Unser Wochenende 22./23. Oktober

Den Samstag starten wir gemütlich. Wir frühstücken leckere Brote. Die Kinder haben schon eine Weile gemeinsam gespielt.  

 Der Herzensmann fliegt heute nach China. Gemeinsam werden die letzten Sachen eingepackt.   Ich kümmere mich um die stätig wachsenden Wäscheberge. 
 Der kleine Mann wünscht sich schon eine Weile den Garagentormechanismus nach zu bauen. Heute ist noch etwas Zeit dafür.  

 Ich nutze und genieße diese kurze ruhige Zeit und vollende endlich ein Strickprojekt.    Dann ist es Zeit zum Losgehen. Hinaus zögern hilft nichts, der Zug fährt sonst einfach ab. 

   
Gewunken wird noch fleißig am Zug. Dann heißt es Tränen trocknen. Der kleine Mann ist untröstlich. Ablenkung und frische Luft hilft erstmal. Das Septembermädchen spürt unsere Traurigkeit und braucht eine Weile bis zum Einschlafen.  

 Nach dem Mittagsschlaf gibt es ein kleinen Snack und wir gehen in den Garten.   Zwischen durch erreichen uns Bilder vom Herzensmann. Die Kinder sind begeistert und schnell wehmütig. 
 Der Nachmittag im Garten vergeht dann ganz schnell und es ist Abendbrotzeit. Es gibt leckeres Tomatenrisotto. 

   Dann geht es ins Bett. Es muss nochmal getröstet und erklärt werden. Das Septembermädchen braucht wie immer etwas länger zum Einschlafen. Als es ruhig ist, räume ich noch die Küche auf und gönne mir eine Runde fernsehen und ein paar neue Maschen auf den Nadeln. 
Der Sonntag beginnt kurz nach sieben. Ausschlafen sieht anders aus. Um die Uhrzeit sind die Kinder dann schon angezogen.  

Zum Frühstück gibt es leckere Apfelküchlein. Am Vormittag hängen wir alle etwas durch. So mache ich dann erst mal eine Ladung Apfelringe.   
 Der kleine Mann spielt eine Runde am Waschbecken.   
 Das Septembermädchen muss an die frische Luft. So gehen wir in den Garten und der kleine Mann baut noch eine Runde, bevor er auch zu uns raus kommt.    
 Die Apfelringe sind fertig und es gibt auch ein schnelles Mittagessen. Die obligatorische Mittagsschlafrunde mit dem Septembermädchen genieße ich immer sehr.   
Nach dem Mittagschlaf machen wir einen Ausflug ins Nymphea in Esslingen.   
  

Wieder zu Hause bereite ich die Blumenkohlpizza vor und die Kinder steigen in die Badewanne, während sie im Ofen ist.  

Nach der Gute Nacht Geschichte schlafen Beide schnell ein und ich genieße den Abend. 

Euch allen einen guten Start in eine schöne Herbstwoche. Weitere Wochenenden gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen. 

Sonntagsausflug

Heute waren wir mal wieder Klettern. Nicht wie sonst mit Freunden in der Kletterhalle auf der Waldau in Stuttgart, sondern im Café Kraft in Stuttgart-Vaihingen. Das ist eine schöne große Boulderhalle. Auf zwei Etagen kann gebouldert werden was das Zeug hält und die Arme hergeben. Auch für die Kinder ist ein kleiner Extrabereich dabei. Perfekt! Wir können also wieder klettern äh bouldern ohne auf Freunde angewiesen zu sein, die dann auch ab und an mal ein Auge auf die Kinder haben können. 

Da der Herzensmann seit ein paar Wochen mit einem Freund nach der Arbeit klettern geht, hat er mir gleich mal gezeigt was da so geht. Ich starte dann mal etwas langsamer und komm erstmal wieder in Form. Der kleine Mann ist auch schon fleißig geklettert. Aber bei den ganzen kletternden Kindern macht man einfach mit. 

Und für alle die jetzt denken: Bouldern? Das ist Klettern ohne Gurt und Seil und deswegen in nicht ganz so hohen Höhen und auf richtig schönen dicken Matten. 

   
Die Aufbewahrungskisten für Rucksack, Schuhe und so Kram eignen sich auch für Kinder. Oder zum Lokomotive spielen. 

„Mama! Mag ich noch mehr alte Traktoren sehen.“

Es rattert und tuckert. Langsam kommt es näher. Ich schaue aus dem Fenster und staune. „Komm! Schnell!“ rufe ich den kleinen Mann.  Auch er schaut begeistert. „Noch eina, Mama?“ bittet er fragend. „Vielleicht“, kann ich nur sagen. Wissen tu ich es nicht. Doch ich habe so eine Ahnung und befrage das Orakel. Es stellt sich raus, dass meine Ahnung richtig war und im Freilichtmuseum am Rande der Alb an diesem Wochenende das jährliche Oldtimertreffen stattfindet. 

Nachdem der Regen dann doch irgendwann aufgehört hatte ging es los. Der kleine Mann freute sich wie Bolle. Schon unterwegs fuhr ein alter Unimog hinter uns her. Der kleine Mann hatte ihn selbstverständlich fest im Blick. Bereits auf dem Parkplatz hörten wir es tuckern und rattern. Wir konnten die Rauchwolken sehen. „Wie eine Lok!“ entfuhr es dem kleinen Mann begeistert. „Tschuk, tschuk, tschuk die Eisenbahn“ fing er an vor sich her zu singen. Doch es war einfach zu viel. Zu viel zu sehen und zu entdecken, überall Traktoren, Unimogs, Motorräder und alte Autos. Immer wieder fuhr einer los. Viele hatten kleine Schäferwagen, Wohnwagen oder andere Anhänger dran. So liefen wir eine Runde durch das Freilichtmuseum. Zwischen durch hörten wir noch einer Gruppe Akkordeonspielern zu, aßen Crêpe, erkundeten Baumhäuser, entdeckten so einige Tiere und besichtigten noch eines der alten Bauernhäuser. Schnell verging der Nachmittag. Der kleine Mann hat sich müde gelaufen und auch das Septembermädchen war nach all den Eindrücken erschöpft. Ruhig lassen wir den Sonntag nun ausklingen.