Alltag im neuen Jahr

Die erste Woche Alltag liegt hinter uns. Nach der langen und aufregenden Zeit davor, fühlt sich der Alltag gut an. Es gibt Rhythmus, Struktur und dadurch, nicht nur für die Kinder, Sicherheit. Wir wissen was als Nächstes kommt, wie der Tag läuft. Viele kleine schöne Rituale genießen wir wieder besonders, denn in den Ferien ist vieles anders. Ich genieße die Mittagspausen mit dem kleinen Mann sehr. Das Septembermädchen schläft dann warm eingepackt im Kinderwagen auf der Terrasse. Wir kuscheln uns ins Bett oder aufs Sofa und hören oder lesen Bücher. Am Mittwoch bin ich dabei irgendwann eingeschlafen, während der kleine Mann anfing mit Spielen. Wir merken beide, dass ist unsere Zeit. Nur er und ich. Das tut gut. Wie es ist, wenn sie fehlt, konnten wir heute feststellen. Das Septembermädchen hatte bereits vor dem Mittag geschlafen, so war es schwierig den kleinen Mann zum Ausruhen zu bewegen. Irgendwann schrie er nur noch. Am Ende konnten wir uns doch noch etwas ausruhen, aber immer war das Septembermädchen dabei und das störte ihn sehr. 

Auch die Morgen beginnen ruhig, obwohl der Herzensmann meist gegen sechs aufstehen muss. Der kleine Mann schläft trotzdem bis um sieben, das war vor Weihnachten gar nicht so, und wir können ausgeruht in den Tag starten. Gemütlich essen wir Frühstück, die Kinder fangen an mit Spielen. An zwei Tagen der Woche ging es auch sehr entspannt weiter, denn wir mussten nirgendwo hin. So spielten die Kinder, ich erledigte etwas Haushalt, irgendwann gingen wir raus, auf dem Rückweg schlief das Septembermädchen ein. Schon war Mittag. Wir kochten gemeinsam, aßen und machten Pause. Nachmittags bekamen wir Besuch oder besuchten jemanden. Am Dienstag war wie immer Kinderturnen und vertrödeln können wir Nachmittage auch sehr gut. 

Es gab nur wenig, über das ich in dieser Woche nicht so froh bin. Dass sind immer die Momente, wo wir „zwanghaft“ irgendwo hin müssen. Dann verweigert der kleine Mann die Kooperation. Dabei ist es egal, ob er zum geliebten Kinderturnen oder zur ebenso geliebten Tagesmutter gehen darf. In diesen Momenten will er sich nicht anziehen und rennt weg, beschäftigt sich mit anderen Dingen und ignoriert mich. Viel schöner war es heute Nachmittag. Da fragte er bereits wo wir jetzt hingehen. Ich merkte, er wollte jetzt raus. Anziehen ging schnell und mit viel Hilfe seinerseits. So könnte es immer gehen. Aber das wird erst, wenn alle Aktionen auch in diesem Moment von ihm gewollt sind. 

Abends war es diese Woche sehr unterschiedlich. Nicht wie die Kinder ins Bett gehen wollten, sondern ob wir zu zweit oder alleine waren. Immer klappte es gut. Der Trick? Zeit. Genug Zeit für alles einplanen und nicht auf die Uhr schauen. Es ist egal ob es um sieben, halb acht oder eine andere Zeit ist, zu der die Kinder im Bett liegen. Ganz in den Rhythmus wie es uns gerade gefällt. Mal ganz schnell und mal vertrödelt. Mal mit viel Quatsch und mal mit lustigen Liedern. Am Ende leihen zwei glückliche Kinder in ihren Betten, halten die Hand und schlafen ein. 

Insgesamt war es eine sehr schöne, entspannte und glückliche Woche. Ganz bei mir.