Von der Quelle bis zur Mündung – die Ems #2

Die Nacht ist kurz, wenn man neben einem Kuhstall schläft. Zeitig hören wir den Traktor und die Kühe. Irgendwie schlafe ich wieder ein, bis kurz danach das Septembermädchen aufs Klo muss. Wir kriechen aus dem Zelt. Freundlich grüßt uns der Bauer, der gerade die Kälber neben an versorgt. Er hätte uns doch hoffentlich nicht geweckt, fragt er. Ich verneine. Mit dem Septembermädchen krieche ich wieder ins Zelt. Wir kuscheln und schlafen noch einmal ein. Dann wacht der Dezemberjunge auf und hat bereits gepullert. Also wieder rumgeraschel. Diesmal kümmert sich der Herzensmann. Auch sie kuscheln sich wieder an einander. Doch es dauert nicht lange, dann ist die Nacht endgültig vorbei. 

  Wir frühstücken in der Sonne. Die Kinder schauen bei den Kälbern vorbei. Dann werden die Kühe hinter unserem Zelt auf die Weide getrieben. Neugierig bleiben alle stehen. Zelt und Fahrräder sind ungewöhnlich für sie. Manche springen schnell weiter. Die ersten Radfahrer kommen vorbei und grüßen. Wir können uns nur schwer losreißen. Schön ist es hier an der Antfängers Mühle. Die Kinder erkunden noch den Dachboden. Kein Problem für Werner, der freundlich und entspannt bei allem hilft. Er selber ist erst vor wenigen Tagen den Emsradweg gefahren. Wir plaudern ein wenig, erzählen von unseren Touren und sind uns einig: es sind die Begegnungen und Erlebnisse die so eine Reise ausmachen. Ab nächstem Jahr wird er wohl auch ein Zimmer an bieten. Zelten darf jeder, der hier hält und abends nicht mehr weiter weiß. Wir können es nur empfehlen.  

 Dann geht es weiter durch Rietberg. Wir sehen eine wunderschöne kleine Stadt. Fahren auf dem Westwall und erhaschen Blicke in kleine Gärten und wunderschöne Häuser. Die ersten Kilometer am Tag ziehen schnell vorbei. Wir erreichen Wiedenbrück. Eine kurze Pause an den Mühlenrädern. Nüsse, Möhren und Brokkoli als Rohkost zwischendurch. So kann es noch etwas weiter gehen. Doch zwei Ecken weiter ist ein toller Spielplatz. Also halten wir noch einmal. Im Seecafé neben an können wir nicht nur Kaffee und Kakao trinken, dass Essen sieht zu gut aus. Also bleiben wir hier und machen eine frühe Mittagsrast.  

   
Nach wenigen Kilometern, dass Essen immer noch gut im Bauch, hören wir: „Und jetzt Eis essen!“ aus dem Fahrradhänger. Wir versprechen; bei der nächsten Pause. Wir radeln und radeln. Doch es zieht sich. Unser Ziel heißt nun Warendorf. Mit Ziel vor Augen geht es plötzlich schwerer. Das Tempo ist gleich, doch das Gefühl ist anders. Es fährt sich nicht mehr so leicht. Die Kilometer ziehen sich hin, wie klebriger Asphalt, der in der Sonne heiß geworden ist. Das schöne am Radfahren ist, man hat Zeit. Zeit zum gucken. Zeit zum sinnieren. Zeit, um Antworten auf wirklich wichtige Fragen zu finden. Und so denke ich darüber nach, warum ich nun nicht mehr so entspannt fahre. Warum ich nun etwas frustriert bin, dass unser Ziel nicht näher rückt. Es liegt am Fokus, an der Einstellung. Das Ziel ist nun so wichtig geworden, dass der Weg aus dem Blickwinkel rückt. Dabei ist beides wichtig. Ein Ziel vor Augen hilft, um auf der Spur zu bleiben. Doch den Weg genießen ist das schöne Leben. Und dann sind wir da, finden ein gutes Eis, sitzen auf dem Kopfsteinpflaster, das Gesicht in der Sonne. Glücklich und zufrieden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.