Kilometer 1 bis 5 – von der Nebelhöhle zum Schloss Lichtenstein

Die Sonne scheint, es ist fantastisch. Ein perfekter Tag um dieses Projekt zu beginnen. Ich habe mir eine Runde von knapp 10 Kilometern ausgesucht. Davon geht die Hälfte entlang des Nordrandweges. Als es los geht, gebe ich den Parkplatz im Navi ein. Nach einer 3/4 Stunde sind wir da. Wir bauen den Fahrradhänger auf, laden alles ein und sind Start klar. Ein letzter Blick auf die Wanderkarte am Parkplatz. Hm. Irgendwas stimmt hier nicht. Wir sind auf dem falschen Parkplatz. Also alles wieder ausgepackt. Fahrradhänger zusammen klappen und einladen, Kinder anschnallen. Ehe wir viel Zeit mit suchen und rum fahren vergeuden, fahren wir direkt zum Schloss und starten die Runde einfach an einem anderen Punkt. Am Schloss Lichtenstein sind wir nicht die Einzigen. Inzwischen ist es Mittag und wir brauchen eine Stärkung. Dann kann es endlich los gehen. Wir laufen am Schloss vorbei und biegen in den Wald ein. Dann geht es auf einem asphaltierten Feldweg weiter. Vor und hinter uns sehen wir immer Menschengruppen laufen. Es scheint ein beliebter Nachmittagsspaziergang zu sein. Mir kommt der Osterspaziergang aus Goethes Faust in den Sinn. Genau so fühlt es sich an. Und dann stehen wir auf dem eigentlichen Startparkplatz. Wir wundern uns, dass das so schnell ging und stellen bald fest, dass wir irgendwo einen Abzweig übersehen haben. Weil wir weder den Fahrweg zur Höhle laufen wollen, noch einen Weg zwei Mal, beschließen wir quer über die Wiese zu gehen und auf den eigentlichen Weg zu treffen.  

 Das erweist sich als gute Idee. Der Dezemberjunge läuft fleißig mit. Sucht sich seine Stöcke und ist ganz begeistert. Wir schauen immer noch mal nach der richtigen Richtung und laufen über eine Wiese und entdecken den besten Abenteuer Spielplatz. Wir stehen vor einem Feld mit Weidenruten. Die Kinder ziehen los und spielen Abenteurer.  

   
Wir lassen noch ein paar Ruten nach oben flitzen und haben alle unseren Spaß. Dann wandern wir weiter zwischen Feld und Wald entlang und treffen auf den eigentlichen Wanderweg. Eine schöne Runde ist das. Immer abwechselnd geht es durch Wald und Wiese. Wir hören dem Specht zu und spüren die Kiesel unter unseren Füßen. Dann treffen wir auf einen Steinbruch und staunen. Der Dezemberjunge möchte natürlich gleich so einiges wissen. Inzwischen ist das Septembermädchen eingenickt und auch der Dezemberjunge setzt sich für ein Päuschen in den Anhänger. Über einen Feldweg gelangen wir dann zur Nebelhöhle. Hier beginnt nun unsere eigentlich erste Etappe des schwäbischen Alb Nordrandweges.  

 Der Weg ist breit. Meist ist es Waldweg. Mit dem Anhänger kein Problem. Ab und zu gibt es kleine steile Stellen, dann heben wir den Anhönger schnell darüber. Doch das sind nur zwei oder drei. Auch im Anhänger spüren die Kinder den Weg. Es geht oft über Wurzeln. Der Dezemberjunge läuft aber weite Strecken selber. Der Weg führt uns dicht an der Albkante entlang. Und wir sehen oft mehrere 100 Meter hinab. Die noch kahlen Bäume geben den Blick frei auf das Land. Jetzt sind wir froh, dass sie noch kahl sind. Sonst würden wir nur grün sehen.  

    
 Nicht immer ist es leicht für mich, so dicht an der Kante zu gehen. Der Weg ist breit, doch mein Kopf spielt mir wieder Streiche. Dann wird der Weg an einer Stelle etwas schmaler. Ich schiebe den Anhänger mit dem Septembermädchen drin. Mir ist mulmig. Ein Rad ist nun auf der Böschung. Ich fühle mich unwohl, dabei ist alles gut. Nach ein paar Metern ist die Stelle geschafft. Danke Höhenangst, dass du mir es immer wieder etwas schwerer machst. Nach etwa 1,5 Kilometern kommen wir an einen Aussichtspunkt. Ein toller Blick eröffnet sich uns da. Auf der einen Seite sehen wir schon das Schloss. Und vor uns liegt das Tal. Ich fühle mich wieder sehr exponiert und bleibe etwas weiter hinten. Der Herzensmann geht mit den Kindern vor und schaut. Wie exponiert diese Felsspitze wirklich ist, sehen wir erst auf der Heimfahrt. Dann fahren wir das Tal hinunter und sehen die Felszacke hinausragen. 

   

Die nächsten Kilometer geht es immer auf und ab. Manchmal flitzen wir die Hänge hinunter. Oft ist es auch zu steil. Dann heißt es langsam den Hang hinunter „schieben“. Dann kommen wir aus dem Buchenwald auf eine Wiese. Die Nachmittagssonne scheint tief und kräftig. Herrlich. Auf der einen Seite flitzen wir den Hang hinab. Auf der anderen tauchen wir wieder in den Buchenwald ein. Für ein kurzes Stück ändert sich der Wald plötzlich. Es fühlt sich gleich ganz anders an. Wie in einem Märchenwald. Rotkäppchenwald sagt der Dezemberjunge.  

 Und dann geht es nicht mehr weiter. „Wir müssen die Kettensägenmänner holen.“ Klar. Wir versuchen es dann doch mit drüber klettern. Das geht schneller. 

    
 Und dann kommen wir zum Schloss Lichtenstein. Nun sind auch hier die Menschen weg. Während an den Highlights der Strecke es nur so wimmelte haben wir dazwischen nur wenig Menschen getroffen. Der Blick auf das Schloss ist bezaubernd. Ein richtiges Märchenschloss steht dann einfach da. Mit Türmchen und Zugbrücke und allerlei Schnörkelei, wie es sich für ein Märchenschloss gehört. 
 Als wir um das Schloss Richtung Parkplatz herum gehen, sehe ich den Wegweiser. Am liebsten würde ich direkt weiter gehen. Doch es ist spät geworden. Wir kommen wieder. 

Nicht nur um die Nebelhöhle anzusehen, die wir uns aufgrund der Zeit für einen weiteren Besuch aufgehoben haben. Sondern auch um den Weg weiter zu gehen. Ich bin gespannt wo uns die nächsten Kilometer hinführen werden. 

Weitere Informationen zur Nebelhöhle gibt es hier und zum Schloss Lichtenstein hier

Ein Gedanke zu „Kilometer 1 bis 5 – von der Nebelhöhle zum Schloss Lichtenstein

  1. Pingback: Kilometer 10- 39: Von Bad Urach bis zum Schloss Lichtenstein | Familie Quast

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.