Die ersten Kirschtage

Am Freitag Nachmittag war es soweit. Der Herzensmann klettert in den Kirschbaum und sägt uns zwei Äste runter. So können wir ganz entspannt Kirschen ernten. Ja, Kirschen ernten ist so eine ganz gute Sache. Die Klassenlehrerin vom Dezemberjungen erzählte bei ihrem Besuch am Morgen, dass sie diese Methode am Anfang ganz schön drastisch fand. Doch die Bäume vertragen es gut. Wenn man dabei mit Augenmaß und „Genügsamkeit“ vor geht. Zusammen gekommen ist eine Menge. Ich schätze so sechs Kilo. Die Äste hängen voll mit leckeren schwarzen Süsskirschen. Viele wandern beim Pflücken in den Mund. Es gibt Kirschflecken auf T-Shirts und Kleidern und volle Körbe. Dabei bin ich dankbar. Dankbar für die Fülle der Natur. Reich beschenkt fahren wir nach Hause und geben weiter an die Nachbarn.

Volle Körbe mit den ersten Kirschen

Als wir anfingen mit Kirschenernten, bat ich den Dezemberjungen vom Scheunenboden einen Korb herunter zu holen. Er brachte den Großen im Vordergrund des Bildes. Ich hab im ersten Moment den Kopf geschüttelt. Über so einen großen Korb und gefragt, ob er nicht einen kleineren findet. Doch im Nachhinein ist der große Korb gar nicht mehr zu groß. Er meinte auch es gibt keine anderen. Das Septembermädchen fand dann den kleineren normal großen Korb im Hintergrund.

Kompott und Marmelade – Sommerfrüchte für später aufbewahren

Zum so weg naschen war die Menge an Kirschen natürlich zu viel. Meine Recherche brachte, dass Süsskirschen eigentlich nur zum Weg essen gut sind, aber man könnte auch noch Daft daraus machen und Likör. Beides nicht meine Favoriten. Meine Großmutter machte immer Kompott aus allen möglichen Sommerfrüchten. Eine meiner Erinnerungen ist, das wir Kinder am Wochenende fragten, ob wir Nachtisch essen. Meine Mutter sagte dann manchmal, schaut ob wir noch ein Glas Kompott im Schrank haben. Wenn ja, konnten wir Nachtisch essen. Wenn der Vorrat leer war, wurde beim nächsten Besuch bei meiner Großmutter das ein oder andere Glas eingepackt. Oft standen längst vergangene Jahreszahlen darauf. Und so machte ich Kompott mit Kernen und etwas Zimt und eine Nelke kamen mit in das Glas. So stehen die ersten vier Gläser im Schrank. Marmelade probierte ich auch. Ebenso mit etwas Zimt und gemahlener Nelke, außerdem der Daft von einer Zitrone und etwas geriebene Zitronenschale. Am Schluss wird natürlich probiert. Mit dem Finger am Topfrand. Lecker!

Kirschpfannkuchen zum Frühstück

Und dann war der Korb immer noch nicht sichtbar leerer geworden. Also backe ich noch einen Kuchen. Und ich finde ein leckeres Frühstücksrezept. Kirschpfannkuchen. Das tolle, die Kirschen müssen nicht entsteint werden. Das Essen ist so zwar etwas holperig, aber ohne die Kerne wären die leckeren Kirschpfannkuchen viel zu schnell im Mund verschwunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.