Unser Wochenende 17./18. September

Gegen sieben stehe ich mit dem Septembermädchen das erste Mal auf. Sie hat Hunger und muss aufs Klo. Nach dem beide Kinder eine Banane gegessen und auf dem Klo gesessen haben, kuscheln wir uns wieder ins Bett. Ich schlafe noch einmal richtig ein und wache erst um zehn wieder auf. Der Herzensmann und die Kinder sind natürlich schon in der Küche unterwegs. Und dann holt sich das Septembermädchen eine ordentliche Beule an der Stirn.  

 Heute ist alles noch etwas langsam und wir kommen um 12 aus dem Haus um zum Markt zu gehen.   
 Auf dem Markt hilft das Septembermädchen beim Verkaufen unseres Einkaufs. Danach wird noch ein bisschen im Brunnen gespielt.   
 Nach dem Mittagessen gibt es eine lange Pause mit Geschichten lesen für den kleinen Mann. Das Septembermädchen schläft bis halb vier. Dann gibt es Kaffee trinken mit Obst und Keksen und Milchschaum in Espressotassen. 

    Noch ein bisschen Bewegung für alle. Ein kleiner Spaziergang mit Laufrad Fahrrad fahren üben. 
    Der kleine Mann mag lieber den Fahrradhänger schieben, statt Fahrrad fahren. Auch okay. 
 Unterwegs entdecken wir Hunde und Pferde.  Wieder zu Hause möchte der kleine Mann direkt ins Bett gehen. Er isst noch eine Banane und schläft dann schnell ein. Ich ahne, dass er sich die letzten zwei Tage etwas erkältet hat.  
 Das Septembermädchen spielt noch etwas und geht dann auch ins Bett. Als sie endlich schläft, schauen wir noch den Film „der geilste Tag“.   
Am Sonntag bin dann ich dran mit etwas eher aufstehen. Die Kinder haben sich mit Bananen schon mal selber versorgt. Das Anziehen klappt jedoch noch nicht alleine (auch wenn sie es könnten) und so sind beide dann etwas kühl. Nachdem beide warm eingekuschelt sind, gibt es Frühstück und ich bereite Humus vor.  

 Der Herzensmann ist nun auch aufgestanden. Wir haben bereits am Samstag mit Freunden ein Treffen in der Boulderhalle Café Kraft ausgemacht. Das Wetter gibt uns Recht. 

   Der Herzensmann zeigt seine Kletterkünste in einer seiner Lieblingsrouten. Ich versuche mich dann auch und bin stolz, dass ich die Hälfte der Route schaffe.  
 Gegen zwei fahren wir dann mit sehr müden Kindern wieder nach Hause. Das Septembermädchen schläft im Auto ein. Der kleine Mann macht eine Mittagspause mit dem Herzensmann. Ich nutze die Ruhe um ein bisschen zu stricken.  

 Den Rest des Nachmittags vertrödeln wir mit Buch lesen, Musik hören und Duplo bauen. Außerdem besuchen wir noch kurz unsere Vermieterin, eine 90-jährige bettlägerige alte Dame, die im gleichen Haus wohnt. Dann ist es auch schon Zeit für das Abendbrot.  

 Der kleine Mann ist schon ziemlich müde. Er ist sehr erkältet und schnieft die ganze Zeit. Wir lesen noch eine Gute Nacht Geschichte und dann schläft er wieder schnell ein.  

 Das Septembermädchen braucht wie immer eine Weile um zur Ruhe zukommen. Nun genießen der Herzensmann und ich noch ein bisschen den Sonntagabend. 

Ich wünsche Euch allen einen guten Start in die neue Woche. Weitere Wochenenden wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen