Hundstage im Juni

Es ist heiß! Kaum sind wir wieder zu Hause und wir befinden uns in der schönsten Hitzewelle. Der Alltag versucht uns wieder mit seiner Geschäftigkeit einzulullen, in einen Gleichschritt zu bringen. Doch so ganz will es ihm bei diesen Temperaturen nicht gelingen. Sie fühlen sich an wie Sommerferien. Wie Tage, die aufgereiht an einer Perlenkette vor sich hin schaukeln. Mit Kiloweise Wassermelone am Nachmittag und Wasserspass im Garten. Und dann haben wir am heißesten Tag der Woche unseren Hund zu Besuch. Sie findet schon 27°C deutlich zu warm, wie soll es dann bei fast 10° mehr sein? Doch nur im Haus bleiben, auch wenn es dort wesentlich kühler ist, finde ich für sie auch nicht ausreichend. Was also tun?

Die rettende Idee kommt in Form von Wasser im nahe gelegenen Bach. Während das Septembermädchen auf einer Geburtstagsfeier schwitzen darf, wandern Hund, Dezemberjunge und ich durch den Bach. Die Füße im anfangs noch kalten Wasser. Schnell haben wir uns daran gewöhnt und finden es sehr angenehm. Im schattig grünen Tunnel der Bäume erkunden wir so einen Bach, denn wir sonst aus einer anderen Perspektive kennen. Nun sind wir mitten drin. Wir sehen und spüren wo das Wasser sehr flach und seicht ist. Dann bildet sich im Bachbett wieder eine tiefe Kuhle und wir suchen einen weniger tiefen Weg am Rand. Wirklich tief ist er an keiner Stelle vielleicht bis zu meinen Oberschenkeln, doch es finden sich immer Wege drum herum. So genießen wir die heisse Nachmittagsstunde im kühleren Grunde. Sind auf der Suche nach Entdeckungen und Schätzen. Mit dabei ein Eimer und Kescher. An einem Tunneleingang kehren wir um. Ob wir dort hindurch gehen könnten? Auf dem Rückweg treffen wir eine bekannte Familie. Von ihr erfahren wir, mit Taschenlampen kann man da durch gehen, aber es ist auch etwas unheimlich. Wir sind uns einig, der Dezemberjunge und ich, das müssen wir unbedingt noch machen. Beim nächsten Mal.

Am Ziel und Startpunkt unserer Expedition angekommen ist der Einer ganz schön voll. Eine der Dosen landet im Müll. Mit der anderen hat sich der Dezemberjunge etwas Pfand verdient. Doch den wirklich kostbaren Schatz findet er am Schluss. Plötzlich steht er vor mir und hält die Hand ins Bild. „Mama! Ein blau schimmernder Libellenflügel!“ Was für ein Schatz!

Und dann gehen wir mit unseren Schätzen erfrischt nach Hause. Noch eine Weile machen wir eine lustige Spur auf dem Asphalt mit unseren nassen Schuhen und Pfoten. Doch sicher wurden sie schnell wieder aufgeleckt von der Hitze. Dann haben wir uns im Garten ein kühles Wassereis gegönnt und fast nichts getan. So lassen sich die warmen Tage ganz gut aushalten. Echte Hundstage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.