Museum für alle

Mein Magen knurrt. Ich schaue auf die Uhr. Kein Wunder, es ist halb zwei! Das heißt, wir haben bereits anderthalb Stunden im Museum verbracht und könnten ohne Probleme noch mehr Zeit hier verbringen, wäre da nicht der Hunger. Denn nicht nur mir geht es so. Das Besondere an dieser Situation ist, wir sind zu viert unterwegs. Also Museumbesuch mit Kindern, also Kleinkindern und die ganze Zeit gab es kein Quengeln, „Mama mir ist langweilig“-Geschrei oder ähnliches. Dafür hören wir eher „Können wir das noch ausprobieren?“ oder „Ich will das auch machen!“ Ihr ahnt es schon. Wir waren in einem „Mitmach-Museum“, oder wie nennt man das?, genauer im Experimenta in Freudenstadt. 

Auf zwei Etagen konnten wir viele verschiedene Sachen und Experimente ausprobieren. Wir ließen einen Ball in der Luft schweben, blickten in den unendlichen Brunnen, hörten die Schallgeschwindigkeit unserer eigenen Worte, wir bauten Brücken, ließen Murmeln um die Wette kullern, froren unseren Schatten ein und noch vieles mehr. Der kleine Mann hatte sichtlich Spaß an der ganzen Sache. War mit vollem Eifer dabei und probierte alles aus. Wir Eltern knobelten und rätselten und staunten oft bei den Ergebnissen. Und das Septembermädchen? Ja, am Anfang hatte ich meine Bedenken. Mit fast anderthalb ist sie für so ein Ausflug ja schon noch klein. Doch erstmal hielt sie noch ihren Mittagsschlaf im MaxiCosi fertig. Dann machte sie mit und war sehr begeistert. Sie trug die Murmeln durch die Gegend, beschäftigte sich eine gute Viertelstunde mit Magneten und Muttern und war, wie wir alle, beschäftigt und begeistert. 

Das Beste war, das wir Donnerstag Mittag das Museum für uns allein hatten. So konnten wir in aller Ruhe bauen, ausprobieren und experimentieren. Und während wir in Experimentierfreude versanken, versank die Welt draußen im Schnee. Besser geht es kaum.   

Unser eingefrorener Schatten an der Wand

  

Die Brücke hält ja auch ohne die Stützen!

  

Blitze die mit dem Finger wandern

  

Faszination Magnete

  
    

Der eingeschneite Marktplatz nach dem Museumbesuch

  

Auf der Rückfahrt zum Hotel