Unser Wochenende 3./4. September

Am Samstag stehe ich zeitig mit dem Septembermädchen auf. Sie wacht gerade immer schon vor sechs auf und möchte dann am liebsten direkt frühstücken. Manchmal können wir sie noch ein bisschen im Bett halten. So essen wir in unserer Chaosküche gemeinsam Marmeladenbrot. Halb acht kommt der kleine Mann dann auch dazu. Der Tag steht im Zeichen des Garteneinsatzes im Kinderhaus. Ich mache mich mit Garten- und Astschere und dem Septembermädchen auf den Weg. Die Männer erledigen noch die Einkäufe.  

 Neben Unkraut jäten, Rasen mähen und Trampolin reparieren werden auch die Bänke und der arisch wieder neu gestrichen.    

Das Trampolin kann dann von den anwesenden Kindern direkt eingeweiht werden. 

 Gegen halb drei sind wir dann zu Hause. Zum Kaffeetrinken machen wir frischen Applecrumble.    

Der lauwarm mit Vanilleeis ganz schnell weg geputzt wird. 

 Am Nachmittag geht es zum zweiten Anstrich noch mal ins Kinderhaus. So sieht das Endergebnis aus. Wir sind zufrieden.    

Während wir Abendbrot vorbereiten, experimentiert das Septembermädchen mit Wasser. Hin und her schützen ist gerade ihre Lieblingsbeschäftigung. 

 Zum Abendbrot gibt es Tortillas. Die Kinder essen die Zutaten lieber getrennt. Spät gehen die Kinder ins Bett und auch wir sind sehr müde. 

Am Sonntag geht es wieder früh los. Dies Mal bleib ich etwas länger liegen. Kurz vor acht stehe ich auch auf. Die Kinder und der Herzensmann wollen gerne Fallschirmspringen fahren. Als wir schon im Auto sitzen stellt sich heraus, dass heute kein Sprungbetrieb ist. So packen wir schnell das Auto um und fahren in die Boulderhalle „Café Kraft“.  

 Das Septembermädchen ist durch das zeitige Aufstehen so müde, dass sie im Auto einschläft. So stiefeln die Männer schon mal rein und ich warte bei ihr.   

Während ich warte sinniere ich über dieses Zitat nach.    

Der kleine Mann ist inzwischen so sicher beim Klettern. Er stiefelt nur so die Wände hoch. Durch die „geringe“ Höhe (im Vergleich zur Kletterhalle) hat er keinerlei Angst. 

 Nach einem langen Klettertag kommt uns auch noch der Patenonkel besuchen. Er leiht sich unser Zelt aus. Gemeinsam wird im Garten Verstecken gespielt. 

   
Auch das Septembermädchen spielt mit und zählt „Vier. Sechs. Neun. Domme!“

Dann gibt es Abendessen und eine dringend benötigte Grundreinigung der Kinder. Schnell sind beide eingeschlafen. 

 Für mich endet der Tag mit etwas Limonade und einem Strang Wolle, der noch auf gerollt werden möchte. Der Herbst kündigt sich an. Ein neuer Pullover darf entstehen. 

Euch allen einen guten Start in die neue Woche. Weitere Wochenenden zum Stöbern gibt es wie immer bei Susanne von Geborgen Wachsen