Kinderspielzeug – Was? Wieviel? Und überhaupt?

Ich packe unsere Sachen für eine Woche Winterurlaub. So richtig weiss ich noch nicht wie es werden wird. Gehen wir viel raus? Oder wird es den Kindern schnell zu kalt? Müssen wir dann lange Tage in einer Ferienwohnung „aushalten“ (natürlich kann man noch viele andere Sachen in einem anderen Land machen). Und welche Spielsachen nehmen wir mit. Das die Tage nicht zu lang werden. So fange ich an unsere Kinder beim Spielen zu beobachten. Welche Spielzeuge nehmen sie. Was spielen sie am Liebsten. Gesellschaftsspiele, Puzzle oder die Kuscheltiere, Puppen oder Autos?
Der kleine Mann sucht sich zusammen was er braucht. Seine Kinder sind dabei. Ein Löwe, Anki und Max, die zwei Bären und natürlich seine Puppi. Dann geht es los. Sie fahren Schlitten. Er braucht einen Hocker und zwei Fußbänke, zwei Kissen. Fertig ist der Schlitten mit Kindersitz.

Lange Zeit spielen beide auf unserem Bett. Das habe ich zwar nicht so gerne, wenn ich dort aber Wäsche lege, müssen die Beiden natürlich in meiner Nähe sein. Erst werden Decken und Kissen ordentlich gestapelt, denn der kleine Mann ist im Wäscheraum. Nun müssen die Kinder erst mal schlafen. Im Wäscheraum. Der kleine Mann kichert darüber. Irgendwann wird aus dem Bett ein Flugzeug und ich bin fertig mit Wäschelegen. Die Kinder spielen im Bett immer noch weiter.

Nur kurz ist das Septembermädchen heute im Kinderzimmer in unserer Puppenwohnung auf dem Hochbett. Der kleine Mann hat heut Morgen die Autos in das Parkhaus (Fensterbrett) sortiert. Ansonsten würde geschnitten und gemalt. Und wir waren unterwegs.

Tja, was für Spielzeug nehm ich denn nun mit in den Winterurlaub?

Die Kuscheltiere und Bücher sind dabei, auch Malsachen habe ich eingepackt. Und noch ein Memory und ein Puzzle für beide. Im Urlaub spielt man ja manchmal auch Spiele die man sonst nicht so oft spielt. Geht uns Erwachsenen jedenfalls genauso. Denn auch für uns habe ich ein Kartenspiel eingepackt.