Zwischen den Stühlen

Mal wieder bin ich hin und her gerissen zwischen meinen Gefühlen. Wie immer, eigentlich, wenn etwas Neues, Großes auf mich zukommt. Meist treten die negativen Erwartungen bzw. Gefühle dann gar nicht ein. Da sind sie trotzdem. Kreisen in meinem Kopf. Lassen mich nicht los. Bestimmen meine Gedanken. Auf der einen Seite kann ich es langsam nicht mehr erwarten. Bin neugierig wer da zu uns kommt. Wie es sein wird wieder ein Baby bei uns zu haben. Ich frage mich, wie es aussieht. Ob es auch so dunkle Haare haben wird wie der kleine Mann. Welcher Ausdruck in den Augen liegt beim ersten Blick. Welchen Charakter und welche Persönlichkeit es mit bringt und unsere Familie bereichert und erweitert. Und so langsam träume ich wieder von einem kugellosen Bauch. Auch wenn er nicht so unglaublich groß ist und ich öfter Sätze wie „Da ist er (der Bauch) aber noch klein“ oder „Ach, so bald schon!“ höre, freue ich mich darauf mich auch uneingeschränkt bewegen zu können, wieder eine größere Kleiderauswahl zuhaben (ja, irgendwann hängen auch mir die immer gleichen Outfits zum Hals raus). Und so kann ich es in manchen Momenten kaum noch erwarten, bis es endlich soweit ist.

Doch da sind auch die anderen Gedanken. Ich möchte am liebsten die Zeit anhalten. Gerade ist es so schön. Seit der Stress vorbei ist, haben wir uns wieder eingefunden in einen entspannten Alltag. Der kleine Mann sucht oft meine Nähe, möchte kuscheln und genießt es, wenn wir nachmittags gemeinsam spielen. Meist sitz ich nur daneben und bin einfach nur da und dabei, während er die Welt entdeckt. Wir sind ein gutes Team und ich kann es nicht einschätzen (wie auch), wie es ihn durcheinander würfelt, wenn plötzlich noch jemand dazu kommt. Es wird anders werden, nur wie? Wir reden oft darüber, dass in meinem Bauch ein Baby wächst. Er ist von Babies auch sehr fasziniert. Wenn wir unterwegs einem begegnen tut er seine Entdeckung laut kund. Auch auf Spielplätzen werden kleinere Kinder genau betrachtet. Die Tochter von einer Freundin ist nun gut ein Jahr. Wir treffen uns gerade häufiger und der kleine Mann stellt bewusst fest, dass nicht immer er der Kleinste ist. Denn das war er bei uns und auch bei der Tagesmutter bis jetzt immer. Neben der Faszination für Babies ist da auch die Faszination für den Bauch. Er möchte täglich mit ihm kuscheln und es gehört inzwischen zum festen Guten Morgen Ritual, dass er bei uns noch eine Weile kuschelt, dann schiebt er die Decke und den Schlafanzug weg und kuschelt mit dem „Gauch“. Ich denke, dass er sich auf die Art vorbereitet, eine Beziehung bildet. Er weiß noch am Ehesten von uns wie es da drin so ist. Doch wissen was auf ihn zukommt kann er nicht. Wie auch. So hoffe ich auf wenig Eifersucht und ähnliches. Hoffe, dass seine Beziehung zu meinem Bauch (die sehr liebevoll ist) ein Vorbote der Geschwisterbeziehung ist.
Und ich frage mich, wie es uns als Familie und Paar beeinflusst, mit noch einer Person mehr. Mit noch mehr Verantwortung die getragen werden muss. Mit noch mehr Bedürfnissen die gestillt werden wollen. Werden wir uns schnell in dieser neuen Konstellation zurecht finden und uns wohl fühlen. Oder wird es eine Weile dauern, bis wir alle angekommen sind und uns als Familie fühlen.

So fühle ich mal so und mal so. Bin mal etwas ängstlich und lasse mich von meinen Zweifeln belagern. Bin mal ganz ungeduldig vor lauter Neugierde. Es ist normal so. Und auch gut so. Die meiste Zeit genieße ich einfach die Momente, die ich jetzt mit dem kleinen Mann und die wir als Familie haben. Ändern kann ich nichts nur auf mich zu kommen lassen und annehmen wie es dann ist. Doch manchmal sitzt man zwischen den Stühlen und den Gefühlen.

Der Sonntag: entspannt und erfolgreich

Heute…

… durfte ich, nach einem späten ins Bett gehen gestern, ausschlafen
… aßen wir gemütlich draußen auf Nachbars Terrasse Frühstück
… konnte der kleine Mann endlich wieder mit Nachbarskindern spielen
… wurde mein Garten und die darin wachsenden Früchte bewundert
… stellte ich die Projektarbeit endlich fertig
… erntete ich wieder eine große Schüssel roter Johannisbeeren
… gab es einfach nur Brote zum Mittagessen
…. wurden die Füße vom kleinen Mann aufgemalt
… wurde zum Kaffeetrinken leckerer Träubleskuchen verspeißt
… half der kleine Mann mir beim Gießen
… kochten wir gemeinsam leckere Gemüselasagne, während der kleine Mann die Regale nach Essbarem durch suchte
… wurde wieder begeistert gebadet und der Fußboden gleich mit
… entstanden weitere Gläser leckerster Marmelade

Schöne Tage

Heute und gestern waren besonders schöne Tage. Insgesamt passierte nicht viel aufregendes. Es waren Tage wie ich sie mir wünsche. Mir „Familie – Sein“ vorgestellt habe.

Der Sonntag startete wie jeder Tag gegen sieben. Doch irgendwie schien das gestern niemanden zu stören. Es folgte ein gemütliches Sonntagsfrühstück mit Ei, frisch gepresstem Orangensaft und leckeren Brötchen (nicht frisch, dafür waren wir dann doch zu faul). Während des Frühstücks wurden die Vögel im Vogelhaus und drum rum bewundert. Ein großer Spaß, besonders mit dem kleinen Mann. Er macht dann so herrlich „oh“ bzw. eher „oa“ und „da“. Dann wurde geduscht und gespielt. Bis der kleine Mann meine Hände nahm, zur Haustür lief und versuchte sie auf zu machen. Ganz klarer Fall von „Ich will jetzt raus!“ Was verständlich war bei dem schönen Frühlingswetter. So machten die Männer bisschen Hausputz ums Haus und ich kümmerte mich um die mittägliche Versorgung. In aller Ruhe konnte ich so ein wunderbares Risotto zaubern, dass uns auch heute nochmal den Bauch gut gefüllt hat. Satt und zufrieden wurde mal wieder ein zweistündiger Mittagsschlaf gehalten. Am Nachmittag besuchten wir eine befreundete Familie, die einen gleichaltrigen Sohn hat. Gemeinsam gingen wir die Sonne genießen und aßen in großer Runde Abendbrot. Während die Jungs spielten, konnten wir „Großen“ quatschen. Ein toller Nachmittag, ach ein rund um perfekter Sonntag.

So perfekt sollte es heute auch noch weiter gehen. Am Vormittag stöberte ich ein bisschen in meinem Gartenbuch. Machte im Kopf den Gartenplan für dieses Jahr zurecht. Dieses Jahr sollen Tomaten, Kartoffeln, Zucchini und Buschbohnen auf unserm kleinen Gemüsebeet wachsen. Auf der Terrasse wird es wieder Salat in der Kiste geben. Das ist er schon der Plan. Mehr wird es nicht. Aber dafür hoffentlich mit reicher Ernte. Wahrscheinlich werde ich die ein oder andere Reihe Radieschen als Erstes mit säen.
Nach einer Weile fing dann der kleine Mann an ungeduldig zu werden. Und so brachen wir auf, um ein paar in der Stadt zu erledigen. Leider waren wir erfolglos. Denn um einen Pass abzuholen, muss man den Alten mit nehmen. Wer lesen kann ist auch hier klar im Vorteil. Steht in der Abholbenachrichtigung alles drin. Wenigstens war der Sohnemann zufrieden, lief an den Händen seine Länger werdenden Strecken und freute sich über den kurzen Spielplatzstop. Nach einem kurzen Mittagsschlaf seitens des kleinen Mannes, kribbelte es mir in den Fingern. So ging es erstmal in den Baumarkt, besser in dessen Gartenabteilung. Nach einer diesmal sehr erfolgreichen Tour, ging es im Garten ans Werk. Verblühtes abschneiden, etwas Hornspäne als Dünger einarbeiten und auch ein bisschen umgraben. Ich genoss diesen Einsatz in vollen Zügen. Auch der kleine Mann liebt das draußen Sein. Besonders bei so schönem Wetter, wenn auch noch Nachbarskinder in den Gärten rumspringen. Dann kann man gar nicht alles auf einmal entdecken. So konnte er großen Jungs beim Fußball zugucken, Grass und Krokusse raus zupfen, in der Erde wühlen, Vögel beobachten, Flugzeuge bestaunen und als großes Highlight kam uns die Nachbarskatze besuchen. Da musste er natürlich so schnell wie möglich hinterher. War der Katze irgendwie nicht so geheuer, aber der kleine Mann hatte riesen Spaß. Zur Krönung des Tages durfte er heute Baden und ist dann ganz schnell selig eingeschlafen. Ich lasse den Tag nun auf dem Sofa mit Lesestoff ausklingen, nachdem ich mich gestern über meine eigene Bequemlichkeit aufgeregt habe, abends immer denn Fernseher an zu machen.

So soll es sein. Glücklich, bis in jede Faser des Körpers. Ich hoffe solche Tage kommen ganz ganz oft.

Familienglück

Ich sitz am Schreibtisch. Werkel ein bisschen vor mich hin und schreib mal wieder einen richtigen Brief.
Die beiden Männer sind im Arbeitszimmer. Der kleine findet es dort super. Möchte auf das Gästebett klettern. Ich höre es juchzen und Jauchzen. Zwischen durch auch mal ein „Vorsicht!“ Der kleine Mann hat den Abstieg vom Bett noch nicht ganz raus. Vorwärts funktioniert nicht ganz so gut.
Dann macht der große Mann Musik an. Unser Familien-Lieblings-Lied ist das, mit den großen Elefanten und den Bäumen. Der kleine Mann hört die Melodie und freut sich. Juchzer und vielleicht auch ein Versuch mit zu singen. Wer weiß?
Dann auch irgendwann ein Plumps. Schreien. Auch das gehört dazu. Doch ich muss mich nicht bewegen. Aller Frust über den Schmerz und die noch nicht geglückte Entdeckung werden weg gepustet. Dann geht es auch schon weiter. Fröhliches plappern von Beiden. Inzwischen läuft im Hintergrund „wer hat die Kokosnuss geklaut“. Der kleine Mann entdeckt Flugtickets.
Und ich? Ich sitz gemütlich und glücklich an meinem Schreibtisch und genieße dieses – unseres – Familienglück.

Ein Ort zum Bleiben

Immer wieder denke ich darüber nach, beschäftigt es mich: Wo werden wir Leben? Eine Frage die gar nicht so leicht zu beantworten ist. Die Ansprüche hoch und die Wünsche vielfältig. Ein paar Rahmenbedingungen, must-haves, gibt es.
Es muss ein Bauernhof sein. Wo sonst könnte ich meinen Lebenstraum verwirklichen. Das Land, die Wiesen und Weiden, sollten möglichst nah am Hof sein. Nicht aus ästhetischen Gründen oder so was. Rein arbeitswirtschaftlich gesehen. Der Hof sollte, wenn möglich in der Nähe einer größeren Stadt liegen. Nicht nur für die Vermarktung der Produkte. Auch für den großen Mann. Er möchte ja auch einer Arbeit nachgehen. Tja, und da hört es schon auf mit den wirklichen Must-haves. Der Rest sind Wünsche. Manche wichtiger, andere nicht ganz so. Ein See wäre schön, sowie ein Sprungplatz zum Fallschirmspringen. Andere Kinder, im gleichen Alter, sollten in der Nähe wohnen. Eine gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel sollte es geben. Kindergarten und Schule nicht so weit weg sein. Diese auch meinen/unseren Vorstellungen an Pädagogik, Erziehung und Lernen entsprechen. Es sollten nette Menschen in der Nähe wohnen. Nachbarn, Freunde, Verwandte. Ja die Liste kann sich beliebig fortführen lassen. Machen wir es also einfach. Es sollte der perfekte Ort für den Rest des Lebens sein.
Doch wo findet man den perfekten Ort? In Süddeutschland, wo wir jetzt wohnen? Ich weiß nicht. Das kann ich mir nicht vorstellen. Mich zieht es in den Norden bzw. Nordosten Deutschlands. Aber muss es überhaupt in Deutschland sein? Möchte ich die Suche auf ein Land beschränken, in dem so einiges nicht so ist, wie ich es mir vorstelle. Auf der anderen Seite, möchte ich wirklich auswandern? Wenn ja wo hin? Ist es da dann wirklich besser? Oder nur anders? Die Frage beschäftigt mich und uns immer wieder. Hat bei mir gerade wieder einen neuen Anstuppser bekommen. Auf der Fähre nach Schweden. Eine junge Familie aus Deutschland, seit drei Jahren in Schweden, saß neben uns auf dem Deck. Der Kleine war fünf Monate alt, die Tochter sieben oder acht. Die Gründe für ihren Entschluss konnte ich sehr gut nachvollziehen. Unter anderem Zukunft für die Kinder, Familie und Beruf besser vereinbaren zu können. Aber auch die Lebensqualität allgemein, wie Natur und Großstadt nah beieinander, die Mentalität der Menschen. Letztendlich war es das Gesamtpaket, welches einfach gestimmt hat. Und dann war da der Entschluss auszuwandern. Ganz neu anzufangen. Ohne alles. In ein erstmal unbekanntes Land, fremder Sprache, ohne Arbeit. Mutig. Besonders mit einem Kind im Vorschulalter. Denn es war klar, das die Tochter in Schweden in die Schule kommen wird. Die Familie nicht einfach schwuppdiwupp wieder nach Deutschland ziehen wird. Es gab auch keine arbeitsbedingte Auswanderung. Der Mann hat sich in Schweden erstmal selbständig gemacht und hat nun eine Festanstellung. Die Frau hat vor einem halben Jahr die eigene Praxis in Berlin aufgegeben. Bis dahin ist sie zwischen Schweden und Berlin gependelt. Im Wochenrhythmus.
Ich find das sehr mutig. Weiß nicht ob ich das könnte. In meinem Kopf spiele ich diese Möglichkeit immer mal wieder durch. Besonders an Tagen, an denen ich mich frage wo ich/wir sein werden. Besonders zu Zeiten, in denen ich in einem Land bin, wo ich mir vorstellen könnte zu leben. So ist es auch noch eine Option, eine offene Tür in die Zukunft. Wer weiß schon, wo er sein wird in ein paar Jahren. Warten wir einfach ab, lassen uns überraschen was hinter der nächsten Kurve liegt.

Elternzeit = Familienzeit

Ab heute ist es nun soweit. Wir haben Zeit. Besser der große Mann hat Zeit. Zeit für uns. Zeit für den kleinen Mann. Zeit für Familie. Das heißt auch etwas mehr Zeit für mich. Denn der große Mann hat nun seinen ersten Monat Elternzeit. Für uns heißt das, gerade jetzt im Sommer, gemeinsam Zeit zu haben. Erst zu Hause. Dann im Urlaub. So wie so viele Familien es machen. Die Elternzeit gemeinsam für einen längeren Urlaub nutzen. Auch wenn sie so nicht gedacht war. Egal.
Wir wollen einfach die Zeit genießen, die uns dadurch geschenkt wird. Der große Mann freut sich über die vielen Tage, die vor ihm liegen. Tage, an denen er dem kleinen Mann beim Wachsen und Welt entdecken zu gucken kann. Es sehen was sich tut. Nicht nur hören. Mir wird es immer wieder am Wochenende bewusst, wie wenig er nur von der täglichen Entwicklung mit bekommt. Vieles, was der kleine Mann kann, ist für mich schon selbstverständlich. Ja, er kann im Kreis robben, fast alleine sitzen und noch einiges mehr. Aber er macht es eben nur tagsüber und nicht mehr abends in der kurzen Zeit vom Waschen bis ins Bett. Die Zeitspanne, die der große Mann seinen Sohn erlebt. Und früh nach dem Aufstehen, beim Frühstück. Doch auch da sind beide mit anderem beschäftigt. So erlebt er den kleinen Mann nur am Wochenende ganz. Kann sehen, mit erleben, mit entdecken was der kleine Mann so treibt.
Auch für den kleinen Mann ist es schön seinen Papa so viel um sich zu haben. Beide können sich noch besser kennen lernen. Ihre eigenen Wege und Rituale finden und spielen. Vor allem spielen. Denn das ist anders als mit Mama.
Und ich? Ja, ich freue mich natürlich auch. Ich bin entspannter, wenn ich weiß, da ist noch jemand. Ich bin nicht der Alleinunterhalter. Kann auch mal in Ruhe irgendwas machen ohne das der kleine Mann schläft. Muss nicht die ganze Zeit hundert Prozent da sein. Kann auch mal sagen: ich bin dann mal kurz weg. Du bist dran. Ich weiß schon jetzt, dass ich mehr machen werde als ich muss und manchmal auch will. Dass ich nicht so viel abgebe wie ich könnte. Gleichzeitig aber auch nicht so viel abgenommen bekomme, wie ich wollte. Aber das ist eh sehr schwierig, es richtig richtig zu machen. Mal ist es so und dann wieder ganz anders. Ich kenne den Tagesablauf in und auswendig. Der große Mann eben nicht. Zwar so ungefähr. Aber… Und so ist es mit vielen Sachen. Und wenn sich alles richtig gut eingespielt hat, dann ist der Monat wahrscheinlich schon wieder rum. Und deswegen genießen wir einfach die Zeit. Jeden Moment.

Sommerwochenende

Schön war’s! Viel zu schnell vorbei. Genossen haben wir jeden Moment. Ein Familienwochenende, wie ich sie mir wünsche. Mehr davon haben und sie am Liebsten nicht gehen lassen möchte.

Am Samstag durfte ich ausschlafen. So richtig, bis zehn. Den irgendwann wird der Hunger vom kleinen Mann zu groß. Ein Männervormittag, den sie entspannt genossen haben. Mit Ausflug zum Bäcker und Fleischer. Männer eben. Frühstücken auf der Terrasse, während der kleine Mann im Kinderwagen vor sich hin brabbelt und schließlich wegdöst. Ein Gefühl von Urlaub schleicht sich ein. Mit dem leichten Wind, der um die Beine, durch die Haare streicht, fühlt es sich an wie am Meer. Man bekommt Lust, die Badesachen zu schnappen. Sich aufs Rad zu schwingen. Ans Meer, an den Strand zu fahren. Leider nicht möglich. Ist viel zu weit weg. Aber das Gefühl. Das bleibt. Gemütlich und ruhig. Bis die Nachbarn dem Samstag mit typisch samstäglichen Aktivitäten frönen. Rasen mähen, Hecke schneiden, Holz sägen. Auch wir erledigen den Kleinkram. Ein Besuch steht für Nachmittag noch an. Babybesuch. Ganz frisch geschlüpft. Eine Woche jung. Unglaublich, das der kleine Mann auch mal so klein war. Im Vergleich dazu erscheint er riesig. Den Abend ausklingen lassen. Die Kühle genießen. Den Sommerabend. Einer der Ersten dieses Jahr. Hoffentlich Einer von vielen.

Am Sonntag ging es gemütlich weiter. Der große Mann mit ausschlafen dran. Den Vormittag mit spontanem Nähen verbracht. Schnell eine zweite Sommerhose genäht für den kleinen Mann. Leichte Baumwolle. Weit geschnitten. Luftig leicht. Für Wärme Sommertage genau das Richtige. Am Nachmittag brechen wir auf. Fliegen wir aus. Mit den Rädern durch den kühlen Wald, einen Picknickplatz suchen. Vorbei an den Seen, die mit Menschen gespickt sind. Zu Viele für ein gemütliches Picknick. Es gleicht einer Völkerwanderung. Weiter bis zum Segelflugplatz. Unterm Baum mit Blick auf die Flieger, ein perfektes Plätzchen. Noch sind die Menschen, Radfahrer, Spaziergänger spannender. Aber bald wird der kleine Mann zeigen. Dadadada. Voller Begeisterung, voller Staunen. Hach, das war schön. Im Gras liegen. Mitgebrachtes verspeisen. Die Sonne, den endlich kommenden Sommer genießen. Zeit haben. Am Abend, zum Wochenendabschied, wurde gegrillt. Der Garten genossen und sich gefreut. Auf das nächste, wunderbare Familienwochenende.