Kommunikationsblüten

Mit Kindern merkt man erst, was man so alles von sich gibt. Denn man hört sich meistens selber nochmal zu. Da ich gerade laufend über Äußerungen von uns, aber auch über Kommunikationsfetzen mit dem kleinen Mann lachen muss, rufe ich jetzt diese Reihe ins Leben. Ich hoffe da ist auch der ein oder andere Lacher für euch dabei.

Der kleine Mann haut sich die ganze Zeit irgendwo etwas an und jammert kurz. Darauf hin der große Mann: „Bist du heute bisschen ungeschickt?“ – „Joa“, in einem etwas leidenden Ton vom kleinen Mann.

Beim Spielen: „Hallo Schaf ich bin der Holzkopf.“ – zur Erklärung: der kleine Mann hat ein Holzschaf und so ein Männlein aus Holz, das man auf einen Stab stecken kann. Schaf und Kopf haben sich mit einander bekannt gemacht.

Ich hole den kleinen Mann vom Spielplatz ab, da ich ausnahmsweise mal nachmittags Vorlesung hatte. Er sitzt im Sandkasten und bäckt Sandkuchen. Es ist schon spät und ich möchte mit ihm nach Hause.
„Wir fahren jetzt. Du kannst zu Hause weiter Sandkuchen backen, okay?“ – „Nein!“ Das war eindeutig die falsche Antwort, aber klar und deutlich. „Möchtest du bei unseren Nachbarn Ainun und Mimi weiter Sandkuchen backen?“ – „Ja!“ Wenigstens ziehen die Nachbarn. Sollte ich mir dadrüber jetzt Gedanken machen? Nein, beschließe ich mal.