30 Minuten

Ich wache auf. Mir ist ziemlich warm und ich habe meine kompletten Anziehsachen vom Tag an. Ich bin also mal wieder mit den Kindern eingeschlafen. Das kommt in letzter Zeit sehr häufig vor. Ziemlich zerknautscht stehe ich auf und beschließe mich direkt umzuziehen und wieder ins Bett zu gehen. Ein kurzer Blick auf die Uhr: 21:30 Uhr. 

Die Wohnungstür geht auf, der Herzensmann kommt nach Hause. Er war noch kurz bei Freunden und hat Orangen abgeholt. Am Morgen haben wir uns auch nur sehr kurz gesehen, während er sich startklar machte und ich mit dem Septembermädchen im Bad war. Zwischen Tür und Angel, im wahrsten Sinne. Die morgendliche Kommunikation beschränkt sich meist auf Organisatorisches und ein herzliches „einen guten Tag dir“. 

Ich stehe inzwischen im Bad. Im Kopf überfliege ich die Woche: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag sind belegt, entweder einer unser Freizeitabende oder Elternabend. Uns bleiben Montag und Freitag für uns gemeinsam. Ich sehne mich nach gemeinsamer Zeit. Und so setze ich mich aufs Sofa, schaue dem Herzensmann beim Sport machen zu und erzähle ein bisschen von den Jahresplänen. Urlaub, Wochenenden mit Freunden und Familie, wie liegen sie im Jahreskreis und passt das alles rein. Am Ende sind es 30 bis 40 Minuten. 

30 bis 40 Minuten Beziehungszeit am Tag. Gerade so reingequetscht. Nicht immer sieht es so aus, aber oft genug. Wir wissen beide, dass ist zu wenig. Wir wissen, wir sind auf dem Weg dies zu ändern. Darum machen wir uns diese kleinen Fenster ganz bewusst. Auch durch die Nachricht heute Morgen vom Herzensmann: „Danke dass Du gestern Abend noch im Lesezimmer geblieben bist, das war schön“ 

Anerkennung, Bewusst machen und ein Danke schön. Kleine Gesten, die helfen in einem vollen Arbeits- und Familienalltag die Beziehung nicht aus den Augen zu verlieren. Und wie ist das bei Euch?