Von der Quelle bis zur Mündung – die Ems #4

Das Wetter zeigt sich weiter wechselhaft. Immerwieder ziehen wir Regenjacke und -Hose an und wieder aus. Denn, sobald es nicht mehr regnet, wird man in dieser Bekleidung eher von innen nass. Die Kinder haben es in ihren Anhängern trocken und sämtliche warme Anziehsachen an. Es sind 11° C, damit habe ich beim Packen nicht wirklich gerechnet. Was solls, zieht das Septembermädchen eben über die Leggins noch die Stulpen und die kurze Hose. Der Dezemberjunge trägt zwei T-Shirts unter seiner Fleecejacke und Windweste. Das Regenverdeck der Anhänger ist zusätzlich runter. Manchmal würde ich gerne mit den beiden tauschen. 

In Lingen machen wir Pause. Hier gibt es ein Fahrradladen der unsere Croozer Stange tauschen kann. Während ich eine Spritztour ohne Hänger und Gepäck durch die Stadt mache, hat der Rest der Familie Spass auf dem Spielplatz. Wir haben überlegt, ob wir in Lingen übernachten sollten, doch es zieht uns weiter. In Meppen gibt es wieder eine Jugendherberge. Gerade, als wir los fahren wollen, fällt dem Herzensmann auf, dass sein Hinterrad erstaunlich wenig Luft hat. Wir fahren zur nächsten Tankstelle. Die Untersuchung zeigt einen Nagel der sich durch den Mantel gebohrt hat. Nun heißt es erstmal Reifen flicken. Eigentlich wollen wir noch 20 km fahren. Naja, da ich nicht beim flicken helfen kann, halte ich die Kinder ruhig. An einer Tankstelle denkbar einfach. Eis kaufen kann ich gut. 

Dann geht es endlich weiter. Inzwischen wandert der Uhrzeiger schon deutlich auf die 17:00 Uhr zu. Eine Zeit, zu der wir eigentlich gerne ankommen. So düsen wir am Dortmund-Ems-Kanal entlang. Immer geradeaus mit ziemlicher Geschwindigkeit. Und sind, trotz kleiner Umleitung durch den Wald, bei der wir viel Glück haben und nicht wieder umdrehen müssen, schnell in Meppen an der Jugendherberge. Leider ist die dann voll. Also fahren wir noch kurz durch die Stadt zum Campingplatz und können in einem Mobilehome übernachten.  

 

Am Abend klart es immer mehr auf. Ich kann mir bei diesem strahlend blauen Abendhimmel, dass angekündigte Regenszenario am nächsten Tag kaum vorstellen. Und auch die ersten frühen Morgenstunden sind noch schön. Ich bin optimistisch. Wer weiß? Doch während des Frühstücks zieht es zu. Gerade sind wir startklar und es prasselt los. Wir retten uns erstmal unter die nächste Brücke. Der Wetterbericht kündigt weitere Güße und einen kleinen Weltuntergang für Fahrradfahrer an. Als es etwas weniger wird, fahren wir zum Bahnhof. Wir könnten die gesamte verbliebene Strecke in weniger als einer Stunde zurück legen. Die Tagesetappe dauert mit dem Zug 30 Minuten. Wir überlegen hin und her. Die komplette Etappe mit dem Zug fahren find ich doof. Der Himmel spielt mit und wird wieder heller. Also kann ich überzeugen, dass wir doch einen ersten Teil radeln. Im nächsten Ort hält der Zug auch und wir können immer noch einsteigen.  

 Nach der Hälfte der Strecke fängt es wieder an. Nicht nur der Himmel öffnet seine Schleuse. Wir halten trotz Regen an einer Schleuse am Dortmund-Ems-Kanal. Ein Schlepper wird gerade durch geschleust, dass muss natürlich beobachtet werden. Der Regen wird stärker und stärker. Haren, der nächste Ort mit Bahnhof kommt näher. Dann stellen wir fest, dass der Bahnhof 4 km außerhalb liegt. Weiter geht es bei strömendem Regen. Ich habe inzwischen keine Lust mehr, denn ich weiß, das unser Fahrradanhänger nicht ganz dicht ist. Nicht nur von oben, sondern auch von unten. Durch das Spritzwasser weicht er auf und zieht sich mit Feuchtigkeit voll. Bei Dauerregen nicht so die beste Wahl.  

 In Papenburg am Bahnhof regnet es immer noch in Strömen. Zum Glück ist die Jugendherberge nicht weit. Auf dem Weg dahin werden wir trotzdem klitschnass. Dankbar nutzen wir eine warme Dusche und ein paar Spiele in der Jugendherberge. Bis es dann wieder aufklart und auch noch die Sonne rauskommt. Wir sind versöhnt und entdecken noch etwas die Stadt.  

    
 Nun sind es nur noch gute 50 km bis zum Ziel. Wir würden sie gerne an einem Tag fahren. Die Strecke sieht gut aus. Es geht am Deich neben der Ems entlang. Das Wetter ist toll. Doch so einfach geht es dann nicht. Wir haben gerade alles gepackt und wollen los, da fällt der Blick des Herzensmannes auf die Anhängerreifen. Wir haben ein Problem. Der Mantel ist durch. Wir rufen beim Fahrradladen an. Ein paar Mäntel in der Größe sind da. Der Reifen wird mit Panzertape geflickt und los geht es. Während die Kinder sämtliche Fahrzeuge im Laden ausprobieren, wird der Anhänger wieder fahrtauglich gemacht.  

 So kann man auch den Vormittag verbringen. Es ist früher Mittag als wir wirklich los fahren können. Wir radeln auf dem Weg an dem großen Werftgelände vorbei. Dann geht es immer am Deich entlang. Bis nach Leer. Wir stocken erstmal unsere Vorräte auf. Am nächsten Tag ist Sonntag und wir wissen nicht, wo wir übernachten werden. Am Ende bleiben wir in Leer und verbringen den Nachmittag auf einem Spielplatz. Gemeinsam haben wir uns wieder für die Jugendherberge entschieden. Der Dezemberjunge lehnt das Zelt ab. „Im Zelt ist es viel zu laut.“ Und wir wissen, dass wir alle gut schlafen müssen, sonst kann so eine Tour nicht gelingen.  

 Und dann ist er da, unser letzter Radtag an der Ems. Bei strahlend blauem Himmel haben wir wieder alles gepackt und radeln los. Ein Traum. So macht eine Radtour richtig Spaß. Aus Leer hinaus und an den Deich. Immer geradeaus. Wir klettern auf den Deich und sehen ein Segelboot. Wir fahren immer wieder über Tiergitter im Boden und dann stehen sie da. Die Schafe. Grüner Deich, weiße Schafe und blauer Himmel. Schöner kann sich das Ostfriesland nicht präsentieren.  

   
 In Ditzum setzen wir mit der Fähre über. Das ist ein großer Spaß. Faszinierend für uns ist, wie die Fähre beladen wird. Selbst ein Auto kommt mit drauf.  

 Dann geht es noch 8km am Deich entlang bis zum Hafen von Emden. Der offizielle Endpunkt des Radweges liegt hier. Unser Ziel liegt noch weiter nördlich. Wir wollen die nächsten Tage an der Nordseeküste genießen. So fahren wir noch ein Stück weiter an diesem Tag bis Campen und am nächsten bis nach Norddeich. Hier haben wir ein Quartier für die letzten Urlaubstage. Das tut uns allen auch sehr gut.  

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.