Von der Quelle bis zur Mündung – die Ems #3

Von Warendorf geht es am nächsten Tag weiter nach Telgte. Dort soll es sehr schön sein. Wir suchen einen Kaffee für den Herzensmann und eine neue Gaskartusche. Unsere hat bereits am Pfingstmontag den Geist aufgegeben. Wir fahren, wie die letzte Zeit auch, nicht direkt an der Ems, sondern etwas landeinwärts. So fahren wir durch eine landwirtschaftlich geprägte Landschaft, die ganz anders aussieht als im Schwäbischen. Flach ist es hier, mittlere bis große Felder säumen die Wege und immer wieder  liegen wunderschöne Backsteinhöfe mittendrin. Außer Pferdehaltung, kann man nicht immer erkennen welche Tierart auf dem Hof gehalten wird. So spielen wir Tiere raten anhand der Gerüche, die, je nach Windrichtung, uns schon lange vor dem Hof einen Hinweis auf die Tierart geben. 

In Telgte begrüßt uns der erste Regen des Tages. Wir kommen an den Markt und die kaffeehungrigen Augen des Herzensmannes entdecken sofort die TelgterkaffeeBar. Dort kehren wir ein und verweilen. Nicht nur guten Kaffee gibt es dort, sondern auch hervorragende Trinkschokolade. Nebenbei werden neue Kaffeebohnen gemischt. Die Kinder sind ganz begeistert und bekommen kleine Hocker zum gucken. Am Ende wird noch ein Päckchen Kaffee für den Urlaub gekauft. Der Herzensmann beginnt zu träumen. Wir können die TelgterkaffeeBar nur empfehlen. Mit Liebe und Leidenschaft wird hier nicht nur bester Kaffegenuss gezaubert. 

 Nach einem Einkaufsstop verlassen wir Telgte und fahren Richtung Greven weiter. Unterwegs passieren wir die Alte Kanalüberführung. Die Kinder steigen aus und laufen ein Stück. Nicht nur die Alte und stillgelegte Kanalüberführung ist spannend, viel interessanter ist die Großbaustelle zwischen der alten und der aktuellen. Dort wird noch eine weitere Kanalüberführung gebaut. Ein großer Hammer rammt Metallteilen in den Boden und im Hintrgrund fahren die Schiffe über eine Brücke über die Ems.   

Weiter geht es dann nach Greven. Dort ist unser heutiges Ziel und auch das erste Drittel des Radweges wird dann geschafft sein. Zwischen durch fängt es immer wieder an mit Regnen. Die Kinder haben einen neuen Sprechgesang, der aus den Fahrradhängern klingt: „Regen verschwinde und lass die Sonne knallen“. Wir hoffen bei diesem Wetter in Greven im Naturfreundehaus übernachten zu können. Wir fragen in der Information nach und müssen feststellen, dass es das gar nicht mehr gibt. So bleibt uns noch ein Campingplatz etwas außerhalb. Der Wind hat inzwischen an Fahrt aufgenommen. Wir fahren nun nach Google Maps. Nicht unbedingt die beste Entscheidung. Wir suchen lange und müssen zwei Mal umdrehen. Irgendwann ist es dann geschafft. Erschöpft kommen wir an. Der Wind hat die letzten Tageskilometer in die Länge gezogen. So langsam merke ich die schon gefahrenen Kilometer in den Beinen.  

 Trotzdem wird schnell das Zelt aufgebaut. Parallel bereite ich Essen zu. Die Kinder sind ungeduldig, wir versuchen sie mit kleinen Aufgaben abzulenken. Das klappt etwas. Sie sind aber übermüdet und unausgelastet. Vor allem der Dezemberjunge tut sich schwer mit dem Zelt. Er kann abends nicht einschlafen und ist zeitig wach. Tagsüber den Schlaf nachholen, wie das Septembermädchen, schafft er nicht. So gibt es an diesem Abend noch ein großes Theater. Ich bin gefrustet und frage mich ob es so gut weiter gehen kann. Denn auch mir stecken die letzten Zeltnächte in den Gliedern. Auch ich schlafe schlecht. Jede Nacht kommt irgendwann das Septembermädchen in meinen Schlafsack gekrochen, jemand muss aufs Klo oder hat es nicht mehr geschafft. Dann gibt es Unruhe im Zelt und ich bin sofort mit wach. Oft genug kann ich dann lange nicht einschlafen oder denke, es ist ja eh schon hell. Doch das ist es auch gegen fünf. Mit diesen Gedanken im Kopf, frage ich mich ob ich nun älter werde oder woran es liegt, dass mir das Zelten so Probleme bereitet. Dass habe ich sonst sehr gerne getan. Auch gemeinsam mit dem Herzensmann waren wir im Zelt unterwegs, ohne Kinder bzw mit dem Dezemberjunge im Bauch. 

Am nächsten Morgen bauen wir schnell das Zelt ab. Zwischen zwei Regenschauern ist es gerade trocken geworden, an dieser Stelle ist der Wind doch sehr hilfreich. So kommen wir diesmal sehr zeitig auf die Räder. Das ist auch ganz gut. Der Wind ist stark und böig, immer wieder lassen die Wolken von ihrem Gewicht etwas fallen. Für uns ist klar: heute Nacht schlafen wir in einem Haus. So steuern wir die Jugendherberge in Rheine an.  

 Unterwegs regnet es immer wieder und eine kleine Rast machen wir in einem Buswartehäuschen. So können die Anhänger und wir im Trockenen pausieren. Bereits in Rheine bin ich dann eine kurze Sekunde nicht aufmerksam. Ich schaue nach vorne und sehe den Mittelpfosten auf dem Weg auf mich zu kommen. Schnell reiße ich noch den Lenker rum. Trotzdem kracht es. Die Anhängerstange fängt zum Glück die Energie auf, auch die Satteltasche bremst. Dem Dezemberjunge und mir ist nichts passiert. Die Stange müssen wir jedoch noch während dieser Tour tauschen. In Rheine sind wir dann schon am frühen Nachmittag. Das ist irgendwie komisch und doch sehr gut. Die Kinder können auf dem Spielplatz toben. Ich ruh mich ein bisschen aus. Die Nacht in normalen Betten tut am Ende allen sehr gut. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.