist, hab ich noch keine Mittelchen im Haus. Kein Schema F, was erstmal angewendet werden kann. Und da am Montagabend auch noch kräftig Feedback (in der wortwörtlichsten Übersetzung) gegeben wurde, War ich doch etwas besorgt. Wie gesagt, er ist das erste Mal so stark erkältet. Neben Vorlesungen hören, Hausarbeit schreiben, Tag organisieren und Kind von A nach B bringen, musste auch noch der Rasen ein letztes Mal gemäht werden. Die Vermieterin sitzt mir da zumindest gedanklich im Nacken. Außerdem war noch ein mal schönes Herbstwetter und es war regen angesagt. Am Ende vom Tag (zum Glück werden die Tage jetzt wieder kürzer, da kam es eher) war ich leer. Nur das Stresslevel, das war Rand voll.

Heute war alles immer noch viel. Denn die Hausarbeit schreibt sich nur halb so gut von der Hand, wie ich gehofft hatte. Und eigentlich wollten wir ja morgen Abend schon weg fahren. Verschieben wir das auf Freitag. Ist zwar ein bisschen anstrengender dann, aber ich brauch den Abend mehr Zeit. Unbedingt. Erst beim Abendbrot rückt der große Mann heraus mit der Nachricht. Er fährt nicht mit. Das schafft er nicht. Ich muss mir andere Verkehrsmittel suchen. Alleine mit Kind die lange Fahrt, das mach ich nicht. Doch einen ganzen Tag im Zug? Hab ich auch nicht so wirklich Lust drauf. Fliegen? Zu teuer so kurzfristig. Schweren Herzens sage ich ab. Merke, nachdem die Traurigkeit etwas nachlässt, wie mir etwas leichter wird. Der Stress weniger wird. Ein bisschen. Den Erkältung ist immer noch zu Besuch. Der Husten kommt immer noch in kräftigen Schüben, bei denen ich nicht immer weiß, ob er sich nicht irgendwie noch verschluckt. Es klingt schlimm. Auch die Hausarbeit muss weiterhin beendet werden. Doch ich habe jetzt wenigstens einen halben Tag mehr Zeit. Und ein freies Wochenende danach. Naja frei. Die nächsten Referate und Hausarbeiten stehen schon an. Abgabetermine schon fett im Kalender eingetragen. Das Studium hat mich zurück. Die ersten entspannten Wochen sind rum. Nun wird gearbeitet. Wenn der kleine Mann schläft.