Zum Jahreswechsel

Ruhige Tage liegen hinter uns. Ein Weihnachten mit wenig Terminen. Nur kanns, keine muss unbedingt. Es gab auch keinen Besuch. Und so plätschert hier jeder Tag dahin. Wir schlafen lang, frühstücken gemütlich, meist sind die Kinder bis Mittag im Schlafanzug, es wird viel Lego gebaut, wir Großen räumen noch etwas auf und zwischendurch wird auch etwas geputzt. Aber ansonsten passiert nicht viel und so ist es genau richtig. Denn ein bisschen erkältet waren am Anfang die Kinder, dann ich und nun auch der Herzensmann. So tut die Ruhe und das „nach unseren Bedürfnissen leben“ sehr gut. Und so ist auch heute der Jahreswechsel ruhig. Am Vormittag habe ich hier noch etwas geputzt und das Arbeitszimmer wurde noch ordentlich, da gestern noch ein Regal abgeholt wurde. Nach dem Mittag und etwas Lego bauen sind wir raus gegangen. An der Fischtreppe konnten wir das milde sonnige Wetter genießen. Erst um fünf gab es Kaffee trinken. Und so wurde es später, denn nun musste erstmal ausgiebig Lego gebaut werden. Irgendwann begann das Septembermädchen kund zu tun, dass sie nun müde sei und ins Bett möchte. Also fing ich an Abendbrot zu bereiten. Es wurde nach acht und das Septembermädchen aß nur noch etwas Salat. Sie war zu müde. Hinzukommt, dass sie die ganze Zeit schon die Knaller sehr deutlich wahr nimmt und sie in Angst und Schrecken versetzen. Egal wo es knallt und ob es am helllichten Tag ist. Sie hat Angst. 

Mit dem Dezemberjunge mache ich nach dem Essen noch Wunderkerzen an. Fasziniert schaut er dieser beim Brennen zu. Er ist begeistert von dem Raketen und Knallern. So steht er noch eine Weile am Fenster und schaut den ersten Raketen zu. Er strahlt als er dann ins Bett kommt. Zwanzig nach neun schlafen Beide. Deutlich später als sonst. Das war dem Dezemberjunge auch sehr wichtig. 

Ich habe wieder die Kerzen draußen an gemacht. Mein Rauhnachtritual. Dieses Jahr begehe ich sie zum zweiten Mal sehr bewusst. Ich bin gespannt, wie sich dass auf das neue Jahr aus wirkt. Auf jeden Fall gehe ich mit diesen besonderen Tagen sehr achtsam um. Diese Achtsamkeit tut mir sehr gut. Heute werden wir nicht mehr viel Machen. Morgen heißen wir dann das neue Jahr Willkommen. Wir werden kleine Walnusskerzenboote fahren lassen, ihnen unsere Wünsche und unseren Segen mit geben. Für das erste Frühstück werde ich nun noch Glücksbrötchen backen. Sie werden hoffentlich wie Schweinchen aus sehen. Und so starten wir ganz geruhsam in das neue Jahr. Ich bin gespannt, was sich verändern wird. 

Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch (O-Ton der Kinder „Warum sagen das jetzt alle Leute“) und ein gesegnetes neues Jahr. 

Unser Wochenende 31.Dezember/1. Januar

Ein ganz besonderes Wochenende liegt hinter uns. Der Jahreswechsel. 

Samstagsfrühstück. Der Herzensmann hatte Brot gebacken und es gab leckeres Rührei.   
 Danach Essensplan und Einkaufsliste schreiben. Denn wir müssen auf den Markt. Die Gemüsekiste hat Pause. 

   Gemeinsam gehen wir los. Warm eingepackt bei -4° C. Mit dabei ist meine zweit längste Freundin, die für ein paar lange Quatschabende da war. 
 Der zu gefrorene Brunnen in der Innenstadt ist jedes Jahr wieder wunderschön. 

   Nachdem wir meine Freundin zum Bis nach Kornwestheim gebracht haben, tauchen wir ein in diese zauberhafte Winterlandschaft. Wir fahren noch ein Stückchen weiter um uns ein Grundstück anzusehen. 
 Wieder zu Hause und vom Spätnachmittags Schläfchen mit dem Septembermädchen aufgestanden, bereite ich schnell den Salat vor. Wir sind heute eingeladen. 

   Bei Nachbars gibt es Raclette, nette Menschen zum Quatschen und viel zu entdecken für die Kinder. 
 Es wird nicht nur auf dem Sofa gespielt, sondern auch die Wii begutachtet. Kinder haben das ganz schön schnell raus. 

Gegen 23 Uhr bringen wir die Kinder ins Bett. Sie verschlafen den ganzen Krach. Der Herzensmann und ich stehen am Fenster, stoßen auf das neue Jahr an und sehen den Nachbarn beim Feuerwerk machen zu. Dann sind wir auch schnell im Bett. 

   Neujahrsfrühstück gibt es sehr spät. Die Kinder und der Herzensmann haben schon fleißig Lego gebaut. Ich durfte ausschlafen. 

 Beim Küche aufräumen fällt mir ein Glas runter. Während in meinem Kopf schon der erste negative Gedanke auftaucht, sage ich „Scherben bringen Glück“. Das aufräumen geht leichter und es ist mein Ziel noch positiver durch mein Leben zu gehen. 

   Während das Septembermädchen Mittagsschlaf macht und die Männer Lego bauen, mache ich Gemüsebrühe nach diesem Rezept. 
 Das Mittagessen lassen wir ausfallen und machen ein zeitiges Kaffetrinken.  

 Dann gehen wir an den Neckar, schmücken unsere Palmblatt-Boote  mit Kerzen, Blättern und Stoffblumen. 

   
 Wir schicken Sie auf die Reise. Geben Ihnen unsere Wünsche für das neue Jahr mit und staunen wie weit die Boote – besonders eines – mit brennender Kerze schwimmen. Willkommen 2017!

Wieder zu Hause ist es Zeit für Abendessen. Anschließend gehen die Kinder noch Baden und dann ins Bett. Wie die letzten Abende gibt es Hampelei und Streit mit dem kleinen Mann. Doch dan schlafen die Zwei friedlich. Wir Erwachsenen lassen den Abend ruhig ausklingen mit ein paar Planungen und Küchen Ordnung. 

Euch allen ein gesundes neues Jahr und einen guten Start in die neue Woche. 

Weitere Silvesterwochenenden gibt es wieder bei Geborgen Wachsen

Ende und Anfang

Silvester. Ein altes Jahr geht ein Neues kommt. Immer wieder. 

Ich blicke zurück und staune. Staune wie schnell dieses Jahr vorbei gegangen ist. Staune was wir alles erlebt haben. Staune wie wir gewachsen sind. Staune was wir geschafft haben. Staune wo ich jetzt stehe. Ein Abschluss in der Tasche. Zwei wundervolle Kinder und ein liebevoller Ehemann begleiten mich jeden Tag. Bereichern mein Leben. Dieses Jahr bin ich angekommen. Hier und Jetzt. 

Ich blicke nach vorn. Frage mich was uns im neuen Jahr erwarten wird. Was werden wir erleben. Was werden wir sehen und was erfahren. Werden wir unsere Pläne umsetzen können? Ich wünsche es mir. Ich wünsche mir für das neue Jahr Gesundheit, Zufriedenheit und Gelassenheit. Ich wünsche mir, dass wir neue Dinge entdecken können, denn Horizont erweitern. Für mich wird 2016 im Zeichen meiner Familie und meiner Bedürfnisse stehen. Da sein und Zeit haben. 

In diesem Sinne. Alles Gute für 2016.