Auf dem Weg zu einem liebevollen und respektvollen Miteinander

Am Wochenende habe ich ein kleines Büchlein gelesen. „Der Appell des Dalai Lama an die Welt“ heißt es. Ein Interview in Buchform. Darin beschreibt der Dalai Lama seinen Ansatz für eine säkulare Ethik. Franz Alt fragt an einer Stelle: „Was sind die Grundlagen der säkularen Ethik?“

Dalai Lama: Achtsamkeit, Bildung, Respekt, Toleranz, Führsorge und Gewaltlosigkeit. 

Werte, die ich auch vertrete und meinen Kindern mit geben möchte. Doch wie kann man Respekt, Toleranz und Führsorge lernen?

Die Antwort ist simpel, doch nicht immer einfach: In dem unsere Kinder es erleben. Gehen wir respektvoll, tolerant und führsorglich mit ihnen um, werden sie es auch tun. 

Doch es ist nicht verbreitet einem Baby Kompetenzen zu zu gestehen. Es ist nicht verbreitet, dass Babys wissen und signalisieren was für sie gut und wichtig ist. Es ist nicht verbreitet Kleinkinder als vollwertige Menschen an zusehen, sie zu respektieren und sie sich selber sein zu lassen. Immer wieder sehe und erlebe ich, wie Kinder nicht Kinder sein dürfen, die Welt nicht auf ihre Weise entdecken dürfen und eigene Erfahrungen sammeln können. 

Doch wie können wir einen anderen Weg einschlagen? 

Wenn wir in Beziehung gehen zu unserem Kind, aber auch zu anderen Menschen und zu uns selbst. Wenn wir uns annehmen, wenn wir unsere Kinder annehmen wie sie sind. Wir dürfen alle Sein, in einem liebevollen und respektvollen Miteinander. Beginnen wir bei uns und unseren Kindern und es wird sich weiter und weiter ausbreiten. 

Wir müssen selbst die Veränderung sein, die wir in der Welt zu sehen wünschen. – Mahatma Gandhi

In Beziehung zu leben geht nicht gleich von Heut auf Morgen. Es ist ein Prozess. Am Anfang mit kleinen Schritten und Stück für Stück gelingt es immer besser.  

 Mir hat letztes Jahr der große „Beziehung statt Erziehung„-Kongress geholfen. Viele Experten geben in Interviews Tipps und öffnen neue Wege. Am Freitag ist es soweit, denn der Kongress läuft noch einmal und es gibt noch neue Interviews dazu. Katharina hat zehn Menschen befragt, wie Ihnen der Kongress geholfen hat. Ich bin eine von ihnen! Mein Interview könnt Ihr auch im Rahmen des Kongresses sehen. Ich bin schon ganz gespannt. 

 

Im Vertrauen Bewegung entdecken

Vor ein paar Tagen kam mir eine Situation in den Sinn, die wir im letzten Sommer auf unserer Fahrradtour erlebt haben.  

 Wir saßen in Angermünde beim Mittagessen auf der Terrasse. Die Kinder spielten auf dem öffentlichen Spielplatz, der auf der anderen Seite des Fuß- und Radweges lag. Das Septembermädchen war 1 3/4 und der kleine Mann 2 1/2 Jahre alt. Es gab ein tolles Klettergerüst, ein Schiff, Wasser und vieles mehr zu entdecken. Von unserem Platz hatten wir beide Kinder gut im Blick und konnten, wenn sie unsere Hilfe einforderten, schnell bei ihnen sein. Soweit so gut. Etwas nach uns kam ein älteres Ehepaar und setzte sich an den Tisch neben uns. Nach dem sie bestellt haben, haben sie Zeit sich um zusehen. Sie entdecken zwei kleine (unsere) Kinder auf dem Spielplatz. „Wo sind den die Eltern von den zwei Kindern. Die sind doch nicht alleine da?“, fragt einer der Beiden. Der andere (oder die, die Zuteilung der Gesprächsanteile kann ich nicht mehr aus der Erinnerung richtig zuordnen) stimmte zu und es wurde weiter beobachtet. In den Stimmen der Beiden war ihr Unmut, über „Solche“ Eltern, deutlich zu hören. Dann: „Aber schau mal, wie gut die das machen. Ganz anders als andere Kinder.“ „Ja, die sind so ruhig, ganz konzentriert.“ Kurz darauf kam das Septembermädchen in eine schwierige Situation und rief nach Hilfe. Der Herzensmann stand auf und war gleich bei ihr. Die Blicke des älteren Paares trafen meine. Ich lächelte ihnen zu. 

Warum ist mir diese Situation so wichtig? Sie zeigt zum Einen etwas ganz wertvolles und wichtiges für die Entwicklung junger Menschen: Vertrauen. Unser Vertrauen in unsere Kinder. Wir vertrauen ihnen und ihrer Fähigkeit sich selber einschätzen zu können. Gleichzeitig wissen unsere Kinder, dass wir da sind, wenn sie Hilfe brauchen. Auch sie vertrauen uns. Eine zweite Sache kann an dieser Situation auch gesehen werden. Etwas, was mich sehr Glücklich macht. Die Fähigkeiten die unsere Kinder durch unser Vertrauen lernen, sind nach außen sichtbar. Menschen, die wenig Umgang mit unseren und vielleicht auch mit anderen Kindern haben, sehen positive Unterschiede. Das bestätigt uns und unseren Weg, unseren Kindern in ihrer Entwicklung zu Vertrauen. 

Warum das so wichtig ist und was freie Bewegungsentwicklung ausmacht kann auf Evelyn Podubrins Blog nachgelesen werden. Ich bin auch schon ganz gespannt auf Ihren Kongress und die Videos von jungen Menschen, die frei schwimmen lernen. Denn das ist bei uns auch gerade ein Thema, durch des Schwimmen im Kinderhaus: Schwimmflügel und andere Auftriebshilfen, ja oder nein? Aber das wird noch ein extra Blogpost in der nächsten Zeit. 

„Ich geb das dann an die Leiterin weiter“

Wieder ein Kongress. Wieder Online. Wieder geht es ums Kind. Und man stellt schnell fest alles hängt mit einander zusammen. Der „Beziehung statt Erziehung“ Kongress ist wieder ein wunderbarer Input. Ich picke mir hier und da etwas raus. Schaue mir die Interviews komplett an oder spule vor. So wie es mir passt. Gestern Abend gab es mehrere wunderbare Interviews. Eins davon war das Gespräch mit Hans-Joachim Maaz. Es war wunderbar anregend, informativ und bestärkend. Er sagte unter anderem, das aus psychoanalytischer Sicht Kinder unter drei bei der leiblichen Mutter sein sollen, dann können sie sich am Besten entwickeln. Aussagen wie diese und andere bestärken mich ungemein. Mein Bauch sagt mir das Gleiche und es tut gut es auch von anderen zu hören. Aus diesem Grund ist das Septembermädchen auch wieder zu Hause. Seit Anfang Mai machen wir alles gemeinsam. Ich vermisse es nicht sie jeden Morgen weg zu bringen. Ich habe sie gerne um mich. 

Nicht immer ist alles einfach. Wir lernen noch. Zum Beispiel mein regelmäßiger Putztag. Das Septembermädchen putzt gerne mit. Auch das ist kein Problem. Sie holt sich selbständig einen Lappen und macht ihn nass. Was?! Nass?! Woher hat sie das Wasser? Ich ahne es schnell und finde es nicht mehr ganz so toll, dass sie mir hilft. Sie tapst zum Klo, taucht tief ein und schon hat sie ihren Wischlappen nass gemacht. Also schnell alles halbwegs in Ordnung bringen, Klotür wieder zu und weiter geht’s. Aufräumen, Staubsaugen und auch Bad und Klo sind bald gemacht. Das Wetter ist schön und so kann ich sie in den Garten entlassen, während ich noch schnell wische. Es geht also. Heute haben wir das ganze dann mit zwei Kindern getestet. Auch das geht. 

Zurück zu dem Interview gestern Abend. Eine schöne Formulierung war auch „Kindergärten, die zu pädagogisch sind“. Gleich hatte ich unseren im Kopf. Noch. Denn wir haben einen Neuen gefunden. Ab Juli wird es also wieder spannend. Wird sich etwas ändern? Wie werden wir uns da einfinden? Fragen. Doch ich bin entspannt. Ich habe ein gutes Gefühl und nur das zählt. Bis dahin ist der kleine Mann viel zu Hause. Im Moment sind Kindergartenferien, danach fahren wir in den Urlaub und dann sind es nur noch zwei Wochen. Den Kindergarten vermisst er nicht. Er sagt gerade jeden Morgen, „Ich will nicht in Kindergarten gehen!“ Das freie Kinderhaus, wo er ab Juli hin gehen darf, erwähnt er allerdings oft.

Ja, und das beste Beispiel wie Beziehung nicht geht, liefert mir auch unser alter Kindergarten. Beim abgeben der Abmeldung meint die Bezugserzieherin vom kleinen Mann nur: „Ich geb das dann an die Leiterin weiter.“ Punkt. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.